RAM - Rod (03.11.2017)

Schreibt euch die Finger wund ĂĽber das groĂźe Thema "Metal" - ĂĽber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon The Butcher » 2. November 2017, 21:46

Die A-Seite:
Mit „Declaration Of Independance“ und „On Wings Of No Return“ gehen RAM angenehm weit in die eigene Vergangenheit zurück. Es priestelt einem förmlich um die Ohren. Geil! Dem angekündigten Longtrack „Gulag“ kann ich nach dem ersten Durchlauf noch nicht so viel abgewinnen. Eher unspektakulär. Aber mir hat auch die Sumosalami schon nicht so gut geschmeckt. Schredderig mit eingestreuten high-pitched Schreien kommt „A Throne At Midnight“ daher. Bin mir noch unsicher, was der Song kann.
Butcher with stone tools
Carcass of their prey
Savage intention
Carnivorous feast commence
Benutzeravatar
The Butcher
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 4814
Registriert: 25. September 2005, 00:24
Wohnort: Island of Domination


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Acurus-Heiko » 2. November 2017, 21:48

Bin schon sehr gespannt. Sollte in den nächsten Tagen bei mir eintreffen.
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 6048
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon The Butcher » 2. November 2017, 22:26

Die B-Seite:
Hammer-Auftakt. Schon nach den ersten Tönen nach dem Intro „Anno Infinitus“ ist klar: „Ignitor“ wird der Wahnsinn. Strophen, Bridge, Refrain sind vom Feinsten. Der Spannungsaufbau ist brillant und die Tempiwechsel lassen mich jubelnd zurück. Ein Kandidat für den Song des Jahres? Jawohl! Genialer Spoken-Word-Part auch. Alle Daumen hoch!

Die Lehre nach „The Cease To Be“? Oscar Carlquist ist nicht Rob Halford. Und er sollte es tunlichst unterlassen, wie ein Rob Halford in den 70ern klingen zu wollen. Das ist definitiv nicht mein Song.

„Voices Of Death“ ist dann ein komplettes Spoken-Words-Teil.

Gaaaasspeeeedaaaaaal gibt’s bei „Incinerating Storms“. Und den Painkiller-Halford kann der Oscar auch deutlich besser. Kurz, knackig, mag ich.

Gitarrengesäusel? Spannungsaufbau. Und dann der bekannt anmutender Beat. Hier stand definitiv „Blood Red Skies“ Pate. Doch leider haben wir es hier bereits mit dem Outro „Ashes“ zu tun und leider ist viel zu bald Schluss.
Butcher with stone tools
Carcass of their prey
Savage intention
Carnivorous feast commence
Benutzeravatar
The Butcher
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 4814
Registriert: 25. September 2005, 00:24
Wohnort: Island of Domination


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon TheSchubert666 » 3. November 2017, 11:27

Interessante Informationen, Mr. Butcher. Ich werde dann auch mal das Teil ordern.
"Drei bringa vill z´samm, wenn zwaa ned neired´n!!"
Meine Sammlung : http://www.musik-sammler.de/sammlung/thewitchking
Benutzeravatar
TheSchubert666
Metalizer
 
 
Beiträge: 6927
Registriert: 5. März 2010, 11:08
Wohnort: FĂĽrther Landkreis


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Hofi » 3. November 2017, 22:57

Ich glaube ich setze dieses mal aus. Die Subversubsub fand ich schon enttäuschend und die beiden Vorabsongs haben meinen Hunger nach neuem RAM Material nicht geweckt. Und es gibt noch so viel andere Musik zu entdecken, wieder zu hören und so wenig Zeit und Geld. Achja, ich und meine erste Welt Probleme.
Sacrifice to vice or die by the hand of the Sinner!
Benutzeravatar
Hofi
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 5362
Registriert: 1. Februar 2012, 11:24
Wohnort: ....am Fuß der schwäbischen Alb


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Ulle » 4. November 2017, 18:28

Ich tu mich nach zwei Durchläufen auch noch etwas schwer, die Cannibal Corpse flutscht im Moment besser :)
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13128
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon TheSchubert666 » 6. November 2017, 10:58

Ich kann mich über das neue Priest, äh, RAM Album nicht beschweren.
Da ist alles dabei, was RAM ausmacht.
Schneidige Soli, priestige Gesangsperformance, hier und da mal wieder ein Intro/Spoken Words/ Instrumental, um die Spannung etwas anzuheben, duellierende Gitarren, intelligente Songstrukturen und eine anständige Produktion, die dem Ganzen ein besondere feurige Wärme gibt.
Und „Ramrod The Destroyer“ ist schon ein kauziger Tyrann.
Mir gefällt das Album bisher.
Langzeitwirkung? Schauen wir mal.

Highlights bisher:
Incinerating Storms
On The Wings of No Return
A Throne At Midnight
"Drei bringa vill z´samm, wenn zwaa ned neired´n!!"
Meine Sammlung : http://www.musik-sammler.de/sammlung/thewitchking
Benutzeravatar
TheSchubert666
Metalizer
 
 
Beiträge: 6927
Registriert: 5. März 2010, 11:08
Wohnort: FĂĽrther Landkreis


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Ulle » 6. November 2017, 11:37

Ich glaube die Highlights setze ich ähnlich, aber ich fand das letzte Album definitiv besser.
Manche Songs klingen für mich doch ziemlich träge und überlang.
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13128
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon TheSchubert666 » 6. November 2017, 11:40

Ulle hat geschrieben:Ich glaube die Highlights setze ich ähnlich, aber ich fand das letzte Album definitiv besser.
Manche Songs klingen für mich doch ziemlich träge und überlang.

Träge ist eigentlich nur das "Gulag".
"To Cease to be" finde ich irgendwie angenehm.
"Drei bringa vill z´samm, wenn zwaa ned neired´n!!"
Meine Sammlung : http://www.musik-sammler.de/sammlung/thewitchking
Benutzeravatar
TheSchubert666
Metalizer
 
 
Beiträge: 6927
Registriert: 5. März 2010, 11:08
Wohnort: FĂĽrther Landkreis


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Schnuller » 7. November 2017, 08:42

TheSchubert666 hat geschrieben:
Ulle hat geschrieben:Ich glaube die Highlights setze ich ähnlich, aber ich fand das letzte Album definitiv besser.
Manche Songs klingen für mich doch ziemlich träge und überlang.

Träge ist eigentlich nur das "Gulag".
"To Cease to be" finde ich irgendwie angenehm.


Ich finde "Gulag" schon sehr geil.
Ansich ist das ALbum echt gut, kickt mich aber nicht so, wie "Subversum". Allein das Anfangsriff von "Ursuper" steckt das komplette "Rod" Album in die Tasche.
Benutzeravatar
Schnuller
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3887
Registriert: 2. Mai 2011, 14:18
Wohnort: South Of Hessen


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Titus » 7. November 2017, 12:24

Also live kamen die neuen Songs auf jeden Fall super und wie aus einem Guss mit den Klassikern. Das Album konnte ich zwar mangels verfügbarer Tonträger noch nicht holen, aber wird sicher auf dem HoD nachgeholt. Man kann im Übrigen ja wohl kaum genug Liebe für das geile Video zu Wings of no Return haben :lol:
I live in metallic fury
Benutzeravatar
Titus
Kuttenträger
 
 
Beiträge: 580
Registriert: 22. Oktober 2009, 18:15
Wohnort: Hamburg


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Acurus-Heiko » 7. November 2017, 22:18

Wieder Geld aus dem Fenster geworfen. Unterirdisch schlechte Produktion. Ich dachte erst, die Nadel ist dreckig ...

Edit: Echt jetzt, bin ich der einzige hier, der das hört? Diese Scheibe ist totaler Soundschrott. Das Teil ist mitten im Song 2 wegen akustischer Unhörbarkeit vom Plattenteller geflogen. Wie kann man so einen Sound-Müll produzieren? Habe jetzt mal die Vorgängerscheibe aufgelegt. Die klingt gut, nicht überragend, aber doch gut. Schade um das Geld ...
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 6048
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Ulle » 7. November 2017, 22:51

Ich finde die Produktion auch ziemlich lasch und zahnlos, hatte ich glaub ich schon beim Vorabsong geschrieben. Dennoch, da gibt es Schlimmeres fĂĽr mich.
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13128
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Schnuller » 8. November 2017, 08:59

Naja, das ist die übliche "wir benutzen keine Effekte" Produktion. Alles wird so basisch wie möglich aufgenommen und nie mit Effekten etwas aufgepeppt...war ja in den 80ern auch so *hüstel* :-D und ist wieder in Mode.
Es bemĂĽht sich keiner mal eine coole 80er Produktion makre Fifth Angel oder alte Forbidden hinzubekommen.
Ich finde auch, die PRoduktion hätte mehr Dampf vertragen können.
Benutzeravatar
Schnuller
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3887
Registriert: 2. Mai 2011, 14:18
Wohnort: South Of Hessen


Re: RAM - Rod (03.11.2017)

Beitragvon Siebi » 8. November 2017, 13:04

Acurus-Heiko hat geschrieben:Wieder Geld aus dem Fenster geworfen. Unterirdisch schlechte Produktion. Ich dachte erst, die Nadel ist dreckig ...

Edit: Echt jetzt, bin ich der einzige hier, der das hört? Diese Scheibe ist totaler Soundschrott. Das Teil ist mitten im Song 2 wegen akustischer Unhörbarkeit vom Plattenteller geflogen. Wie kann man so einen Sound-Müll produzieren? Habe jetzt mal die Vorgängerscheibe aufgelegt. Die klingt gut, nicht überragend, aber doch gut. Schade um das Geld ...

Falls das Teil trotz Fluges noch einwandfrei ist, ich wĂĽrde Dir das Vinyl bei angenehmen Preis abnehmen wollen.
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
Beiträge: 17328
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


VorherigeNächste

ZurĂĽck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Fire Down Under, Google [Bot] und 9 Gäste