Seite 1 von 56

Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 18:55
von Acurus-Heiko
Geht Euch das auch so, daß ihr, sobald es wärmer wird und der Sommer an die Türen klopft, ihr weniger Doom hört? Dafür im Herbst und Winter um so mehr?

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:04
von Kixx
Ich hör zu keiner Jahreszeit Doom, aber im Sommer läuft bei mir definitiv mehr Country und Southern Rock. Yee-ha!

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:05
von Nightstalker
Acurus-Heiko hat geschrieben:Geht Euch das auch so, daß ihr, sobald es wärmer wird und der Sommer an die Türen klopft, ihr weniger Doom hört? Dafür im Herbst und Winter um so mehr?


Ja, aber ich glaube, da sind wir zwei hier nicht die Einzigen... :ehm:

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:09
von Acurus-Heiko
Kixx hat geschrieben:Ich hör zu keiner Jahreszeit Doom, aber im Sommer läuft bei mir definitiv mehr Country ...


:-X/2

Kixx hat geschrieben:... und Southern Rock. Yee-ha!


:oh2:

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:19
von Steelborn Force
Genau darüber habe ich exakt heute bereits sinniert. Es gibt eine kostenlose Compilation von Saint Vitus, dank der ich - das muss ich zu meiner Schande gestehen - erstmalig mit der Band in Kontakt getreten bin. Ich habe die Songs gehört und auch den Vibe verspürt, aber es ist einfach der falsche Tag für diese Musik. Wenn es das nächste mal hier in Ulm schüttet - wie ich die Stadt in meiner kurzen Zeit hier kennen gelernt habe wird dies sehr bald der Fall sein - werde ich mich Saint Vitus etwas intensiver widmen.

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:20
von Kixx
Acurus-Heiko hat geschrieben:
Kixx hat geschrieben:Ich hör zu keiner Jahreszeit Doom, aber im Sommer läuft bei mir definitiv mehr Country ...


:-X/2

Kixx hat geschrieben:... und Southern Rock. Yee-ha!


:oh2:


http://www.youtube.com/watch?v=bs4y5si8DGs

Hell yeah!

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:40
von Cromwell
Nein, ich höre zu jeder Jahreszeit Doom Metal. Da ich Doom Metal liebe, muss ich mich nicht in einer bestimmten Stimmung befinden, um eine entsprechende Platte aufzulegen.
Zur Illustration: Die aktuelle Außentemperatur beträgt 21,6°C im Schatten, der helle, warme abendliche Sonnenschein fällt durchs Fenster und ich höre "Suffer No Guilt".

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:47
von Acurus-Heiko
Steelborn Force hat geschrieben:Genau darüber habe ich exakt heute bereits sinniert. Es gibt eine kostenlose Compilation von Saint Vitus, dank der ich - das muss ich zu meiner Schande gestehen - erstmalig mit der Band in Kontakt getreten bin. Ich habe die Songs gehört und auch den Vibe verspürt, aber es ist einfach der falsche Tag für diese Musik. Wenn es das nächste mal hier in Ulm schüttet - wie ich die Stadt in meiner kurzen Zeit hier kennen gelernt habe wird dies sehr bald der Fall sein - werde ich mich Saint Vitus etwas intensiver widmen.


Bei Regen solltest Du mal das auflegen:

While Heaven Wept - Sorrow of the Angels

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:51
von Acurus-Heiko
Kixx hat geschrieben:
Acurus-Heiko hat geschrieben:
Kixx hat geschrieben:Ich hör zu keiner Jahreszeit Doom, aber im Sommer läuft bei mir definitiv mehr Country ...


:-X/2

Kixx hat geschrieben:... und Southern Rock. Yee-ha!


:oh2:


http://www.youtube.com/watch?v=bs4y5si8DGs

Hell yeah!


Ich gestehe aber, über eine Johnny Cash CD zu verfügen. Dein Song sagt mir jedoch überhaupt nicht zu.

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:53
von Steelborn Force
Acurus-Heiko hat geschrieben:Bei Regen solltest Du mal das auflegen:

While Heaven Wept - Sorrow of the Angels


Ich habe im Doom noch so unglaublich viel zu entdecken. Ich bin über Sacred Steel zu Dawn Of Winter gekommen und fand es so dermaßen geil. Ein klitzekleines Konzert in Stuttgart mit intimer Atmosphäre im Herbst letzten Jahres war dann der letzte Initialzünder, mich wirklich mit der Musik auseinander zu setzen. Habe nun auch schon einige Wissenslücken füllen können, aber es gibt so noch so viel zu entdecken, worauf ich mich auch echt freue - mir stehen noch viele Stunden voller beglückender Stunden bevor. Ist es nicht schön, das zu wissen? While Heaven Wept ist auch eine dieser To-Do-Bands, der ich mich erst noch zuwenden muss.

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 19:59
von Holy Mighty Stormwitch
Hahaha, genau diesen Gedanken hatte ich schon letzten Sommer und es damals mal TWOS auf einem Festival erzählt :-D . Es ist nicht so, dass ich im Sommer keinen Doom höre. Aber ich habe festgestellt, dass ich an verregneten und düsteren Tagen wesentlich öfter meine Doom-Scheiben rausziehe und an sonnigen Tagen mit strahlend blauem Himmel lieber Priest, Gotham City, Osmi Putnik, Fifth Angel, Running Wild oder irgendwas anderes höre, was sehr undoomig klingt.

@Steelborn Force: Mit dem kleinen Konzert in Stuttgart meinst du nicht zufällig diesen Eintritt-frei-Gig von Dawn Of Winter und Spiritus Mortis im Kap Tormentoso? Dort war ich nämlich auch :smile2: .

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 20:00
von Cromwell
Steelborn Force hat geschrieben:
Acurus-Heiko hat geschrieben:Bei Regen solltest Du mal das auflegen:

While Heaven Wept - Sorrow of the Angels


Ich habe im Doom noch so unglaublich viel zu entdecken. Ich bin über Sacred Steel zu Dawn Of Winter gekommen und fand es so dermaßen geil. Ein klitzekleines Konzert in Stuttgart mit intimer Atmosphäre im Herbst letzten Jahres war dann der letzte Initialzünder, mich wirklich mit der Musik auseinander zu setzen. Habe nun auch schon einige Wissenslücken füllen können, aber es gibt so noch so viel zu entdecken, worauf ich mich auch echt freue - mir stehen noch viele Stunden voller beglückender Stunden bevor. Ist es nicht schön, das zu wissen? While Heaven Wept ist auch eine dieser To-Do-Bands, der ich mich erst noch zuwenden muss.


Ich befehle dir, Reverend Bizarre zu hören.

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 20:04
von Acurus-Heiko
Cromwell hat geschrieben:
Steelborn Force hat geschrieben:
Acurus-Heiko hat geschrieben:Bei Regen solltest Du mal das auflegen:

While Heaven Wept - Sorrow of the Angels


Ich habe im Doom noch so unglaublich viel zu entdecken. Ich bin über Sacred Steel zu Dawn Of Winter gekommen und fand es so dermaßen geil. Ein klitzekleines Konzert in Stuttgart mit intimer Atmosphäre im Herbst letzten Jahres war dann der letzte Initialzünder, mich wirklich mit der Musik auseinander zu setzen. Habe nun auch schon einige Wissenslücken füllen können, aber es gibt so noch so viel zu entdecken, worauf ich mich auch echt freue - mir stehen noch viele Stunden voller beglückender Stunden bevor. Ist es nicht schön, das zu wissen? While Heaven Wept ist auch eine dieser To-Do-Bands, der ich mich erst noch zuwenden muss.


Ich befehle dir, Reverend Bizarre zu hören.


Ja, da bist Du in der Tat irgendwie zu beneiden. Aber Reverend Bizarre ist echt schon für Fortgeschrittene. Lasse es anders langsam angehen: Solitude Aeturnus (die ersten drei CDs), Candlemass (die ersten vier) und While Heaven Wept (alles) und dann, ja dann auch Reverend Bizarre oder gar Mourning Beloveth (alles) und ... und ...

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 20:08
von Acrylator
Ja, gerade Doom Metal ist auch bei mir stark von Stimmung und Wetter abhängig, aber ganz verzichten kann ich selbst im Sommer nicht drauf.
Auch BATHORY und andere düster-atmosphärische Musik höre ich in der dunklen Jahreszeit deutlich häufiger.

Wie man (als Metalfan) mit Doom überhaupt nichts anfangen kann, verstehe ich irgendwie nicht. Der traditionelle Doom ist doch im Grunde sowas wie die Essenz des Heavy Metals!

Re: Im Sommer weniger Doom

BeitragVerfasst: 7. Juni 2010, 20:09
von Cromwell
Acurus-Heiko hat geschrieben:
Cromwell hat geschrieben:
Steelborn Force hat geschrieben:
Acurus-Heiko hat geschrieben:Bei Regen solltest Du mal das auflegen:

While Heaven Wept - Sorrow of the Angels


Ich habe im Doom noch so unglaublich viel zu entdecken. Ich bin über Sacred Steel zu Dawn Of Winter gekommen und fand es so dermaßen geil. Ein klitzekleines Konzert in Stuttgart mit intimer Atmosphäre im Herbst letzten Jahres war dann der letzte Initialzünder, mich wirklich mit der Musik auseinander zu setzen. Habe nun auch schon einige Wissenslücken füllen können, aber es gibt so noch so viel zu entdecken, worauf ich mich auch echt freue - mir stehen noch viele Stunden voller beglückender Stunden bevor. Ist es nicht schön, das zu wissen? While Heaven Wept ist auch eine dieser To-Do-Bands, der ich mich erst noch zuwenden muss.


Ich befehle dir, Reverend Bizarre zu hören.


Ja, da bist Du in der Tat irgendwie zu beneiden. Aber Reverend Bizarre ist echt schon für Fortgeschrittene. Lasse es anders langsam angehen: Solitude Aeturnus (die ersten drei CDs), Candlemass (die ersten vier) und While Heaven Wept (alles) und dann, ja dann auch Reverend Bizarre oder gar Mourning Beloveth (alles) und ... und ...


Ich würde noch The Gates of Slumber (insbesondere die letzten zwei Alben, "Suffer No Guilt" ist auch eher für Fortgeschrittene), Pentagram und natürlich Solstice (UK) anfügen.

Im Zuge einer Editierung kann ich auch Pagan Altar und Revelation empfehlen.