Schräge Reviews

Schreibt euch die Finger wund über das große Thema "Metal" - über neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Schräge Reviews

Beitragvon Loomis » 20. Mai 2010, 09:31

Wir hatten schon mal so ein Thema, aber da die Suche hier leider unbenutzbar ist muss ich es neu eröffnen.
Denn ich habe ein "tolles" Review gefunden:
Manowar für Arme

Bevor ich zu der Musik selber etwas sage , will ich erwähnen, dass diese CD eine Pressung aus dem Jahr 1987 ist und nicht 1996 , dementsprechend erbärmlich ist der Sound . Zur Musik selber : Ich kann die vorangegangenen Rezensionen , die mich zum Kauf dieser CD verleitet haben , nicht im mindesten nachvollziehen . Zwei Sterne gibt es nur , weil der Sänger eine gute Stimme hat ; die Musik selber ist zwar melodisch , aber keineswegs hart und schon gar nicht episch , dafür sind die Songs auch viel zu kurz und eindimensional .
Insgesamt erinnert das stark an Manowar (vor allem der Gesang), allerdings mindestens eine Preisklasse tiefer . Einen Song einzeln zu erwähnen lohnt sich kaum , denn ein echtes Highlight gibt es nicht , auch nicht die mittelprächtige Ballade zum Abschluß . Zu allem Überfluß hört man der Musik auch an , dass sie aus den Achtzigern ist , so angestaubt sind die Kompositionen ; kein Vergleich zu Alben derselben Zeit von Iron Maiden , Manowar , Judas Priest oder Rush etc.
In diesem Fall ist es gut , dass die CD nur eine Spielzeit von knapp 39 Minuten hat . Fazit : Aus meiner Sicht eine CD , die kein Mensch braucht , aber über Geschmack läßt sich natürlich streiten . Eine Kaufempfehlung kann ich aber keineswegs aussprechen .


Ihr kommt anhand des Reviews sicher nie drauf, um welches Album es geht!
Benutzeravatar
Loomis
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13691
Registriert: 15. Juli 2007, 23:53
Wohnort: (Slowly We)Rot


Re: Schräge Reviews

Beitragvon Kubi » 20. Mai 2010, 10:12

puh, 39 Minuten, Ballade zum Abschluss, im Jahr 1987 erschienen und es klingt nicht wie beschrieben? SANCTUARY mit "Refuge Denied"?
http://www.musik-sammler.de/sammlung/kubi

Krawehl, krawehl!
Taubtrüber Ginst am Musenhain
trübtauber Hain am Musenginst
Krawehl, krawehl!
Benutzeravatar
Kubi
Himbeermann
 
 
Beiträge: 5096
Registriert: 7. Mai 2009, 10:50
Wohnort: Berlin


Re: Schräge Reviews

Beitragvon Loomis » 20. Mai 2010, 10:14

Nein, es ging um das gleichnamige Debüt von Crimson Glory. :cry: O.o
Benutzeravatar
Loomis
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13691
Registriert: 15. Juli 2007, 23:53
Wohnort: (Slowly We)Rot


Re: Schräge Reviews

Beitragvon Rhaudun » 20. Mai 2010, 13:06

-77:06 Klick klack, klick klack, klick klack ... Ahem (räusper), hat da jemand aus versehen das Metronom mit aufgenommen oder so?

-76:56 Ach so, nein dies soll wohl das Instrument des Hypnotiseurs sein, der mich da ins Delirium schicken möchte.

-76:11 Endlich, die Musik geht los, oha! LaBrie kann auch schön warme Töne in mittleren Tonlagen fabrizieren, gut zu wissen.

-75:00 Jetzt wird es klar Metropolis Part II liegt vor mir, ein Teil des Beginns von Met. I und die Typischen Maschienengewehrartigen unisono Salven in leicht modifizierter Form (endlich wieder, und zwar knackiger als je zuvor!) hämmern sich in meine unvorbereiteten Ohren. Was folgt ist eine kleine Ouvertüre aus bekannten Met. I Themen, vermischt mit einigen Leitthemen des nachfolgenden Meisterwerks. Schon bei den Met. I Versatzstücken wird klar, das dies ein ganz neuer DT Sound wird, da sie nicht eins-zu-eins nachgespielt werden, sondern leicht gedehnt und wesentlich getragener daherkommen.

-71:18 James LaBrie setzt wieder ein, und wie! Zwar immer noch im oberen drittel der Noten Skala, aber ohne die extrem hohen Töne, die einem in älteren Werken regelmässig die Schuhe ausgezogen haben (ich war nie ein JLB Fan). Schon zu diesem frühen Zeitpunkt ist Falling Into Infinity vergeben und vergessen!

-66:20 Naja, die erste Heulbojen Attacke, aber durchaus noch erträglich, vor allem, da sie gefolgt wird von einer wunderschönen Gesang-Piano Passage, bei der JLB in einer bis dato ungehörten Ausdrucksstärke und Wärme singt, das es tatsächlich Gänsehaut erzeugt.

-64:25 Langsam merke ich, was so anders ist als sonst: DT goes bombast! Geil, Geil, Geil.

-61:22 Jaaaaaaaaaaaaaa! Die erste Monster Instrumental Sektion, ein wahrer Killer, so wie man ihn nur von DT kennt, perfektes Mannschaftsspiel, bei gelegentlichen Gitarre- oder Keyboardsoli, nur mit mehr Schmackes als sonst, bei gleichbleibender Komplexität.

-59:10 PE-TRU-TSCHI! PE-TRU-TSCHI! PE-TRU-TSCHI!

-58:29 Break, Hypnotiseur, noch ein Break - wer zum Teufel hat Kurt Cobain hier reingelassen? Unglaublich, dieses Intro-Riff klingt dermassen nach Nirvana, das man glauben mag KC sei aus selbigen zurückgekehrt. Wer aber meint, das DT jetzt auf Grunge macht, der wird seine Meinung spätestens beim double-bass Gewitter von Mike P. ändern, welches direkt aus "3 minute warning" stammen könnte, hier aber auch wirklich passt! (An alle d-bass Hasser: keine Sorge, im Laufe der Platte übertreibt er es nicht damit). Ein weiterer Killer-Song.

-55:54 Was nun, bisschen viel Drogen geschluckt?

-55:10 Ha, zum Glück holt uns Mr Cobain wieder zurück auf den Boden der Tatsachen! Es folgt eine leicht hektische Phase, bei der mir ein paar Passagen nicht so dolle gefallen (Wohlgemerkt, das sind gerade mal 10-15 Sekunden!)

-53:30 Puh, überstanden, da ist mir dieser Drogen-Effekt ja doch lieber. Diesmal mit cooler Mitsing Passage.

-51:54 Hier werden viele DT-Fans wohl erstmal schlucken müssen. Jordan Rudess packt einen seiner von "Rudess Morgenstein Project" und "Liquid Tension Experiment" her bekannten, ungewöhnlichen Lead-Sounds aus. Muss man sich erstmal dran gewöhnen, aber danach kommt das klasse. Auf jeden Fall sticht dieses Solo hervor.

-51:08 Im Anschluss folgt die wohl groovigste Passage aller DT Platten. Normalerweise verlaufen die InstruMentals ja so, dass die ganze Band mehr oder weniger komplex ummenand spielt. Das erste mal das DT es anders gemacht hat, war der Mittelteil von "Trial of Tears" vom FII Album. Es gab das erste Mal eine strikte Trennung von Begleitinstrumenten, die im Hintergrund vor sich hernudeln, und dem dominanten Soloinstrument. Was bei ToT aber nur ansatzweise klappt, und mich nicht unbedingt mitgerissen hat, gelingt hier vollends. In Anlehnung an das bekannte 12-Takte-Blues-Schema wird hier ein Monster-Groove erzeugt, über dem John und Jordan ihre Kapriolen drehen.

-49:14 Hey, Zappa!

-48:14 Was war nochmal dieses "Awake"? Ein stümperhafter Versuch irgendeiner Anfängerband?

-47:16 Es wird wieder etwas leiser,nach dem anstrengenden letzten Teil war das auch nötig. Eine holde Maid jodelt etwas und das Klavier setzt ein. Wunderschönes Stück, wieder mit dem "neuen" LaBrie. Auch die singende Gitarre kann überzeugen.

-41:43 der erste fade-out der Platte!

-40:50 Sitar? Och nein, das muss doch nun wirklich nicht sein.

-40:24 DOCH muss doch sein, denn es hört sich NICHT nach George Harrison an! Und JPs Heavy-Gitarre Sound hört sich auf dieser Platte so geil an, das es eine Wonne ist.

-33:57 Ein Sitar Solo?? Also ich muss schon sagen, so wenig klischeehaft hat die Sitar noch in keinem westlichen Stück Musikgut geklungen. Wieder ein Wahnsinns Song, bei dem ich während ich ihn höre, genauso wie bei allen anderen Stücken auf dieser Platte denke, das dies der Beste sei. Übrigens die Sitar ist nur ein Produkt von Jordans K2500, und keine Echte!

-28:37 WOAH, jetzt geht es ja erst richtig ab! Met. I wird nach Strich und Faden auseinandergenommen, zerrupft, gestaucht, gedehnt und rückwärts gespielt, so als ob die Musiker endgültige Rache nehmen wollten an einem Stück, das sie wohl jeden Tag auf allen Touren seit "Images and Words" bis zum Erbrechen spielen mussten. BÖSE. Zwischen den alten Fragmenten schummeln sich dann immer wieder neue Kompositionen, die schliesslich Überhand gewinnen und den Rest des Instrumentals dominieren. Dies erinnert - wahrscheinlich wenig zufällig - an die Struktur des Textes der gesammten Platte, der auch immer zwischen zwei Zeiten hin- und herspringt. Und ähnlich wie der hier karikierte Teil von "Images And Words" markiert dies auch den Höhepunkt der Platte (was allerding nicht heisst, das es ab jetzt bergab mit der Musik geht!), inclusive Multipler-Orgasmus Garantie - krass, krank und sicher nicht für jedermanns Ohren.

-25:29 JOHN-MEI-JUNG! JOHN-MEI-JUNG! JOHN-MEI-JUNG!

-22:22 Genau in dem Moment (nagut, bei vielen sicherlich weit nach dem Moment) in dem man denkt: "Ich halte es nicht mehr aus, GNADE!" Springt JR mit breiten, wohltuenden Piano-Akkorden ein, die die zum zerreissen angezogene Spannung auflösen, und einen glücklich und erschöpft in einem Klangteppich auffangen.

-15:46 Petrucci stimmt eins seiner wundervollsten Soli an (jeder der mir IRGENDWAS von wegen Technik show-off erzählen will, möge mir bitte vor die Tür folgen, da können wir das dann anständig ausdiskutieren... :-))

-12:00 Unser Hypnotiseur lässt uns wieder erwachen. Streicher, Kirchenglocken, Schritte, wegfahrendes Fahrzeug, Donnergrollen und wieder Jordans unvergleichliches Piano leuten das letzte Stück ein. Und was für eins, anfangend mit leisem Bombast steigert es sich zu einer Intensität, die schon fast beängstigend ist. Bei diesem Stück ist lautes hören ein Muss!

-04:33 Ähnlich wie Terry Bozzio auf dem letzten Stück von "Age of Impact", dreht Mike P. ab hier völlig ab. Aber, man glaubt es kaum, wesentlich dezenter als ersterer. Was allerdings nicht heissen soll, das es weniger gekonnt oder einfallsreich ist.

-02:10 Überraschung!

-00:00 IaW und ACoS? Also ich glaube ich werde mich erst in Hypnose versetzen lassen müssen, um mich erinnern zu können was das war.

Ich denke an dieser Stelle ist recht klar, dass dieses Album mich VÖLLIG weggeblasen hat. Das liegt vor allem daran, das Dreamtheater es geschafft hat, sich einerseits treu zu bleiben, und andererseits einen neuen Gesamtsound zu entwickeln. Dieser hat meines Erachtens zwei Väter. Einerseits natürlich Jordan Rudess, als neues Band Mitglied. Ihm ist der Bombast zu verdanken. Er schafft es mit seinen Keyboards ein unglaublich solides und, wie gesagt, recht bombastisches Fundament zu schaffen. Diese Komponente ist absolut neu für DT. Eine andere Komponente ist der Gesang. Es ist wirklich wenig Gesang vorhanden, auch für DT-Verhältnisse. Ich schätze mal 70% der CD-Laufzeit ist Instrumental. Desweiteren ist die Abwesenheit allzu hoher Gesangs-Passagen (bis auf wenige Ausnahmen) ein absoluter Fortschritt im Sinne der Hörbarkeit. Nicht vergessen will ich auch die Grundzüge der Story. Das ganze ist eigentlich nichts anderes als ein Krimi, also wenn das mal nicht Neu ist. Wir schon oben erwähnt springt die Erzählung zwischen verschiedenen Zeitebenen (der Mord um den es geht ist in den zwanziger-Jahren begangen worden), und im letzten Stück wird dann erst der wahre Täter entlarvt, so wie sich das gehört. Mir bleibt nur eins zu sagen: KAUFEN, KAUFEN, KAUFEN.


Recht lang, aber definitiv lesenswert. Meiner Meinung nach die interessanteste Rezension, die ich bisher gelesen habe
Benutzeravatar
Rhaudun
NU-Metaller
 
 
Beiträge: 7
Registriert: 20. Mai 2010, 08:07


Re: Schräge Reviews

Beitragvon Pavlos » 20. Mai 2010, 13:29

babyblaue seiten!!

Klasse Anlaufstelle, wenn´s mal nicht so heilig-metallisch zugehen soll...
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21354
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Schräge Reviews

Beitragvon Wildfire » 20. Mai 2010, 14:10

Loomis hat geschrieben:Nein, es ging um das gleichnamige Debüt von Crimson Glory. :cry: O.o


:oh2: Aus welcher Quelle hast du diese Blasphemie? :angry2:
Benutzeravatar
Wildfire
US Metal-Kenner
 
 
Beiträge: 664
Registriert: 14. November 2009, 15:48
Wohnort: Hell's Gates


Re: Schräge Reviews

Beitragvon Loomis » 20. Mai 2010, 14:12

Wildfire hat geschrieben:
Loomis hat geschrieben:Nein, es ging um das gleichnamige Debüt von Crimson Glory. :cry: O.o


:oh2: Aus welcher Quelle hast du diese Blasphemie? :angry2:

Amazon: http://www.amazon.de/review/RKO7MXO9OQX ... 7MXO9OQXYR
Es steht ja jedem frei, ein Album gut oder schlecht zu finden, aber was da steht ist einfach nur Blödsinn.
Benutzeravatar
Loomis
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13691
Registriert: 15. Juli 2007, 23:53
Wohnort: (Slowly We)Rot


Re: Schräge Reviews

Beitragvon J.uwe » 20. Mai 2010, 14:30

Loomis hat geschrieben:Amazon: http://www.amazon.de/review/RKO7MXO9OQX ... 7MXO9OQXYR
Es steht ja jedem frei, ein Album gut oder schlecht zu finden, aber was da steht ist einfach nur Blödsinn.


Es gibt da eine schöne Funktion namens "Rezension unzumutbar?". :smile2:
J.uwe
 
 


Re: Schräge Reviews

Beitragvon heavymetalmaniac » 20. Mai 2010, 15:09

Nennt sich "Metal Freak" und hat NULL Ahnung von der Materie. Die Rezension ist so daneben, da fällt mir gar nichts zu ein. Na ja, solche Nullnummern gibt es leider überall.

Da fällt mir nur eines zu ein: :fuckoff:

HMM.
heavymetalmaniac
 
 


Re: Schräge Reviews

Beitragvon The Butcher » 20. Mai 2010, 15:15

J.uwe hat geschrieben:
Loomis hat geschrieben:Amazon: http://www.amazon.de/review/RKO7MXO9OQX ... 7MXO9OQXYR
Es steht ja jedem frei, ein Album gut oder schlecht zu finden, aber was da steht ist einfach nur Blödsinn.


Es gibt da eine schöne Funktion namens "Rezension unzumutbar?". :smile2:


Kannte ich gar nicht.

Jetzt schon... :smile2:
Butcher with stone tools
Carcass of their prey
Savage intention
Carnivorous feast commence
Benutzeravatar
The Butcher
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 4792
Registriert: 25. September 2005, 00:24
Wohnort: Island of Domination


Re: Schräge Reviews

Beitragvon Fire Down Under » 24. Mai 2010, 11:41

Mein Lieblings-Review ist ganz klar das von Matthias Breusch zu Yngwie Malmsteens "Fire & Ice":

http://rockhard.de/index.php?smod=p209W ... Awp4AvL%3D

Allein der Satz

Mal im Ernst: Gegen Yngwies satte Riffs, eingebettet in musikalischen Tiefgang, klingt das radiowirksame "Eins, zwei, drei, vier"-Süßholz-Gehopse der Scorpions doch wie ein Hustinettenbär auf Butterfahrt (sorry, Jungs & Mädels, aber so isses ... ).


rult mal sowas von!!
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
Beiträge: 16163
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: München


Re: Schräge Reviews

Beitragvon rapanzel » 24. Mai 2010, 11:59

Schräg, aber total genial war auch arno's legendäres Review zu METALLICA's "Load" und "Reload" im THAT's IT. Leider hab ich das nicht digital, aber evtl. kann uns Annoo ja mal weiterhelfen und es mal posten :yeah:
An obscene invention of twisted minds:

Bild
Benutzeravatar
rapanzel
Full Moon Fistbanger
 
 
Beiträge: 20749
Registriert: 9. April 2008, 11:07
Wohnort: Herborn


Re: Schräge Reviews

Beitragvon Steelborn Force » 30. Mai 2010, 23:27

rapanzel hat geschrieben:Schräg, aber total genial war auch arno's legendäres Review zu METALLICA's "Load" und "Reload" im THAT's IT. Leider hab ich das nicht digital, aber evtl. kann uns Annoo ja mal weiterhelfen und es mal posten :yeah:


Ich erinnere mich an eines der Reviews mit dem bettlägerigen, senilen Patienten - weiß nur nicht mehr, ob das zu Load oder Reload war. Wenn ich das nächste mal auf Heimatbesuch bin kann ich das mal abfotografieren und einstellen...
Bild
Benutzeravatar
Steelborn Force
Prog-Rock-Fan
 
 
Beiträge: 119
Registriert: 29. Mai 2010, 16:47
Wohnort: Ulm


Re: Schräge Reviews

Beitragvon Loomis » 31. Mai 2010, 16:14

Rock Hard hat geschrieben:BLACK SABBATH
Eternal Idol

Alle Achtung! "Eternal Idol" ist die mit Abstand beste, progressivste und vielleicht sogar härteste B.S.-LP seit langem. Neben den schweren Riffs von Tony Iommi ist es vor allem die Superstimme von Ray Gillen, die dieses Album zum Genuß macht. Ich bin wirklich nie ein großer B.S.-Fan gewesen, doch Stücke wie 'The Shining', 'Hard Life To Live', 'Glory Ride' oder 'Born To Lose' (um nur einige zu nennen, denn das Album ist beinahe durchweg mit gleichstarkem Material ausgestattet) sind einfach HM der Güteklasse 1a. Starke (Gesangs-)Melodien, erstklassige Refrains und vor allem eine Top-Produktion machen "Eternal Idol" zu einem mehr als hörenswerten Album. Mit der Titelnummer gibt's zum Schluß noch einen typisch schleppenden BLACK SABBATH-Track wie in guten alten Zeiten! Fragt sich nur, in welcher Besetzung (meines Wissens startet Ray Gillen z.Zt. ein Projekt mit John Sykes bzw. wurde Dave Spitz zusammen mit dem Schlagzeuger nach Hause geschickt...) der gute Tony lommi jetzt touren will? (8,5)

Verfasser: Holger Stratmann
Note: 8.5


Weiß jemand, wie das damals war? Wurden damals Promos noch mit Ray Gillens Vocals verschickt oder hat Holger einfach nicht gemerkt, dass da Tony Martin singt?
Benutzeravatar
Loomis
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13691
Registriert: 15. Juli 2007, 23:53
Wohnort: (Slowly We)Rot


Re: Schräge Reviews

Beitragvon J.uwe » 31. Mai 2010, 17:57

Fire Down Under hat geschrieben:Mein Lieblings-Review ist ganz klar das von Matthias Breusch zu Yngwie Malmsteens "Fire & Ice":

http://rockhard.de/index.php?smod=p209W ... Awp4AvL%3D

Allein der Satz

Mal im Ernst: Gegen Yngwies satte Riffs, eingebettet in musikalischen Tiefgang, klingt das radiowirksame "Eins, zwei, drei, vier"-Süßholz-Gehopse der Scorpions doch wie ein Hustinettenbär auf Butterfahrt (sorry, Jungs & Mädels, aber so isses ... ).


rult mal sowas von!!


Der Mann muss ja stark betrunken oder anderweitig geistig vernebelt gewesen sein, um diesem Humbug was gutes abgewinnen zu können.
Definitiv das schlechteste Malmsteen Album (neben "War to end all wars"). :ehm:
J.uwe
 
 


Nächste

Zurück zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste