Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Schreibt euch die Finger wund ĂĽber das groĂźe Thema "Metal" - ĂĽber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Pavlos » 1. Juni 2009, 21:19

Bild

Nachdem hier im Forum schon sämtliche Regionen des Erdballs in Sachen Heavy Metal durchgenommen wurden, finde ich, dass es an der Zeit ist für einen Thread über Heavy Metal aus meiner Heimat.

Zwar gilt für den Hellenischen Metal eher die Devise „Masse statt Klasse“, aber ab und an wurde im Südosten Europas auch feinster Stahl geschmiedet, der dem ein oder anderen hier vielleicht noch nicht bekannt sein dürfte. Und ich spreche jetzt nicht von Kombos wie Crush, Sarissa, Flames, Vavel oder Northwind, denn diese finden hier ab und zu statt. Nein, ich meine Bands und Alben, die über die Landesgrenzen hinaus nicht unbedingt die Beachtung bekamen die sie verdient gehabt hätten. Und da ich mich in diesem Gebiet etwas auskenne, will ich von Zeit zu Zeit ein paar solcher Alben vorstellen.


History:

Eine der ersten griechischen Bands, die erfolgreich mit harten Klängen experimentierten waren Ende der 60er Jahre Aphrodite´s Child, aus der neben dem legendären Keyboarder Vangelis auch der spätere Schlagerbarde Demis Roussos hervorging. Die Band spielte einen interessanten Mix aus Psych, Rock & Prog, und lieferten 1971 mit 666 ihr grenzensprengendes, die breite Masse begeisterndes Meisterwerk ab.

Bands wie Sokrates, Trypes und Fatme taten es Vangelis & Co. gleich, und nahmen in den 70ern wunderbare Rockalben auf, welche von den Fans sehnsĂĽchtig aufgesaugt wurden. Viele jungen Griechen waren von diesem neuen Sound toal fasziniert, bot er doch so viel mehr als all die Herzschmerzlieder, welche die Charts zuvor dominierten.

Anfang der 80er schwappte die NWOBHM nach Hellas über, und die ersten richtig harten Bands wurden gegründet (Coo, Heaven and Hell, Northwind). Immer mehr Jugendliche schlossen sich dieser neuen Bewegung an, und als Mitte der 80er noch die US Thrashwelle das Land erreichte, war ganze Griechenland infiziert. Heavy Metal fand jetzt nicht nur in den Großstädten statt, sondern auch auf dem Lande und auf den vielen zahlreichen Inseln des Landes. Immer mehr Bands schossen wie Giftpilze aus dem metalverseuchten Boden, und versuchten ihren Vorbildern aus England, Deutschland und den USA nachzueifern.
Das ganze fand seinen vorläufigen Höhepunkt, als 1989 mit Greece Attacks eine Doppel LP Compilation mit sämtlichen namenhaften Vertretern der Szene erschien, und griechischen Metal endgültig weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt machte.

Widmen wir uns also der ein oder anderen interessanten Veröffentlichung aus dieser aufregenden Zeit…

This is METAL FROM HELLAS!!!

Bild
Zuletzt geändert von Pavlos am 11. Juni 2009, 01:50, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21354
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Pavlos » 1. Juni 2009, 21:21

Bild

Exoristoi – Exoristoi (1989, Melodic Rock/Metal)

01.Kano Mia Eyhi
02.Synora Pantou
03.Glykeia Parthena
04.Barvares Fones
05.O Arhigos
06.Doxa Kai Timi
07.To Spathi Tou Nikiti
08.Maures Botes
09.Pyrinh Opera
10.Exoristoi

Die Band Exoristoi (=FlĂĽchtlinge, Vertriebene) ist das Baby von Gitarrist Dimitris Katis.
Nachdem dieser drei Jahre zuvor mit seinem Soloalbum Dorians, Return to earth, einem instrumentalen Prog-Konzeptwerk, gescheitert war, zog er Anfang 1989 nach Athen um seine Vision einer Heavy Metal Band zu verwirklichen.
Nachdem Katis junge, hungrige Musiker gefunden hatte war es Ende 1989 soweit: EMI Griechenland veröffentlichte das Debütalbum Exoristoi, begleitet von einer riesigen Werbekampagne, denn immerhin handelte es sich um den erste Tonträger der Rockgeschichte mit griechischem Gesang, und die Plattenfirma versprach sich einiges dadurch.

Bild

Das Album bietet einen interessanten Mix aus klassischem Rock, wütenden Metal, furiosen Prog, eingängigen Pop und griechischem Folk. Anfangs mag das Ganze etwas orientierungslos wirken, aber mit jedem Durchlauf packen einen die hymnischen Kompositionen mehr und mehr.
Katis & Co. rocken sich tight durch phänomenale Ohrwürmer der Marke Glykeia Parthena und Doxa kai Timi, spielen gekonnt die AOR Karte (Synora Pantou), und segeln mit Barvares Fones, To Spathi Tou Nikiti und dem Titeltrack sogar in proggigen Metalgewässern. Mit dem ruhigen Opener Kano Mia Eyhi führte man sogar wochenlang souverän die heimischen Charts an.

Glykeia Parthena (youtube)

Einziger Schwachpunkt des Albums ist ganz klar Sänger Christos Avramis, der mit seiner wackeligen Stimme die hohen Töne konsequent in den hellenischen Sand setzt. Dies sahen damals auch Fans und Presse so, denn es hagelte Kritik ohne Ende. Schleppende Verkaufszahlen waren die Folge und prompt forderte EMI Griechenland englischen Gesang für das zweite Album, da man unbedingt den internationalen Durchbruch schaffen wollte. Die Band jedoch hielt trotz all den Problemen weiterhin an griechischen Lyrics und Sänger Avramis fest.

To Spathi Tou Nikiti (youtube)

Ein Fehler wie sich rausstellte, denn die Nachfolgealben konnten das Niveau des Erstlings leider nicht halten, die Verkaufszahlen brachen total ein, und EMI Griechenland trennte sich Mitte der 90er im Streit von der Band.
Katis wollte von all dem nichts wissen, warf den griechischen Fans und der Presse fehlende Loyalität vor, und zog sich daraufhin komplett aus dem Metal Business zurück, um fortan nur noch Musik für Kino und Fernsehen zu komponieren.

Barbares Fones (youtube)

2006 reformierte Katis EXORISTOI, und kehrte mit dem starken The Wrath Of Zeus Album zurück. Und diesmal schien er auf seine Kritiker gehört zu haben, denn das Album wurde vom neuen Sänger Stuart Cook komplett in Englisch eingesungen, darunter auch Neueinspielungen zweier Songs vom Debüt.
In den letzten Jahren spielte die Band einige Gigs in Griechenland, Katis bekam fĂĽr seine Filmmusik einen Los Angeles Music Award, und denkt mittlerweile laut darĂĽber nach, das EXORISTOI DebĂĽt neu aufzunehmen. Diesmal mit besserem Gesang. Scheint so, als ob der alte Sturkopf doch noch einsichtig wird.

Bild
Zuletzt geändert von Pavlos am 11. Juni 2009, 01:51, insgesamt 6-mal geändert.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21354
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Sgt. Kuntz » 1. Juni 2009, 21:38

Alter Schwede, ich meine alter Grieche, wurde ja mal Zeit, dass du diesen Thread startest, hehe.

COO hab ich ja noch nie gehört, ich dachte immer VICE HUMAN waren DIE erste, richtige Metal Band aus Hellas, NORTHWIND haben auf ihrem Debüt 1982 ja noch ziemlich langweiligen Hard Rock gespielt, DOUGLAS gingen auch mehr in die Melodic Hard Rock Richtung.

Ich hab die ersten drei VICE HUMAN-Alben, also die beiden in den 80ern und das Comeback-Album "Set me free" von 2003. Sänger Nick Papakostas klingt ja bekanntlich sehr nach OZZY und die Songs sind auch noch fest in den 70ern verwurzelt. Gerade für SABBATH-Fans eigentlich ein Muss, zwar nicht so geniale Riffs, aber dafür mit mehr Power!

Und noch ein Sonderlob, dass du die mittelmäßigen und völlig überschätzten VAVEL nicht erwähnt hast!
Muss rispettieren die andere Kollega!
Benutzeravatar
Sgt. Kuntz
Leather Lucifer
 
 
Beiträge: 8386
Registriert: 7. Dezember 2008, 12:46
Wohnort: Bayern


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Pavlos » 1. Juni 2009, 21:51

Stimmt, die erste Northwind ist mittelprächtig, aber das Mythology Album von 1987 finde ich saustark. Schöner Mix aus Metal und Rock, mit schönen Melodien und einem, für griechische Verhältnise, guten Sänger. Der Song Prometheus The Man ist mit das Beste, was metaltechnisch je aus Hellas kam.

Coo wurden Ende der 70er gegründet und haben auch nur eine Platte (Rock Eyes) rausgebracht. Ist aber nicht durchgängig ein richtiges Metalalbum. Zwei, drei recht heftige Nummern und viele AOR Nieten, aber mit dem Opener eine saustarke, lupenreine Metalnummer.

Die erste Vavel ist ok, die zweite richtig mies.
Zuletzt geändert von Pavlos am 1. Juni 2009, 21:56, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21354
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon MetalMueller1807 » 1. Juni 2009, 21:52

Geile Idee mit dem Hellenen-Tread!!!

Ich kenne außer SARISSA und INNER WISH eigentlich nur Prügel-Bands aus Griechenland. Aber die höre ich ausgiebig:
ROTTING CHRIST, VARATHRON, NAR MATARON, NAER MATARON (zwei verschiedene Bands!), CTHONIUM, CHTHONIAN ALCHEMY, MACABRE OMEN (die beste Antwort auf BATHORY, die ich je gehört habe!), NERGAL, THOU ART LORD, NECROMANTIA, OBSECRATION, SEPTIC FLESH, NOCTERNITY, ZEMIAL, KAWIR, ZEPHYROUS, HORRIFIED, DAWN OF DIVISION, UNHOLY ARCHANGEL, BEHELAL, EMBRACE OF THORNS, ERESHKIGAL, HEPTAMENON, NOCTURNAL VOMIT und MERCILESS CRUCIFIXION.

Jetzt am Wochenende habe ich zwei Hellenen-Bands auf dem "Festung Open Air" in Bitterfeld gesehen: ZEMIAL und RAVENCULT. RAVENCULT waren genial! ZEMIAL ist leider mehr Musik für´s Wohnzimmer. Auf Tonträger sind die saugeil! Aber live waren sie leider eher träge, obwohl man gemerkt hat, dass sie tolle Musiker sind. Bei ZEMIAL singt übrigens der Schlagzeuger, und ich habe erfahren, dass er mittlerweile in Deutschland lebt und bei der Kölner Philharmonie trommelt?! Ich stelle mir gerade vor, wie er sich mit einer seiner alten Knüppel-CDs bei denen bewirbt und sagt: "Hier! Meint ihr, ich bin der Richtige für Euch?" :yeah:

Falls einige von Euch auch Dark Metal mögen (also kein stumpfes Gebolze!) kann ich Euch noch CHTHONIAN ALCHEMY ans Herz legen! Die haben mich bei MySpace angeschrieben und mir eine CD für lau geschickt. Mir gefallen sie jedenfalls.
Hier ist der Link:
http://www.myspace.com/chthonianalchemy

So, genug geschwafelt! Jetzt lese ich die nächsten Einträge hier fleißig weiter, damit ich auch mal melodischen, thrashigen und progressiven Hellenenstahl kennen lerne!
Bild
Benutzeravatar
MetalMueller1807
US Metal-Kenner
 
 
Beiträge: 746
Registriert: 1. März 2009, 19:10
Wohnort: Kamen


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Sgt. Kuntz » 1. Juni 2009, 22:04

Pavlos hat geschrieben:Stimmt, die erste Northwind ist mittelprächtig, aber das Mythology Album von 1987 finde ich saustark. Schöner Mix aus Metal und Rock, mit schönen Melodien und einem, für griechische Verhältnise, guten Sänger. Der Song Prometheus The Man ist mit das Beste, was metaltechnisch je aus Hellas kam.


Absolut, bis auf den seltsamen Opener (ausgerechnet!) "Stop Sisyphus Stop" ist die Platte 1A, ich liebe alle anderen Songs und das ganze Konzept mit der griechischen Mythologie passt wunderbar, schade dass es da nicht mehr gab in der Richtung.

Auf dem von dir erwähnten Greece Metal Sampler war ja auch recht viel Licht und Schatten, aber zumindest ECSTASIS, MYSTERY und die thrashigen DANGER CROSS hab ich noch sehr positiv in Erinnerung. Es gab auch einen Nachfolger "Greece Attacks - The Next Assault", kam als Doppel-CD, aber vom Stil her recht gemischt, von Power bis Gothic Metal.
Muss rispettieren die andere Kollega!
Benutzeravatar
Sgt. Kuntz
Leather Lucifer
 
 
Beiträge: 8386
Registriert: 7. Dezember 2008, 12:46
Wohnort: Bayern


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Pavlos » 1. Juni 2009, 22:16

Sgt. Kuntz hat geschrieben:
Pavlos hat geschrieben:Stimmt, die erste Northwind ist mittelprächtig, aber das Mythology Album von 1987 finde ich saustark. Schöner Mix aus Metal und Rock, mit schönen Melodien und einem, für griechische Verhältnise, guten Sänger. Der Song Prometheus The Man ist mit das Beste, was metaltechnisch je aus Hellas kam.


Absolut, bis auf den seltsamen Opener (ausgerechnet!) "Stop Sisyphus Stop" ist die Platte 1A, ich liebe alle anderen Songs und das ganze Konzept mit der griechischen Mythologie passt wunderbar, schade dass es da nicht mehr gab in der Richtung.

Auf dem von dir erwähnten Greece Metal Sampler war ja auch recht viel Licht und Schatten, aber zumindest ECSTASIS, MYSTERY und die thrashigen DANGER CROSS hab ich noch sehr positiv in Erinnerung. Es gab auch einen Nachfolger "Greece Attacks - The Next Assault", kam als Doppel-CD, aber vom Stil her recht gemischt, von Power bis Gothic Metal.


Legend has it, dass Northwind Anfang der 90er ein Demo fĂĽr ein drittes Album aufgenommen haben. Leider gab es Zoff mit der EMI Griechenland, und die Band lag Jahre lang auf Eis. Mitte der 90er kam dann leider das endgĂĽltige Aus.

Die zweite Greece Attacks Compilation war´ne Enttäuschung. Zu viele Stile, zu viel schlechte Bands.
Au der ersten Greece Attacks hingegen waren einige Highlights vertreten: Crush, Gladiators, Vaal, Warning.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21354
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon TeutonicSteel91 » 2. Juni 2009, 07:40

Aha, ein Interessanter Thread, ich werde weiter aufgeregt mitlesen.
@ Pavlos: Kannst du mir eine gute Speed Metal-Band (evtl. aus den 80ern) aus Griechenland empfehlen=
Benutzeravatar
TeutonicSteel91
Kuttenträger
 
 
Beiträge: 570
Registriert: 22. April 2009, 20:50


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Oliver/Keep-It-True » 2. Juni 2009, 07:54

Speed Metal und Griechenland ist schwierig...entweder Epic oder Death/Black Metal, aber probier mal FLAMES...
"Valor pleases you, Crom...so grant me one request. Grant me revenge! And if you do not listen, then to HELL with you!"
Bild
Benutzeravatar
Oliver/Keep-It-True
Barbar
 
 
Beiträge: 17350
Registriert: 8. Januar 2004, 15:01
Wohnort: Biebelried


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Goatstorm » 2. Juni 2009, 09:59

Klasse Thread! Griechenland-Metal finde ich ziemlich spannend. Außerdem besteht hier noch Nachholbedarf bei mir, da ich außer den üblichen Verdächtigen wie Crush, Battleroar, Arpyian Horde, Wrathblade kaum was kenne. Außerdem wird's spannend zu sehen, wie lange Du es schaffst, ohne anzügliche Bemerkungen auszukommen. :smile2:
Sblood, thou stinkard, I’ll learn ye how to gust … wolde ye swynke me thilke wys?
Benutzeravatar
Goatstorm
Poster der Woche
 
 
Beiträge: 7778
Registriert: 9. November 2005, 13:24
Wohnort: An den Feuern der Leyermark


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon MetalMueller1807 » 2. Juni 2009, 12:02

Ach, stimmt! BATTLEROAR kommen ja auch aus Hellas!! Habe ich voll vergessen irgendwie... Da habe ich eine CD von, die ich total geil finde: "Age of Chaos" (2005). Geiles Zeug!!! :yeah:

Bild
Bild
Benutzeravatar
MetalMueller1807
US Metal-Kenner
 
 
Beiträge: 746
Registriert: 1. März 2009, 19:10
Wohnort: Kamen


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Sgt. Kuntz » 2. Juni 2009, 20:18

Na so richtig geht der Griechen-Thread ja noch nicht ab :ehm:.

Die hier kennen bestimmt einige:

AIRGED L`AHM - One Eyed God 2002
Bild
"One Eyed God" war glaub ich die erste VÖ auf dem griechischen Label Metal Reunion Records, die hier die Songs vom 97er Demo " A Vertigo Edda Arised" + zwei Bonustracks neu aufgelegt haben. Musikalisch geht es griechisch-typisch sehr episch zu, lange ausschweifende Songs, oft mit einer Akustikgitarre eingeleitet, Männerchöre, aber auch richtig schneidige Riffs, einziges kleines Manko ist die etwas dünne Stimme, aber sonst eine feine Sache, ich finde sie nicht schlechter als z.B. ihre Landsmänner von BATTLEROAR oder REFLECTION! Wer seine LP-Version (limt. 500) loswerden will, kann mir auch gern eine PM schicken!

Und um zu erfahren, wie man den Bandnamen ausspricht, mĂĽsst ihr aber unseren Quoten-Griechen hier fragen, ich hab keine Ahnung!
Muss rispettieren die andere Kollega!
Benutzeravatar
Sgt. Kuntz
Leather Lucifer
 
 
Beiträge: 8386
Registriert: 7. Dezember 2008, 12:46
Wohnort: Bayern


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Forbidden Evil » 2. Juni 2009, 20:28

ich mag das erste exoristoi album sehr. ich hab mal gelesen das die lyrics aber recht mies sein sollen. kann ich jetzt natĂĽrlich nicht beurteilen. was sagt denn der pavlos zu den lyrics :smile2:
Die Mucke

PUNKS IS HIPPIES
Benutzeravatar
Forbidden Evil
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1966
Registriert: 14. Juli 2006, 16:51


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Sabbatical Maniac » 2. Juni 2009, 21:57

TeutonicSteel91 hat geschrieben:Aha, ein Interessanter Thread, ich werde weiter aufgeregt mitlesen.
@ Pavlos: Kannst du mir eine gute Speed Metal-Band (evtl. aus den 80ern) aus Griechenland empfehlen=


Oh ja, Flames solltest du dann mal testen, Merciless Slaughter wĂĽrde ich da als Referenzwerk empfehlen. Das Cover der Scheibe ist recht krass wie ich finde...
Benutzeravatar
Sabbatical Maniac
Kuttenträger
 
 
Beiträge: 531
Registriert: 29. Januar 2009, 20:26
Wohnort: Augsbangerburg


Re: Heavy Metal aus Griechenland - METAL FROM HELLAS

Beitragvon Pavlos » 3. Juni 2009, 13:20

Leider ist mein Laptop kaputt und z.Z. in Reperatur. Deshalb kann ich keine neuen Scheiben posten (da ich alles schon vorab geschrieben und gespeichert habe), Eure Fragen beantworten, und nur ab und zu vom PC auf der Arbeit posten. :cry:

Aber bei Zeus, ich werde es nachholen sobald mein Laptop wieder da ist.

Ich sag nur....WIND SPOUT!!!!!

:yeah:
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21354
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Nächste

ZurĂĽck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Boris the Enforcer und 8 Gäste