Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisch?

Schreibt euch die Finger wund ĂŒber das große Thema "Metal" - ĂŒber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisch?

Beitragvon Dr. Best » 22. Februar 2018, 23:06

Nachdem hier der BĂ€r steppt und das Pferd tanzt möchte man ja fast die Totenruhe nicht stören. Aber wie ich heute auf dem Heimweg das - ĂŒbrigens ganz ausgezeichnete - Messa-Debut durch die Lauscher jagte beschlich mich so ein innerliches "BĂ€h!" und ich habe denen mal kurz das Mikro aus der Hand gerissen und zur Aussenstelle 1985 geschaltet, wo mir das Team vor Ort von einer Zusammenrottung junger MĂ€nner berichtete, die ĂŒber einen SchĂ€del sangen. Nun sind ja zwar Messa nicht die okkulteste Band der Welt, dennoch kam meinem so sinnierenden Ich irgendwie die Überlegung, wann eigentlich dieser Ganze Quatsch angefangen hat und wie das weitergeht. Klar, Sabbath: der Name, das von außen projizierte Image und vor Allem Geezers plakativer Lyrikmittelfinger, der meist dem Titel nach wilde Spekulationen bei vollkommen anderem Inhalt preisgaben. Und ja, schon in den 80er gab es mit Pentagram, vor Allem aber der italienischen Szene um Black Hole, Paul Chain, Death SS etc. Vorreiter und etwas spĂ€ter mit etwa Cathedral durchaus Bands, die selbiges Element fĂŒr sich mehr oder weniger ernst vereinnahmt haben (zur ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Thema wĂŒnsche ich mir mal ein In-Depth-Interview mit Lee Dorian, Steve Sylvester und Albert Witchfinder, die Stories werd ich jedenfalls so schnell nicht vergesen O.o ). Aber mal ZĂŒndholz bei die Kreuze: das war doch eigentlich nie der Mittelpunkt dessen, was ich in meinem Herzen als "DOOM" abgespeichert habe. Dort tummeln sich doch eher die christliche Symbolik von Candlemass, oder Trouble, die Texte um innere Konflikte von Vitus, Solitude Aeturnus und allen anderen oder meinetwegen halt Fantasy-Gedöns auf dem Niveau eines Schimpansen.

Wann, oder viel wichtiger: warum das Okkulte heute der absolute Nullnenner bei so vielen Nachwuchsbands ist, ergibt sich mir kaum. Klar, Selbstreflektion ist auf Dauer auch dröge, aber Doom+Okkult ist doch auf Dauer irgendwie noch viel dröger, oder?
- The sound was so big I swear it created a new fjord behind us. -
Benutzeravatar
Dr. Best
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3938
Registriert: 28. April 2009, 11:41
Wohnort: Karlsruhe


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Cromwell » 22. Februar 2018, 23:33

Ich halte das fĂŒr eine von Coven, Black Sabbath und ein paar Italienern inspirierte Angelegenheit von Neo-Siebzigerrockern mit Dame am Mikrophon. Nach PrĂŒfung der Doom Metal-Alben der letzten fĂŒnf Jahre, die hier im Regal vegetieren/florieren, stelle ich fest, dass keines davon im engeren Sinne als okkultistisch in PrĂ€sentation oder lyrischem Inhalt gelten kann. Wie von dir richtig festgestellt, ist die historische Basis auch zweifelhaft. Exemplarisch bei Cathedral unterstelle ich eine Leidenschaft fĂŒr z. T. unzureichend finanzierte B-Horrorfilme aus frĂŒheren Dekaden, erkenne aber keine ernsthaften Bestrebungen zu spiritistischen Sitzungen. Im Fall von Pentagram waren es nach meinem Empfinden sowieso eher klassische "Huh, ich bin der Teufel!"-Metaltexte. Ich beantrage daher Vertagung der Debatte auf unbestimmte Zeit aus dem Grunde, dass hier keine suitable grounds for the doom vorliegen.

P.S.: Es sei daran erinnert, dass "Hex" ein so stimmungsvolles und empfehlenswertes Album ist, wie es un-okkult ist.
Are you an unhappy man or are you just insane?
Benutzeravatar
Cromwell
Listenhorst
 
 
BeitrÀge: 2887
Registriert: 18. Mai 2010, 20:15


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon warstarter » 25. Februar 2018, 12:42

Dr. Best hat geschrieben:Wann, oder viel wichtiger: warum das Okkulte heute der absolute Nullnenner bei so vielen Nachwuchsbands ist, ergibt sich mir kaum. Klar, Selbstreflektion ist auf Dauer auch dröge, aber Doom+Okkult ist doch auf Dauer irgendwie noch viel dröger, oder?


Warum das so ist kann ich mir auch nicht erklĂ€ren, schliesslich gibt es aktuell schon einige diesgearteter, oft auch musikalisch austauschbarer Kapellen, welche von wenigsten ansatzweise vorhanden sein sollender EigenstĂ€ndigkeit noch nicht sooo viel gehört haben und stattdessen Musik machen die ihnen momentan gefĂ€llt. Aber ich weiss, es nervt kollossal, dieses aktuell gefĂŒhlt inflationĂ€r gebrauchte Occvlt Gehabe.
warstarter
US Metal-Kenner
 
 
BeitrÀge: 781
Registriert: 1. Oktober 2012, 20:36


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Metalfranze » 25. Februar 2018, 13:07

wer oder was ist HEX ?
Bild
Liaba lebendig ois normal!
Doom
Benutzeravatar
Metalfranze
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 2899
Registriert: 22. Juli 2009, 21:23
Wohnort: In Loam zÂŽMinga dahoam


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Dr. Zoid » 25. Februar 2018, 18:07

Metalfranze hat geschrieben:wer oder was ist HEX ?


Ein sehr gutes Album von Earth:

Benutzeravatar
Dr. Zoid
WatchTower-Aushalter
 
 
BeitrÀge: 214
Registriert: 2. April 2013, 18:35
Wohnort: Niederrhein


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Dr. Best » 25. Februar 2018, 22:48

Cromwell hat geschrieben:Nach PrĂŒfung der Doom Metal-Alben der letzten fĂŒnf Jahre, die hier im Regal vegetieren/florieren, stelle ich fest, dass keines davon im engeren Sinne als okkultistisch in PrĂ€sentation oder lyrischem Inhalt gelten kann.

Mit Bathsheba (gutes Album ĂŒbrigens!), Messa (welche mir inzwischen sehr gut munden), Lord Vicar (welche auf ihren letzten beiden Alben Crowley et al durchs Dorf treiben), Naked Star (gut, hab ich selber nicht, aber inklusive aller Tim-Bands plakativ as fuck) und Albez Duz (wobei ich deren Ansatz sogar cool finde) sowie das generelle Herumstöbern waren bei mir der Stein des Anstoßes zu hiesigem Thread. Außer mit leichten AnflĂŒgen dem The Temple-Album wĂ€re mir dagegen spontan kein christlich angehauchtes Doom-Album der letzten 10 Jahre im Sinn. Es sind also nicht nur die ganzen Retrodoomer infiziert, zumal ich den von dir aufgefĂŒhrten Hang zu B-Movies mit entsprechender Thematik in die gleiche Schublade packen wĂŒrde. Exemplarisch seien Death Bell genannt, auf die ich aufmerksam gemacht wurde. Das ist solide, aber ich brauche nur die Bandcamp-Seite anschauen und weiß schon wie sie klingen. Vor ein paar Jahren hĂ€tte ich das toll, weil Frau am Mikro, gefunden, aber zumindest beim kurzen Reinhören ist das heute vollkommen generischer Bausteinchen-Doom mit optischer Ansage.

Cromwell hat geschrieben:Exemplarisch bei Cathedral unterstelle ich eine Leidenschaft fĂŒr z. T. unzureichend finanzierte B-Horrorfilme aus frĂŒheren Dekaden, erkenne aber keine ernsthaften Bestrebungen zu spiritistischen Sitzungen.

Cathedral wĂŒrde ich nach allem was ich gelesen, gehört und erlebt habe zwar sicher eine Leidenschaft fĂŒr selbige Filme bescheinigen, aber darĂŒber hinaus zumindest Lee privat zu den Spiritisten stecken. Magister Albert erzĂ€hlte einst von einer AlkoholgeschwĂ€ngerten Nacht mit Lee und dessen Warnung: "If you ever meet Steve Sylvester: This guy is evil, really evil and dark, don't stick with him. He takes witchcraft and satanism to a hole new level...."

Metalfranze hat geschrieben:wer oder was ist HEX ?

Neben dem von mir vergessenen Album auch der Ausspruch einer Kinderkassettenheldin meiner frĂŒhen, satanistisch-okkulten Phase:
- The sound was so big I swear it created a new fjord behind us. -
Benutzeravatar
Dr. Best
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3938
Registriert: 28. April 2009, 11:41
Wohnort: Karlsruhe


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Cromwell » 25. Februar 2018, 23:28

Dr. Best hat geschrieben:Lord Vicar (welche auf ihren letzten beiden Alben Crowley et al durchs Dorf treiben)


So ein paar verstreute Texte machen doch noch keine Okkultband. Lord Vicar haben ja nun vom allgemeinen Habitus ĂŒberhaupt nichts mit Bands zu tun, die im neckischen Cape musizieren, in Interviews mystische Andeutungen machen, Kerzen anzĂŒnden und Weihrauch verbrennen. Ich dachte, du sprichst von solchen Kapellen. Die Crowley-Parolen standen schon in den Reverend Bizarre-Alben und Rev. Biz. hat meines Wissens kaum jemand jemals als Okkultband wahrgenommen.

Dr. Best hat geschrieben:Bathsheba


Ich kann es leider nicht ĂŒber mich bringen, Katzenfutter-Doom anzuhören.

Dr. Best hat geschrieben:Albez Duz


Ich glaube, eines von deren Alben hat das beste Cover aller Zeiten, auf dem eine wĂŒtende KrĂ€he eine Mumie verdrischt.
Are you an unhappy man or are you just insane?
Benutzeravatar
Cromwell
Listenhorst
 
 
BeitrÀge: 2887
Registriert: 18. Mai 2010, 20:15


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Dr. Best » 25. Februar 2018, 23:59

Ich wusste, dass du Lord Vicar nicht gelten lĂ€sst, ist mir halt nur vorgestern in der Bahn aufgefallen. Allerdings fallen mir wenige Bands durch "neckischen Capes und mystischen Andeutungen" auf, sondern eben durch die Aufmachung von Alben, Merch und Texten auf - und da passen sie perfekt. "I know my son because I swallowed his eye"... ich erinnere an das legendĂ€re, nie veröffentlichte Interview von mir mit der Band, das gesamte zwote Album besteht fast ausschließlich aus Referenzen an Crowley, den Mystic Circle und was nicht, also genau was du negieren möchtest - allerdings auf einem doch etwas gehobeneren Niveau.

Der Katzendoom wurde mir zu Zeiten der wunderbaren EP von einem Logen-Mitglied der First Order Of Dreaming verordnet. :cool2:
- The sound was so big I swear it created a new fjord behind us. -
Benutzeravatar
Dr. Best
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3938
Registriert: 28. April 2009, 11:41
Wohnort: Karlsruhe


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Inuluki » 26. Februar 2018, 11:05

Mein lieber Dr. Best und Herr Cromwell, ihr könnt doch nicht die Diskussionskultur in diesen Hallen mit einem randstĂ€ndigen FachgesprĂ€ch zu einer randstĂ€ndigen Spielart der Beatmusik beschĂ€digen. Wiewohl ich es schĂ€tze, zwei derart angesehene Persönlichkeiten unserer Zeit wieder im Kreise des Forums zu wissen, fĂŒrchte ich, dass euer Beitrag zur Ausweitung der thematischen Vielfalt an diesem Ort etwas voraussetzungsreich ist. Ich bitte daher alle Referenten, zunĂ€chst eine LektĂŒrehilfe nebst Kommentar zur Ausgabe an jene Verlorenen zu erstellen, die sich in den Stuhlkreis verirrt haben.

Im Wortsinn betrachtet, ist Doom Metal seinem Wesen nach okkult, also verborgen und geheim. Die Angewohnheit anderer Spielarten, diesen Begriff fĂŒr sich zu vereinnahmen, sollte nicht zu der Annahme einer grĂ¶ĂŸeren Bekanntheit wahrhaft generischer Bands verleiten. Das Unbehagen am okkulten Mummenschanz, mit dem sich manche KĂŒnstler in dem Bereich schmĂŒcken, rĂŒhrt wohl nicht zuletzt daher, dass dem Doom Metal eine gewisse Resistenz gegen Modeerscheinungen nachgesagt wird, die seit einiger Zeit aufzuweichen droht. Die mediale Zurschaustellung des Okkulten wirkt schnell aufgesetzt und lĂ€cherlich, da Geheimlehren nunmal eher im Verborgenen existieren und nicht aufmerksamkeitserheischend nach verstĂ€rkter Öffentlichkeitsarbeit trachten. In musikalischer Hinsicht ist die AnnĂ€herung an das "Übersinnlich-DrĂ€uende" indessen durchaus verstĂ€ndlich - korrespondiert es doch gut mit der Dunkelheit und Schwere, die akustisch vermittelt wird. Den textlichen Hintergrund fĂŒr den Doom Metal bilden allerdings vielmehr existenzielle Themen des Menschseins. Insoweit ist es verstĂ€ndlich, dass ein solcherart "nacktes" Genre keiner Verkleidung bedarf.

Mir fallen nur wenige aktuelle Beispiele fĂŒr ein Gelingen der SphĂ€ren Doom und Okkultismus im Gesamtkontext einer Band ein. Die von mir gern gepriesenen Bathsheba wurden bereits angefĂŒhrt. Des Weiteren möchte ich die jĂŒngst verblichenen The Wounded Kings nennen, die mit "Consolamentum" ein historisch fundiertes Konzeptalbum ĂŒber den geistesgeschichtlichen Hintergrund der Katharer vorgelegt haben.
Zuletzt geÀndert von Inuluki am 26. Februar 2018, 22:03, insgesamt 1-mal geÀndert.
Benutzeravatar
Inuluki
Progressive-Metal-Sammler
 
 
BeitrÀge: 417
Registriert: 13. Februar 2004, 17:25


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon warstarter » 26. Februar 2018, 13:33

Dr. Best hat geschrieben: Exemplarisch seien Death Bell genannt


Billigster Windhand Abklatsch und damit Electric Wizard (Phase3) Abklatsch und somit zwingend occvlt. Die könne da nichts dafĂŒr.
warstarter
US Metal-Kenner
 
 
BeitrÀge: 781
Registriert: 1. Oktober 2012, 20:36


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Cromwell » 26. Februar 2018, 19:17

Dr. Best hat geschrieben:Ich wusste, dass du Lord Vicar nicht gelten lĂ€sst, ist mir halt nur vorgestern in der Bahn aufgefallen. Allerdings fallen mir wenige Bands durch "neckischen Capes und mystischen Andeutungen" auf, sondern eben durch die Aufmachung von Alben, Merch und Texten auf - und da passen sie perfekt. "I know my son because I swallowed his eye"... ich erinnere an das legendĂ€re, nie veröffentlichte Interview von mir mit der Band, das gesamte zwote Album besteht fast ausschließlich aus Referenzen an Crowley, den Mystic Circle und was nicht, also genau was du negieren möchtest - allerdings auf einem doch etwas gehobeneren Niveau.

Der Katzendoom wurde mir zu Zeiten der wunderbaren EP von einem Logen-Mitglied der First Order Of Dreaming verordnet. :cool2:


Doktor, es erscheint mir, als mĂŒsse ich anders als Ian Anderson sowohl auf Breitschwert als auch auf klares VerstĂ€ndnis verzichten, denn dein Beitrag gibt mir RĂ€tsel auf. Der gelehrte Zwischenredner aus Saalfeld hat ganz richtig darauf hingewiesen, dass das wesentliche Merkmal des Okkulten ist, dass es sich den Blicken des Uneingeweihten nicht enthĂŒllt. Wie Kimi KĂ€rki indessen einen entsprechenden Inhalt von Texten wie dem von "Child Witness" oder "Sinking City" begrĂŒnden will, wĂŒrde ich tatsĂ€chlich gerne nachlesen. Der unveröffentlichte Zustand des genannten Interviews (ich erinnere mich vage) versetzt es allerdings ebenfalls ins Okkulte.
Außerdem wurde das Album 2011 veröffentlicht und ist somit Ă€lter als die fĂŒnf Jahre, die ich - zugegebenermaßen willkĂŒrlich - als Grenze meiner flĂŒchtigen Recherche gewĂ€hlt hatte.

Der Ansatz von The Lamp of Thoth, das OkkĂŒlte viktorianisch-lokalhistorisch und mit einer gehörigen Portion sardonischem Humor zu betrachten, sollte als weiteres Gegenmodell zum angestaubten Crowley-Grusel noch lobend zu Protokoll gegeben werden (ich nehme an, jemand schreibt mit?).

Zum Katzendoom fĂ€llt mir noch ein, dass ich heute in der Stadt einen Handzettel mit der Botschaft "100 € verloren, Katze als Belohnung" gesehen habe. Es kann sich schlechterdings nicht um einen Zufall handeln.
Are you an unhappy man or are you just insane?
Benutzeravatar
Cromwell
Listenhorst
 
 
BeitrÀge: 2887
Registriert: 18. Mai 2010, 20:15


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Hippie-Ben » 26. Februar 2018, 22:19

Dr. Best hat geschrieben: Außer mit leichten AnflĂŒgen dem The Temple-Album wĂ€re mir dagegen spontan kein christlich angehauchtes Doom-Album der letzten 10 Jahre im Sinn.


Mir fallen zumindest Crypt Sermon, Orthodox, Menace Ruine, Count Raven, Procession, Forsaken und GriftegĂ„rd ein, wobei ichÂŽs bei einigen dieser Teilnehmer relativieren muss, da die christlichen Elemente nicht unbedingt tragendes Element des inhaltlichen Konzepts sind (Count Raven), der antiklerikale Impetus einer Band wie Procession nach meiner Interpretation deiner These als Schummelei gelten dĂŒrfte und natĂŒrlich die Nennung von Menace Ruine sowohl im stilistischen Kontext als auch in der intersubjektiven Rezeption der Texte gerechtermaßen diskussionswĂŒrdig ist.
Mein Reisekoffer zur Apokalypse: http://www.musik-sammler.de/sammlung/hippie-ben

"Wennde met dr HÀÀd löufs
hÀsde immer
E Aaschloch vĂŒrm Jeseech"
Benutzeravatar
Hippie-Ben
Villain-EP-Original-Besitzer
 
 
BeitrÀge: 909
Registriert: 11. Juni 2010, 20:58
Wohnort: Köln


Re: Hex Hex! - oder: wann wurde Doom eigentlich okkultistisc

Beitragvon Dr. Best » 26. Februar 2018, 23:05

Hippie-Ben hat geschrieben:
Dr. Best hat geschrieben: Außer mit leichten AnflĂŒgen dem The Temple-Album wĂ€re mir dagegen spontan kein christlich angehauchtes Doom-Album der letzten 10 Jahre im Sinn.


Mir fallen zumindest Crypt Sermon, Orthodox, Menace Ruine, Count Raven, Procession, Forsaken und GriftegĂ„rd ein, wobei ichÂŽs bei einigen dieser Teilnehmer relativieren muss, da die christlichen Elemente nicht unbedingt tragendes Element des inhaltlichen Konzepts sind (Count Raven), der antiklerikale Impetus einer Band wie Procession nach meiner Interpretation deiner These als Schummelei gelten dĂŒrfte und natĂŒrlich die Nennung von Menace Ruine sowohl im stilistischen Kontext als auch in der intersubjektiven Rezeption der Texte gerechtermaßen diskussionswĂŒrdig ist.

Stimmt, wie konnte ich GriftegĂ„rd und Forsaken vergessen? Die Crypt Sermon habe ich zu meiner eigenen Überraschung immer noch nicht, kommt Zeit, kommt Doom :ehm: Procession werte ich tatsĂ€chlich als Schummeln, aber wer schlau schummelt, soll bei mir dennoch sein Ziel erreichen; ĂŒber Orthodox und Menace Ruine werde ich dagegen lieber schweigen.

Vielleicht liegt es ja auch g. ar nicht am konzeptuellen Konstrukt. Vielleicht muss ich einfach nur mal die Musik auf dem Smartphone grunderneuern. Im Grunde laufen aus den letzten 2 Jahren immer die selben 10, 12 Alben: Walden, Naevus, Arstidir, EivĂžr, Wretch, Sivert HĂžyem, Lord Vicar, Spiritus Mortis, Pagan Altar, Blackfinger, Kroh, Worshipper, Sleep Of Monsters, Obsidian Sea. Ich glaub ich hab eine Doom Depression. :angry2:
- The sound was so big I swear it created a new fjord behind us. -
Benutzeravatar
Dr. Best
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3938
Registriert: 28. April 2009, 11:41
Wohnort: Karlsruhe



ZurĂŒck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 GĂ€ste

cron