Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehen?

Schreibt euch die Finger wund ├╝ber das gro├če Thema "Metal" - ├╝ber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Ulle » 16. Januar 2018, 21:21

Kubi hat geschrieben:So richtig weltweit gro├če Bands wie es Iron Maiden, Judas Priest, Metallica oder Black Sabbath sind bzw. waren, wird es im traditionell-metallischen Bereich in dem Ausma├č keine mehr geben und in der Gr├Â├čenordnung kommt auch nichts nach.


Yep.

Kubi hat geschrieben:Generell sehe ich da vielleicht Volbeat, Slipknot, Ghost und wenn es ganz schlecht l├Ąuft auch Sabaton als globales Ph├Ąnomen. Aber davon spielt keine Band mehr Metal im eigentlichen Sinne. Von daher ist das hier einfach nicht Thema.


Denke schon, dass das Thema ist. L├Ąuft alles unter dem ├ťberbegriff Metal und da gibt es f├╝r mich dann keinen "eigentlichen Sinn". Wer sollte das auch definieren? Dass die "Zukunft" des Metals nicht traditionell sein kann, zeigt ja schon das Wort Zukunft. Maiden und Judas waren ja in ihren Glanzzeiten auch nicht traditionell, sondern der hei├če Schei├č. Vor 35 - 40 Jahren waren die das gro├če Ding im Metal, 10 Jahre sp├Ąter Metallica, dann eben Korn oder Fredchen Durstig. Ich stelle mir unter dem Begriff Metal vielleicht was anderes vor, aber jemand der 10 jahre j├╝nger ist als ich, mag Bands wie Korn und Machine Head sogar als oldschool bezeichnen.

Die Zukunft sind dann eben einige der oben erw├Ąhnten Bands + etliche neue die hier vielleicht (noch) nicht so bekannt sind wie in den Staaten. Der liebgewonnene "traditionelle" Metal wird niemals mehr gro├č werden, aber das w├Ąre ja auch bescheuert und unlogisch. Metal an sich wird sicherlich gro├č bleiben, aber eben Spielarten, mit denen die aufwachsen, die jetzt 16 sind und nicht der Kram, der "in" war als wir 16 waren :lol:

Und ja, dass CDs fast verschwinden, das ist f├╝r mich ne klare Sache. Selbst Downloads verschwinden immer mehr, in ein paar Jahren wird fast nur noch gestreamt werden. Ekelhafte Vorstellung.
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beitr├Ąge: 12886
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Kubi » 16. Januar 2018, 21:33

Ulle hat geschrieben:
Kubi hat geschrieben:Generell sehe ich da vielleicht Volbeat, Slipknot, Ghost und wenn es ganz schlecht l├Ąuft auch Sabaton als globales Ph├Ąnomen. Aber davon spielt keine Band mehr Metal im eigentlichen Sinne. Von daher ist das hier einfach nicht Thema.


Denke schon, dass das Thema ist. L├Ąuft alles unter dem ├ťberbegriff Metal und da gibt es f├╝r mich dann keinen "eigentlichen Sinn". Wer sollte das auch definieren? Dass die "Zukunft" des Metals nicht traditionell sein kann, zeigt ja schon das Wort Zukunft. Maiden und Judas waren ja in ihren Glanzzeiten auch nicht traditionell, sondern der hei├če Schei├č. Vor 35 - 40 Jahren waren die das gro├če Ding im Metal, 10 Jahre sp├Ąter Metallica, dann eben Korn oder Fredchen Durstig. Ich stelle mir unter dem Begriff Metal vielleicht was anderes vor, aber jemand der 10 jahre j├╝nger ist als ich, mag Bands wie Korn und Machine Head sogar als oldschool bezeichnen.

Die Zukunft sind dann eben einige der oben erw├Ąhnten Bands + etliche neue die hier vielleicht (noch) nicht so bekannt sind wie in den Staaten. Der liebgewonnene "traditionelle" Metal wird niemals mehr gro├č werden, aber das w├Ąre ja auch bescheuert und unlogisch. Metal an sich wird sicherlich gro├č bleiben, aber eben Spielarten, mit denen die aufwachsen, die jetzt 16 sind und nicht der Kram, der "in" war als wir 16 waren :lol:

Und ja, dass CDs fast verschwinden, das ist f├╝r mich ne klare Sache. Selbst Downloads verschwinden immer mehr, in ein paar Jahren wird fast nur noch gestreamt werden. Ekelhafte Vorstellung.


Klar, darum schrieb ich "HIER kein Thema". Denn das sind ja alles Themen, die in der untergrundigen, traditionellen Metal-Szene keine gro├če Rolle spielen. Davon abgesehen bin ich da ganz bei dir.
http://www.musik-sammler.de/sammlung/kubi

Krawehl, krawehl!
Taubtr├╝ber Ginst am Musenhain
tr├╝btauber Hain am Musenginst
Krawehl, krawehl!
Benutzeravatar
Kubi
Himbeermann
 
 
Beitr├Ąge: 5104
Registriert: 7. Mai 2009, 10:50
Wohnort: Berlin


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Ulle » 17. Januar 2018, 00:37

Wieso hier kein Thema? Beim letzten "Five Finger Death Punch"-Gig waren wir uns doch einig, dass wir k├╝nftig ein paar Grooves ins Board bringen wollen, um dem alten verbohrten Sauhaufen mal etwas Leben einzuhauchen :angry2:
Die Rothaarige aus dem Rotzthread war da auch noch dick dabei und schweigt sich jetzt aus.
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beitr├Ąge: 12886
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Kubi » 17. Januar 2018, 01:38

:-D - ich habe ja die gesamte F├╝nf-Finger-Todespunsch-Diskographie hier stehen und h├Âre die sogar auch. Coole Mucke, finde ich, aber total unsympathische Typen. ├äh, was wollte ich sagen? Ach ja, war das nicht der Gig von Disturbed & A7X, wo auch der Hugin war? Ich glaube, du verwexelst da was.
http://www.musik-sammler.de/sammlung/kubi

Krawehl, krawehl!
Taubtr├╝ber Ginst am Musenhain
tr├╝btauber Hain am Musenginst
Krawehl, krawehl!
Benutzeravatar
Kubi
Himbeermann
 
 
Beitr├Ąge: 5104
Registriert: 7. Mai 2009, 10:50
Wohnort: Berlin


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Hugin » 17. Januar 2018, 01:40

Kubi hat geschrieben::-D - ich habe ja die gesamte F├╝nf-Finger-Todespunsch-Diskographie hier stehen und h├Âre die sogar auch. Coole Mucke, finde ich, aber total unsympathische Typen. ├äh, was wollte ich sagen? Ach ja, war das nicht der Gig von Disturbed & A7X, wo auch der Hugin war? Ich glaube, du verwexelst da was.


-.-
Bitte nicht darauf herum reiten, ja? Das war reine Solidarit├Ąt mit einem Kumpel, der sonst auf vier Karten sitzen geblieben w├Ąre... und wir sind w├Ąhrend A7X gegangen.
"It takes a thousand fans from any other band to make one Manowarrior!"
- Sir Dr. Joey DeMaio, 2012

Primitivsoundkunst: http://www.morbid-alcoholica.com/

2016 A.Y.P.S. = 0 A.R.C.U.
Benutzeravatar
Hugin
Leather Lucifer
 
 
Beitr├Ąge: 8001
Registriert: 8. November 2004, 01:27
Wohnort: Svabia Patria Aeterna


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Siebi » 17. Januar 2018, 12:10

Ulle hat geschrieben:Wieso hier kein Thema? Beim letzten "Five Finger Death Punch"-Gig waren wir uns doch einig, dass wir k├╝nftig ein paar Grooves ins Board bringen wollen, um dem alten verbohrten Sauhaufen mal etwas Leben einzuhauchen :angry2:
Die Rothaarige aus dem Rotzthread war da auch noch dick dabei und schweigt sich jetzt aus.

:yeah: :yeah: :yeah:
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
Beitr├Ąge: 16661
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Franko » 17. Januar 2018, 20:43

Darth Bane hat geschrieben:
Franko hat geschrieben:In diesem Thread soll es um die aktuelle und vorallem zuk├╝nftliche Entwicklung des Metals gehen.

Mir ist die Tage mal wieder aufgefallen, dass die CD-Regale bei Saturn & Media Markt schon wieder merklich abgespeckt haben. Passend dazu schrieb mir jemand heute, der einige Alben als Digitale V├ľs nicht finden konnte, dass er inzwischen gar keinen CD Player mehr bes├Ą├če...

Dazu werden die gro├čen Namen immer weniger... der Hard Rock & Heavy Metal braucht jedoch seine Zugpferde f├╝r Festivals, die Zeitschrift als Titelstories, die gro├čen Tourneen aber wer sind die Erben von IRON MAIDEN, KISS, DEEP PURPLE, AC/DC & Co.?


Gro├če Bands wird es auch nach den von dir genannten geben, allerdings werden die wohl nicht mehr aus unserer klassischen Metalecke kommen sondern es werden eher " modernere" Bands sein die gro├če Hallen f├╝llen und hier im Forum die wenigsten Leute interessieren.
Jede ├ära geht mal vorbei und ich denke der Metal im klassischen Sinne hat seine gro├če Zeit hinter sich, das beste Beispiel ist doch das Wacken Open Air, was gibt es den da noch an klassischen Heavy Metal im urspr├╝nglichen Sinne, das ist nicht mehr soviel, da hat man als SMB' ler in den Jahren 2007-2010 schon die meiste Zeit im Stinkezelt verbracht um Bands die ein interessieren zu schauen.
Ich finde das aber alles auch nicht schlimm,mir sind mittlerweile eh Clubgigs und kleinere Festivals lieber.Ab und an werden mal noch Ausnahmen gemacht f├╝r Maiden oder so.
Zum Thema CD wundert es mich auch nicht das wir da aussterbende Dinos sind,egal wo ich mich umschaue,Arbeit ,Schule oder sonst wo man wird erstmal schr├Ąg angeschaut wenn man als Hobby CD sammeln auff├╝hrt.Spotify und MP3 regieren die Welt.
Ich kann auch verstehen wenn kleine Bands erstmal Downloads anbieten oder CD'R anstatt teure Produktionen zu machen.
Dem Metal ansich wird das aber nicht schaden ,der wird weiter leben und an Konzerten und kleinen Festivals besteht ja auf keinen Fall Mangel,da erlaubt mir zumindest Zeit und Geld nicht,├╝berall hinzufahren.

So wenig, wie ich letztes Jahr auf Konzerte war, war ich noch nie (pro Jahr gerechnet). Was aber nicht an Lustlosigkeit oder so liegt, sondern am Angebot (an traditionellen Metal-Konzerten). Ich glaube 2017 war ich nicht einmal im Leipziger Hellraiser. Das d├╝rfte seit ca. 15 Jahren (oder mehr) ein absolutes Novum sein.
Zum Reinh├Âren nutze ich auch gern mal YouTube & Co. aber kaufen w├╝rde ich keine mp3s.
Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
Beitr├Ąge: 8076
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Franko » 17. Januar 2018, 20:44

Ulle hat geschrieben:
Franko hat geschrieben:Dazu werden die gro├čen Namen immer weniger... der Hard Rock & Heavy Metal braucht jedoch seine Zugpferde f├╝r Festivals, die Zeitschrift als Titelstories, die gro├čen Tourneen aber wer sind die Erben von IRON MAIDEN, KISS, DEEP PURPLE, AC/DC & Co.?


Ganz einfach: Five Finger Death Punch, Billy Talent, Slipknot, Ghost, Volbeat, Stone Sour, Arch Enemy etc. :yeah:

Hurraaaa.... da spar ich aber aber Kohle. :yeah: :yeah: :yeah:
Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
Beitr├Ąge: 8076
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Franko » 17. Januar 2018, 20:53

Boris the Enforcer hat geschrieben:
Franko hat geschrieben:In diesem Thread soll es um die aktuelle und vorallem zuk├╝nftliche Entwicklung des Metals gehen.

Mir ist die Tage mal wieder aufgefallen, dass die CD-Regale bei Saturn & Media Markt schon wieder merklich abgespeckt haben. Passend dazu schrieb mir jemand heute, der einige Alben als Digitale V├ľs nicht finden konnte, dass er inzwischen gar keinen CD Player mehr bes├Ą├če...

Dazu werden die gro├čen Namen immer weniger... der Hard Rock & Heavy Metal braucht jedoch seine Zugpferde f├╝r Festivals, die Zeitschrift als Titelstories, die gro├čen Tourneen aber wer sind die Erben von IRON MAIDEN, KISS, DEEP PURPLE, AC/DC & Co.?


Heavy Metal war nie so kreativ, experimentierfreudig und fortschrittlich wie in den 80er und fr├╝hen 90er Jahren.
Der heute oft unternommene Versuch den Sound zu imitieren f├╝hrt die Musik dieser Zeit eigentlich ad absurdum und f├Ąngt gerade wegen seiner Nachahmerei eben nicht den Geist dieser Zeit ein.
Daher werden die erfolgreichen Bands auch sicher nicht die besten Iron Maiden oder Kiss Kopien sein.

Die gro├čen drei Sabaton, Dragonforce und Powerwolf w├╝rde ich schon als Zugpferde und Erben der Dinosaurier ansehen.
Im weiteren Blickfeld bilden sich da viele Bands, wie zum Beispiel Battle Beast oder Gloryhammer, welche diese Spielart mit Bands aus der zweiten Reihe untermauern.

Zudem gibt es noch sehr erfolgreiche Bands mit eigener Ausrichtung, man denke da zum Beispiel an Ghost.
Nicht zu vergessen manch inzwischen etablierte Bands aus der Mitte der 90er, welche ein gro├čes Publikum haben.
Alleine f├╝r Deutschland Avantasia/Edguy oder nat├╝rlich Ramstein und In Extremo traue ich schon zu gro├če Hallen zu f├╝llen.
Der Heavy Metal wird mit Sicherheit weiterbestehen.

Tontr├Ąger, insbesondere CDs wird in wenigen Jahren kaum jemand auch nur geschenkt haben wollen. Au├čerhalb des Genres Heavy Metal zeichnet sich dies bereits jetzt schon deutlich ab.

Da Heavy Metal aber in seiner Ausrichtung heutzutage eher konservative Werte vertritt, tut man sich noch schwer von alten Strukturen zu l├Âsen. Daten auf diese Weise zu halten ist jetzt schon nicht nur antiquiert, sondern verglichen mit Streaming als Alternative v├Âllig unpraktisch. Somit ist es nur eine Frage der Zeit, sprich der folgenden Generation, bis der Besitz einer CD eher seltsam anmutet. Selbst mp3s auf Festplatte sind als Medium inzwischen veraltet.

Die Schallplatte k├Ânnte sich dagegen tats├Ąchlich noch eine Weile, in einem stark begrenztem Sammlerkreis, am Leben halten. Letztendlich werden aber Spotify und Co das CD Regal komplett ersetzen und vornehmlich nur noch auf, durch den Anbieter generierte, Playlists zur├╝ckgegriffen.

Ich gehe davon aus, dass in 10 Jahren der CD Player einen ├Ąhnlichen Stand hat, wie die Schreibmaschine oder der Videorekorder. Demnach ist es nur verst├Ąndlich, wenn die gro├čen M├Ąrkte wie Saturn oder Media Markt sich aus dem Bereich zur├╝ckziehen. Dies wird den Prozess letztendlich sogar noch beschleunigen, da die leichte Verf├╝gbarkeit und Sichtbarkeit f├╝r die CD auch Existenzgrundlage ist.

Ja okay Rammstein sind noch richtig fett dabei. Aber die wollen noch ein Album machen und dann getrennte Wegen gehen. Und auch Powerwolf & Sabaton sind (inzwischen) recht gro├č. Aber der Unterschied zu den alten Gro├čen: so ziemlich jeder Metal-Fan hat(te) doch mindestens eine CD/Vinyl/Kassette von IRON MAIDEN, AC/DC, PRIEST und so... diese Bands waren doch unsere gemeinsamen Nenner. Aber ich glaube nicht, dass die heutige junge Generation auch jeder einen (oder mehrere) Tontr├Ąger von SABATON, AVATANSIA etc. haben.
Dazu f├Ąllt mir noch ein: mein Bruder kaufte sich erst k├╝rzlich einen Laptop (von Acer). Als er zu Hause das Ding auspackte, staunte er nicht schlecht: das Teil hat gar keinen CD/DVD-Laufwerk mehr... :ehm:
Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
Beitr├Ąge: 8076
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Franko » 17. Januar 2018, 20:59

rapanzel hat geschrieben:Die "Gro├čen" sind mir mittlerweile vollkommen egal. Ich konzentrier mich da eher auf die Kleinen. Auch mach ich mir keine Sorgen, ob's in 10 jahren noch CD's geben wird, den die werden def. noch da sein.

Ich vergleiche die Gro├čen immer gern mit dem FC Bayern: die Bundesliga braucht den FC Bayern. Aber der FCB braucht auch die Bundesliga.
Nat├╝rlich wird es CDs weiterhin geben: aber wenn die M├Ąrkte keine CDs mehr anbieten, werden sie ├╝ber kurz oder lang auch die CD Player aus dem Sortiment streichen. Es gibt ja inzwischen auch keine Kassetten- oder Videorecorder mehr zu kaufen, obwohl noch Tapes hergestellt werden und noch gen├╝gend VHS-Kassetten im Umlauf sind.
Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
Beitr├Ąge: 8076
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Franko » 17. Januar 2018, 21:25

Hugin hat geschrieben:Ich hab ehrlich gesagt nicht den Eindruck, dass die CD vom Aussterben bedroht ist. Sie mag nicht mehr das Massenmedium sein, das sie mal war, aber die Nachfrage in Szene- und Sammlerkreisen ist nach wie vor riesig, denn sonst w├╝rden nicht russische Bootlegger sich die M├╝he machen, selbst die Alben von unbekannten Bands und kleinsten Labels zu f├Ąlschen und davon zigtausende in die EU zu pumpen. Die Verramschungsaktionen von Amazon & Co. sorgen auch f├╝r weitere Proliferation. Ich habe auch wahrlich nicht den EIndruck, dass junge Metalfans (18 - 30 Jahre) kein Interesse mehr an physischen Tontr├Ągern h├Ątten und auf Clouds umsteigen w├╝rden. Was man wirklich gerne hat, wollen viele eben doch mit Booklet und Cover besitzen. Klar hat der utilitaristische Gelegenheitsh├Ârer heute keinen Leidensdruck mehr; das Segment der Leute, die kaufen, weil ihnen keiner die neue Metallica "├╝berspielen" kann, das f├Ąllt halt weg. Aber je nach Gr├Â├če der Band werden immer 500er bis 10.000er oder bei den ganz gro├čen auch 100.000er Auflagen gepresst werden, weil die eben auch weggehen. Der Kunstliebhaber steht halt auch in digitalen Zeiten auf ein Gesamtkunstwerk mit Musik, Lyrik, Optik, Haptik, Geruch... wird, so denke ich, immer so sein, auch wenn die Marktgr├Â├če aus besagten Gr├╝nden nat├╝rlich durchaus weiter abnehmen kann.

Es wird ja im Moment ALLES gef├Ąlscht bzw nachgebaut, was sich verkaufen l├Ąsst.... Parf├╝m, Klamotten, Tontr├Ąger, Uhren und von Handys ganz zu schweigen.

Hugin hat geschrieben:Was die Bands angeht... puh... im musikalisch traditionellen Segment sehe ich tats├Ąchlich niemanden, der die Gr├Â├če von Mot├Ârhead, Manowar, Maiden, Sabbath, Metallica, Priest und Slayer erreichen wird. F├╝r die Liga der Accepts, Running Wilds, Blind Guardians & Co. gibt es mit Sabaton, Avantasia, Hammerfall oder Powerwolf aber durchaus Nachfolger. Und auch nach denen werden wieder welche kommen. Wenn du mega-gro├č werden willst, musst du die Welt ersch├╝ttern, und das tut man mit traditioneller, konservativer Metalmusik halt nimmer. Daher sehe ich da tats├Ąchlich keine richtigen Stadionbands nachkommen. Au├čer sie schaffen es statt mit Unerh├Ârtheit mittels Schlagerifizierung. Das w├Ąre dann Sabaton & Co. fast schon wieder zuzutrauen.

Sehr guter Punkt. Sabaton sind eher in der Helloween, Blind Guardian Liga. Bei Hammerfall sehe ich ich inzwischen gar einen R├╝cklauf der Popularit├Ąt.

Hugin hat geschrieben:Im Endeffekt ist es mir eigentlich recht egal, ob der Metal in Zukunft noch Stadien und gro├če Arenen f├╝llen wird, oder ob er mehr und mehr in die Clubs zur├╝ck geht. Die Jazz-Szene lebt auch, und sie geht auch nicht in die Stadien. Genauso wie ich beim Fu├čball eine v├Âllige Reamateurisierung nicht schlimm f├Ąnde, k├Ânnte ich auch gut mit einer Metalszene leben, deren Akteure ausnahmslos Day Jobs haben. Macht die Sache an sich purer und liebenswerter. Wer ein Hobby hat, braucht sich nicht einbilden, dass er Geld daraus schl├Ągt. Erst einmal muss er Geld mitbringen. Geht jedem Amateursportler so, der seine ganze Freizeit und viel Geld f├╝r seinen Sport opfert, warum soll es einem Musiker anders gehen.
Wenn aber immer mehr Bands & Muiker back to the basic gehen m├╝ssen, wird es doch auch immer schwieriger diese mal Live zu sehen. Es m├╝ssen Familie, Arbeit usw der einzelnen Musiker unter einen Hut gebracht werden, dann muss es auch noch kostendeckend sein.
Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
Beitr├Ąge: 8076
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Franko » 17. Januar 2018, 21:51

Ulle hat geschrieben:Und ja, dass CDs fast verschwinden, das ist f├╝r mich ne klare Sache. Selbst Downloads verschwinden immer mehr, in ein paar Jahren wird fast nur noch gestreamt werden. Ekelhafte Vorstellung.

W├╝rden dann ├╝berhaupt noch Reviews von reinen Onlinealben Sinn machen? Ein Review war/ist ja immer eine Kaufempfehlung, die sowohl f├╝r pro als auch contra ausgesprochen werden konnte.
Und wie werden die gedruckten Zeitschriften damit umgehen? Inzwischen sind doch Blogger und vorallem YouTuber die neuen Messiahs, auch im Metal-Bereich. W├Ąrend es bei uns G├Âtz K├╝hnemund, Matthias Heer, Matthias Mader waren, hei├čen die heutigen Szene-Helden: Lost in Vegas mit ├╝ber 200.000, Music is Win mit 330.000, Adam Neely ebenfalls 330.00 oder gar SteveTerreberry mit fast 780.000 Abonnenten.... Welche Chancen bzw. Zukunft hat da noch das gedruckte Blatt?
Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
Beitr├Ąge: 8076
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Pavlos » 17. Januar 2018, 23:34

Ich denke auch immer, dass es das bald schon gewesen sein k├Ânnte mit Tontr├Ągern. Aber dann scheissen einen die Labels (von ganz klein bis ganz gro├č) mit superteuren Boxsets zu, die ja auch irgendjemand kaufen muss - und wohl tats├Ąchlich auch kauft, sonst w├╝rde das ja keiner anbieten. Die Nachfrage ist also da, und eine neue Generation junger Fans, die gewillt sind, viel Geld in ihr "Hobby" zu investieren, gibt es auch. Ich bin da also recht entspannt und glaube nicht, dass wir in zehn Jahren auf der KIT B├Ârse unseren Kram nur noch in Form von USB Sticks und an Direkt-aufs-Smartphone-Streaming-Stationen kaufen werden k├Ânnen.

Was mir viel mehr Sorgen bereitet, ist die Lebensdauer einer CD. Da hatten wir doch mal so┬┤nen supertollen, erschreckenden Thread mit sich zersetzenden Tontr├Ągern. Uuuaaahhhhhhhhhhrgghhhh.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beitr├Ąge: 21592
Registriert: 20. M├Ąrz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Darth Bane » 17. Januar 2018, 23:48

Pavlos hat geschrieben:
Was mir viel mehr Sorgen bereitet, ist die Lebensdauer einer CD. Da hatten wir doch mal so┬┤nen supertollen, erschreckenden Thread mit sich zersetzenden Tontr├Ągern. Uuuaaahhhhhhhhhhrgghhhh.


Ja das bereitet mir auch Unbehagen und noch mehr woher die Zeit nehmen das alles auf Festplatte zu sichern.
"Wenn Herr der Ringe Klassik ist,dann ist Conan Heavy Metal!!!"
Benutzeravatar
Darth Bane
JOHN ARCH
 
 
Beitr├Ąge: 2000
Registriert: 1. Februar 2014, 18:43
Wohnort: M├╝nchen


Re: Heute & morgen...wie wird die Zukunft des Metals aussehe

Beitragvon Franko » 18. Januar 2018, 10:16

Wegen der "Selbstaufl├Âsung" der CDs mache ich mir keine Gedanken. Seit ├╝ber 25 Jahre sammle ich nun CDs und bis auf 2 oder 3 St├╝ck ist keinerlei Verschlei├č zu beobachten. Dazu darf man nicht vergessen: eine neue CD kostet zwischen 10-15ÔéČ und bei einer Lebenserwartung von >25 Jahren, bekommt man dieses Preis-Leistungsverh├Ąltnis fast nirgends geboten.
Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
Beitr├Ąge: 8076
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


VorherigeN├Ąchste

Zur├╝ck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 G├Ąste