Rage - Peavy alleine zu Haus...

Schreibt euch die Finger wund ĂŒber das große Thema "Metal" - ĂŒber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Ulle » 22. Januar 2016, 00:36

Also von den ganzen deutschen Fließbandveröffentlichern finde ich Rage wirklich am wenigsten nervig.
Hört euch mal den neuen Primal Fear-Song an, das ist Àtzend. Oder ne neue U.D.O.-Platte? Nee, da lieber 10 Rage-Alben im Jahr :smile2:
Ich hab mich ja auch etwas entfernt und die neueren Alben reißen mich halt nicht mehr wirklich mit, aber ich höre da im Songwriting schon deutlich mehr Inspiration als bei den ĂŒblichen VerdĂ€chtigen.
Und ja, "Ghost" ist glaube ich sogar echt die schwÀchste Platte, die ich noch riechtig bewusst kenne. Da fand ich die ersten paar Alben im neuen Jahrtausend stÀrker.

Ich hatte irgendwie aber wirklich Hoffnung ins neue Line Up gesetzt und war ziemlich heiß auf das kommende Album, der neue Song hat mich jedoch auch eher enttĂ€uscht. Die Zutaten stimmen, aber der Refrain ist jetzt nix, was die Band nicht schon 30 oder 40 mal besser gemacht hĂ€tte. Kann ja trotzdem noch was Gescheites kommen, ich bin schon interessiert.

Und egal ob 10 Eisen im Feuer oder nicht. Von den ganzen alten deutschen SzenegrĂ¶ĂŸen finde ich Peavey nach wie vor mit Abstand am sympathischsten und authentischsten. Irgendwie nehme ich ihm das einfach ab, dass er Spaß an dem hat, was er macht.
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 12933
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Acrylator » 22. Januar 2016, 12:08

Ja, Primal Fear fand ich auch schon immer nervig, total einfalls- und identitĂ€tsloser Klischeemetal. Iron Saviour und Paragon wĂ€ren noch weitere, Ă€hnliche FĂ€lle. Noch schlimmer finde ich Unrest - und die sind in den 90ern (1998?) bei einem Konzert in Bremen mit Scanner als Vorband auch noch völlig abgefeiert worden, wĂ€hrend letztere kaum Beachtung bekamen, obwohl die in jeder Hinsicht viel besser waren! Da stand ich vielleicht mit zehn bis zwanzig anderen Leuten vor der BĂŒhne, bei Unrest wurd's dann total voll und ich bin nach einigen StĂŒcken genervt (von der Musik, nicht von der Menschenmasse) gegangen.
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 12776
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Harry(not the Tyrant) » 22. Januar 2016, 13:42

Acrylator hat geschrieben:Ja, Primal Fear fand ich auch schon immer nervig, total einfalls- und identitĂ€tsloser Klischeemetal. Iron Saviour und Paragon wĂ€ren noch weitere, Ă€hnliche FĂ€lle. Noch schlimmer finde ich Unrest - und die sind in den 90ern (1998?) bei einem Konzert in Bremen mit Scanner als Vorband auch noch völlig abgefeiert worden, wĂ€hrend letztere kaum Beachtung bekamen, obwohl die in jeder Hinsicht viel besser waren! Da stand ich vielleicht mit zehn bis zwanzig anderen Leuten vor der BĂŒhne, bei Unrest wurd's dann total voll und ich bin nach einigen StĂŒcken genervt (von der Musik, nicht von der Menschenmasse) gegangen.


Dann kann ich euch die neue Brainstorm " Scarey Creatures " empfehlen....gewohnt stark.Auch wenn sich bei 1-2 Songs etwas chesy klingende Chöre eingeschlichen haben ist das starker Powermetal.Zu empfehlen ist der Digipack mit einem kompletten Live Auftritt aus dem Essener Turock .( es wurde die komplette Firesoul CD gespielt ! ) .
Fazit :auf Brainstorm ist Verlass !
Bild
Bild
Benutzeravatar
Harry(not the Tyrant)
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1035
Registriert: 30. April 2007, 11:43
Wohnort: Stuttgart


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Acrylator » 22. Januar 2016, 15:41

Harry(not the Tyrant) hat geschrieben:
Acrylator hat geschrieben:Ja, Primal Fear fand ich auch schon immer nervig, total einfalls- und identitĂ€tsloser Klischeemetal. Iron Saviour und Paragon wĂ€ren noch weitere, Ă€hnliche FĂ€lle. Noch schlimmer finde ich Unrest - und die sind in den 90ern (1998?) bei einem Konzert in Bremen mit Scanner als Vorband auch noch völlig abgefeiert worden, wĂ€hrend letztere kaum Beachtung bekamen, obwohl die in jeder Hinsicht viel besser waren! Da stand ich vielleicht mit zehn bis zwanzig anderen Leuten vor der BĂŒhne, bei Unrest wurd's dann total voll und ich bin nach einigen StĂŒcken genervt (von der Musik, nicht von der Menschenmasse) gegangen.


Dann kann ich euch die neue Brainstorm " Scarey Creatures " empfehlen....gewohnt stark.Auch wenn sich bei 1-2 Songs etwas chesy klingende Chöre eingeschlichen haben ist das starker Powermetal.Zu empfehlen ist der Digipack mit einem kompletten Live Auftritt aus dem Essener Turock .( es wurde die komplette Firesoul CD gespielt ! ) .
Fazit :auf Brainstorm ist Verlass !

Die fand ich tatsÀchlich auch immer ganz gut, hab sie Ende der 90er (?) live in Wacken gesehen und danach auch öfter mal den einen oder anderen Song gehört und auch gut gefunden. Irgendwie hat es bisher trotzdem noch kein TontrÀger von denen in meine Sammlung geschafft. Vielleicht höre ich nochmal intensiver in die Alben rein.
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 12776
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon thommy » 22. Januar 2016, 16:00

Acrylator hat geschrieben:
Harry(not the Tyrant) hat geschrieben:
Acrylator hat geschrieben:Ja, Primal Fear fand ich auch schon immer nervig, total einfalls- und identitĂ€tsloser Klischeemetal. Iron Saviour und Paragon wĂ€ren noch weitere, Ă€hnliche FĂ€lle. Noch schlimmer finde ich Unrest - und die sind in den 90ern (1998?) bei einem Konzert in Bremen mit Scanner als Vorband auch noch völlig abgefeiert worden, wĂ€hrend letztere kaum Beachtung bekamen, obwohl die in jeder Hinsicht viel besser waren! Da stand ich vielleicht mit zehn bis zwanzig anderen Leuten vor der BĂŒhne, bei Unrest wurd's dann total voll und ich bin nach einigen StĂŒcken genervt (von der Musik, nicht von der Menschenmasse) gegangen.


Dann kann ich euch die neue Brainstorm " Scarey Creatures " empfehlen....gewohnt stark.Auch wenn sich bei 1-2 Songs etwas chesy klingende Chöre eingeschlichen haben ist das starker Powermetal.Zu empfehlen ist der Digipack mit einem kompletten Live Auftritt aus dem Essener Turock .( es wurde die komplette Firesoul CD gespielt ! ) .
Fazit :auf Brainstorm ist Verlass !

Die fand ich tatsÀchlich auch immer ganz gut, hab sie Ende der 90er (?) live in Wacken gesehen und danach auch öfter mal den einen oder anderen Song gehört und auch gut gefunden. Irgendwie hat es bisher trotzdem noch kein TontrÀger von denen in meine Sammlung geschafft. Vielleicht höre ich nochmal intensiver in die Alben rein.


Ich find die Soul temptation und die Liquid Monster stark. Da sind schon ein paar tolle OhrwĂŒrmer dabei. Die Metus Mortis habe ich noch im Regal, die taugt mir allerdings noch nicht so. Evtl. muss ich die noch ein paarmal hören.
Benutzeravatar
thommy
US Metal-Kenner
 
 
BeitrÀge: 779
Registriert: 1. Dezember 2012, 22:50
Wohnort: Dachau


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Pavlos » 22. Januar 2016, 21:43

thommy hat geschrieben:
Acrylator hat geschrieben:
Harry(not the Tyrant) hat geschrieben:
Acrylator hat geschrieben:Ja, Primal Fear fand ich auch schon immer nervig, total einfalls- und identitĂ€tsloser Klischeemetal. Iron Saviour und Paragon wĂ€ren noch weitere, Ă€hnliche FĂ€lle. Noch schlimmer finde ich Unrest - und die sind in den 90ern (1998?) bei einem Konzert in Bremen mit Scanner als Vorband auch noch völlig abgefeiert worden, wĂ€hrend letztere kaum Beachtung bekamen, obwohl die in jeder Hinsicht viel besser waren! Da stand ich vielleicht mit zehn bis zwanzig anderen Leuten vor der BĂŒhne, bei Unrest wurd's dann total voll und ich bin nach einigen StĂŒcken genervt (von der Musik, nicht von der Menschenmasse) gegangen.


Dann kann ich euch die neue Brainstorm " Scarey Creatures " empfehlen....gewohnt stark.Auch wenn sich bei 1-2 Songs etwas chesy klingende Chöre eingeschlichen haben ist das starker Powermetal.Zu empfehlen ist der Digipack mit einem kompletten Live Auftritt aus dem Essener Turock .( es wurde die komplette Firesoul CD gespielt ! ) .
Fazit :auf Brainstorm ist Verlass !

Die fand ich tatsÀchlich auch immer ganz gut, hab sie Ende der 90er (?) live in Wacken gesehen und danach auch öfter mal den einen oder anderen Song gehört und auch gut gefunden. Irgendwie hat es bisher trotzdem noch kein TontrÀger von denen in meine Sammlung geschafft. Vielleicht höre ich nochmal intensiver in die Alben rein.


Ich find die Soul temptation und die Liquid Monster stark. Da sind schon ein paar tolle OhrwĂŒrmer dabei. Die Metus Mortis habe ich noch im Regal, die taugt mir allerdings noch nicht so. Evtl. muss ich die noch ein paarmal hören.


Imo war die "Metus Mortis" ihre letzte durchgehend starke Scheibe, danach wurd mir das zu aufgeblasen, zu melodisch. Nach dieser Scheibe hat mich dann nur noch die "Downburst" fĂŒr sich gewinnen können, in die Letzte hab ich noch gar nicht reingehört....
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 21717
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon F. Kommandöh » 24. Januar 2016, 15:25

Acrylator hat geschrieben:Ja, Primal Fear fand ich auch schon immer nervig, total einfalls- und identitĂ€tsloser Klischeemetal. Iron Saviour und Paragon wĂ€ren noch weitere, Ă€hnliche FĂ€lle. Noch schlimmer finde ich Unrest - und die sind in den 90ern (1998?) bei einem Konzert in Bremen mit Scanner als Vorband auch noch völlig abgefeiert worden, wĂ€hrend letztere kaum Beachtung bekamen, obwohl die in jeder Hinsicht viel besser waren! Da stand ich vielleicht mit zehn bis zwanzig anderen Leuten vor der BĂŒhne, bei Unrest wurd's dann total voll und ich bin nach einigen StĂŒcken genervt (von der Musik, nicht von der Menschenmasse) gegangen.


Stimmt. Primal Fear oder U.D.O. ist auch komplett unnötig, was mir fĂŒr Letzteren fast Leid tut. Primal Fear verdienen vielleicht ein bisschen Respekt fĂŒr ihre ersten beiden Alben, die in einer fĂŒr Heavy Metal finsteren Zeit erschienen sind, richtig gut sind die aber auch nicht, die FĂŒlle an Alben sowieso nicht und die ganze Ausstrahlung ist irgendwie auch peinlich. Kenne Ralf Scheepers natĂŒrlich nicht persönlich, aber aus welchem Grund auch immer mag ich die Wirkung dieses Typen nicht. Vielleicht isser ja nett aber ach keine Ahnung.
Bei Paragon seh ich's ein bisschen differenzierter. In den 90ern durchaus ein True Metal Bollwerk mit ein paar coolen Riffs und Songs und ziemlicher Power. Hat sich aber auch schnell totgelaufen und so gut wie alles was ich kenne ist Standardgroßgepuste, das MetalĂ€quivalent zu HD SportĂŒbertragungen von Privatsendern auf Flachbildschirmen in Proletenkneipen. Hab die "Law of the blade" LP rumstehen, wenn ich sie nicht schon verscheuert habe. Wenn ich mich recht entsinne hatten die frĂŒhen Albend ziemlich verschĂ€rfte Coverartworks.
Benutzeravatar
F. Kommandöh
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1179
Registriert: 1. November 2013, 14:08


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Fire Down Under » 24. Januar 2016, 17:10

F. Kommandöh hat geschrieben:Es ist ja eigentlich guter Stil und respektvoll, wenn man dem Motto folgt: Gutes sagen oder lieber gar nichts, wenn's nicht wichtig ist. GlĂŒcklicherweise ist das hier das Internet und zur Zeit geben ein Haufen Idioten noch viel schlimmeren Mist von sich, da nehm ich mir mal die dreiste Freiheit, hier zu Rage zu meckern.

Also der neue Song ist schon mal furchtbar. Ebenso das Video. Ansonsten - also mal Hand aufs Herz - ist Rage doch ein ganz typisches Beispiel fĂŒr eine Band, die weit (und ich meine weeeeeeeeiiiiiiiiiit) ĂŒber ihren Zenit heraus bestand. Durchhaltevermögen ist löblich, ebenso, sich nicht zu verbiegen, aber ich habe nie verstanden, wozu es die letzten paar Rage Alben gab. Hab immer mal reingehört und fand's immer belanglos bis Bockmist ("Gib dich nie" auf, Herr in der Hölle...). Aufgedunsener, einfallsloser, zufriedener Wohlstandsgesellschaftsmetal. Ich hab Rage 1999 kennen gelernt mit dem "Ghost" Album, "Travel back in time" find ich bis heute geil. Der alte Kram ist sicherlich Kult, wer die frĂŒhen Sachen zum großen VermĂ€chtnis des deutschen Heavy Metal zĂ€hlen möchte, bittesehr, verstehe ich. Aber mich nerven Bands wie Rage (die mit ihren tausend line up Wechseln die Bezeichnung "Band" gar nicht mehr so richtig verdienen), die ĂŒber Jahrzehnte nur mit dem Logo auf dem CD Cover strunzlangweilige Alben ĂŒber große Labels verkaufen, die Regale in den LĂ€den blockieren und in der Szene stattfinden mit einem Verdienst, der an die 25 bis 30 Jahre alt ist. DIe Szene ist voll davon. WĂ€ret den AnfĂ€ngen, ok, alte Götterbands, ok, aber fĂŒr wen machen die noch Musik, wenn sie so belanglos ist? Wer kauft sowas?
Diese ganze line up Geeier des letzten Jahres macht das noch deutlicher. Drei Bands? Das ist doch pures GeschÀftsgebahren. Was davon soll wirklich "echt" sein?
Man tausche den Namen Rage in dieser Schimpftriade mit fast jeder anderen alten, noch bestehenden Metalband aus, immer dasselbe, aber bei Rage find ich's ganz besonders schlimm. Wahrscheinlich ĂŒberleben die meisten dieser Bands wirklich NUR durch eingefleischte Fans, die man nicht mehr im geringsten ĂŒberzeugen, nur kontinuierlich mit Produkten versorgen muss.

Sehr schönes Bashing. :smile2:

Ich kenne vielleicht zwei RAGE-Alben und daneben ein paar vereinzelte Songs, aber das was Du beschreibst ist so ziemlich das selbe GefĂŒhl, das ich habe, wenn ich an RAGE denke, ohne jedoch den ganzen Kram zu kennen.
Musiknazi? Aber gerne doch. :smile2:
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
ist grad online!!!
 
BeitrÀge: 16337
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂŒnchen


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Raf Blutaxt » 24. Januar 2016, 17:27

Fire Down Under hat geschrieben:
F. Kommandöh hat geschrieben:Es ist ja eigentlich guter Stil und respektvoll, wenn man dem Motto folgt: Gutes sagen oder lieber gar nichts, wenn's nicht wichtig ist. GlĂŒcklicherweise ist das hier das Internet und zur Zeit geben ein Haufen Idioten noch viel schlimmeren Mist von sich, da nehm ich mir mal die dreiste Freiheit, hier zu Rage zu meckern.

Also der neue Song ist schon mal furchtbar. Ebenso das Video. Ansonsten - also mal Hand aufs Herz - ist Rage doch ein ganz typisches Beispiel fĂŒr eine Band, die weit (und ich meine weeeeeeeeiiiiiiiiiit) ĂŒber ihren Zenit heraus bestand. Durchhaltevermögen ist löblich, ebenso, sich nicht zu verbiegen, aber ich habe nie verstanden, wozu es die letzten paar Rage Alben gab. Hab immer mal reingehört und fand's immer belanglos bis Bockmist ("Gib dich nie" auf, Herr in der Hölle...). Aufgedunsener, einfallsloser, zufriedener Wohlstandsgesellschaftsmetal. Ich hab Rage 1999 kennen gelernt mit dem "Ghost" Album, "Travel back in time" find ich bis heute geil. Der alte Kram ist sicherlich Kult, wer die frĂŒhen Sachen zum großen VermĂ€chtnis des deutschen Heavy Metal zĂ€hlen möchte, bittesehr, verstehe ich. Aber mich nerven Bands wie Rage (die mit ihren tausend line up Wechseln die Bezeichnung "Band" gar nicht mehr so richtig verdienen), die ĂŒber Jahrzehnte nur mit dem Logo auf dem CD Cover strunzlangweilige Alben ĂŒber große Labels verkaufen, die Regale in den LĂ€den blockieren und in der Szene stattfinden mit einem Verdienst, der an die 25 bis 30 Jahre alt ist. DIe Szene ist voll davon. WĂ€ret den AnfĂ€ngen, ok, alte Götterbands, ok, aber fĂŒr wen machen die noch Musik, wenn sie so belanglos ist? Wer kauft sowas?
Diese ganze line up Geeier des letzten Jahres macht das noch deutlicher. Drei Bands? Das ist doch pures GeschÀftsgebahren. Was davon soll wirklich "echt" sein?
Man tausche den Namen Rage in dieser Schimpftriade mit fast jeder anderen alten, noch bestehenden Metalband aus, immer dasselbe, aber bei Rage find ich's ganz besonders schlimm. Wahrscheinlich ĂŒberleben die meisten dieser Bands wirklich NUR durch eingefleischte Fans, die man nicht mehr im geringsten ĂŒberzeugen, nur kontinuierlich mit Produkten versorgen muss.

Sehr schönes Bashing. :smile2:

Ich kenne vielleicht zwei RAGE-Alben und daneben ein paar vereinzelte Songs, aber das was Du beschreibst ist so ziemlich das selbe GefĂŒhl, das ich habe, wenn ich an RAGE denke, ohne jedoch den ganzen Kram zu kennen.
Musiknazi? Aber gerne doch. :smile2:

Wobei natĂŒrlich gerade RAGE in den letzten Jahren nicht gerade in ausverkauften Clubs gespielt haben, es sei denn wir reden von Besenkammern. Letztendlich scheint es mir so zu sein als hĂ€tte Peavy erstens immer noch Bock auf die Musik und zweitens hat er halt auch einfach nichts anderes außer RAGE. Was soll er denn sonst machen und wovon die Miete bezahlen?
The people united can never be ignited.
Raf Blutaxt
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 8221
Registriert: 5. MĂ€rz 2011, 14:43
Wohnort: Marburg, Germany


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon F. Kommandöh » 24. Januar 2016, 18:07

Ja, er macht halt seinen Job wie ein Handwerker mit ein paar Angestellten in einem kleinen lĂ€ndlichen Unternehmen. Wie ein Einfahrtpflasterer, Maler oder Waschmaschinenmonteur. Das ist sicher nicht unehrenhaft und irgendwo zuverlĂ€ssig. Aber auch bĂŒrgerlich langweilig, wie ich schon sagte. Deutscher Mittelstands/Wohlstandsgesellschafts Metal. Ich will jetzt auch nicht ewig auf Rage rumhacken, es gibt viel schlimmere Bands, aber das Prinzip ist sowas von grassierend. Eigentlich kaufe ich nur von zwei alten Bands alle neuen Alben, nĂ€mlich KISS und Iron Maiden. Arroganterweise behaupte ich, damit nur wenigen, von mir ignorierten altgedienten Kapellen Unrecht zu tun. Komplettismus reicht mir nicht, zumal ich dafĂŒr nich genug Geld habe.
Benutzeravatar
F. Kommandöh
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1179
Registriert: 1. November 2013, 14:08


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon MetalChris87 » 24. Januar 2016, 20:30

Auf Primal Fear lass ich bis zur "Seven Seals" nix kommen. Vor allem "Nuclear Fire" ist doch 'ne Bombe von vorne bis hinten.
Heutzutage brauche ich aber die Band in der Tat auch nicht mehr. Genauso wie Rage. Bei denen war aber Meinung spÀtestens nach der "The Missing Link" eh alles gesagt.
Aus aktuellem Anlass noch kurz was zur neuen Brainstorm: auch wieder so ein 08/15 Produkt. HÀtten sich auch gerne nach der "Soul Temptation" auflösen können.
Paragon kenn ich nur vom Namen, aktuell lĂ€uft die hier erwĂ€hnte "Law Of The Blade" ĂŒber YouTube und das gefĂ€llt mir ehrlich gesagt gar nicht mal so schlecht. Erinnert mich stellenweise halt an eine Mischung aus guten, alten Accept und meinen Primal-Fear-Lieblingen :yeah: Also Kommandöh, wenn du Platz brauchst und/oder zufĂ€llig am Metal Assault bist... :tong2:

Was aber immer auffÀllt: Eigentlich nörgeln nur "wir deutschen" an "unseren" Bands rum. Im Ausland kommen Bands wie Primal Fear, Brainstorm, Rage, Pell, neue Helloween und Konsorten wesentlich besser an, stelle ich immer wieder fest.
MetalChris87
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1644
Registriert: 1. Juli 2012, 15:08


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Hugin » 24. Januar 2016, 20:41

MetalChris87 hat geschrieben:Was aber immer auffÀllt: Eigentlich nörgeln nur "wir deutschen" an "unseren" Bands rum. Im Ausland kommen Bands wie Primal Fear, Brainstorm, Rage, Pell, neue Helloween und Konsorten wesentlich besser an, stelle ich immer wieder fest.

Und die kommen auch zu recht gut an. Ich find das sehr schade, dass Bands wie Rage hier so negativ aufgenommen werden. Aber gut, was soll's, jedem das Seine.

Rage habe ich zuletzt auf der letzten Tour mit Smolski im Riffelhof in Burgrieden gesehen. War gerammelt voll, wobei das ca. 250 - 300 Zuschauer bedeutet. Der Riffelhof bucht immer Bands in der kommerziellen Liga (Axxis, Pretty Maids, PC69, Tyketto, Grave Digger...), so dass dort in der Regel immer ausverkauft ist und Leute ohne Tickets ausgehen. Weiß nicht, wie groß die anderen Locations auf der Tour waren.
"It takes a thousand fans from any other band to make one Manowarrior!"
- Sir Dr. Joey DeMaio, 2012

Primitivsoundkunst: http://www.morbid-alcoholica.com/

2016 A.Y.P.S. = 0 A.R.C.U.
Benutzeravatar
Hugin
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 8052
Registriert: 8. November 2004, 01:27
Wohnort: Svabia Patria Aeterna


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Raf Blutaxt » 24. Januar 2016, 22:35

Hugin hat geschrieben:
MetalChris87 hat geschrieben:Was aber immer auffÀllt: Eigentlich nörgeln nur "wir deutschen" an "unseren" Bands rum. Im Ausland kommen Bands wie Primal Fear, Brainstorm, Rage, Pell, neue Helloween und Konsorten wesentlich besser an, stelle ich immer wieder fest.

Und die kommen auch zu recht gut an. Ich find das sehr schade, dass Bands wie Rage hier so negativ aufgenommen werden. Aber gut, was soll's, jedem das Seine.

Rage habe ich zuletzt auf der letzten Tour mit Smolski im Riffelhof in Burgrieden gesehen. War gerammelt voll, wobei das ca. 250 - 300 Zuschauer bedeutet. Der Riffelhof bucht immer Bands in der kommerziellen Liga (Axxis, Pretty Maids, PC69, Tyketto, Grave Digger...), so dass dort in der Regel immer ausverkauft ist und Leute ohne Tickets ausgehen. Weiß nicht, wie groß die anderen Locations auf der Tour waren.

Also vor ein paar Jahren hab ich sie in Fulda im Kreuz gesehen, da war es eher dĂŒrftig mit dem Publikum, auf besagter letzten Tour mit Smolski war ich nicht, in Aschaffenburg wurde mir jedoch von einer eher kleinen Fanschar berichtet. Im Vergleich zu den Kollegen aus Hamburg oder auch GRAVE DIGGER ist das jedenfalls immer weniger bei RAGE.
The people united can never be ignited.
Raf Blutaxt
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 8221
Registriert: 5. MĂ€rz 2011, 14:43
Wohnort: Marburg, Germany


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Siebi » 25. Januar 2016, 10:29

Hugin hat geschrieben:
MetalChris87 hat geschrieben:Was aber immer auffÀllt: Eigentlich nörgeln nur "wir deutschen" an "unseren" Bands rum. Im Ausland kommen Bands wie Primal Fear, Brainstorm, Rage, Pell, neue Helloween und Konsorten wesentlich besser an, stelle ich immer wieder fest.

Und die kommen auch zu recht gut an. Ich find das sehr schade, dass Bands wie Rage hier so negativ aufgenommen werden. Aber gut, was soll's, jedem das Seine.
....

Lass sie doch, die unwĂŒrdigen Hipster. Hier is' ein Old School-Rager. In die neue wird reingehört, eh klar. Wollte eh mal wieder einen zĂŒnftigen Rage-Abend einlegen. Gute Idee, Kloster Irsee Urtrunk is' auch dabei, hat gerade zugesagt. LĂ€uft.
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
BeitrÀge: 16804
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Re: Rage - Peavy alleine zu Haus...

Beitragvon Franko » 25. Januar 2016, 10:49

Raf Blutaxt hat geschrieben:
Hugin hat geschrieben:
MetalChris87 hat geschrieben:Was aber immer auffÀllt: Eigentlich nörgeln nur "wir deutschen" an "unseren" Bands rum. Im Ausland kommen Bands wie Primal Fear, Brainstorm, Rage, Pell, neue Helloween und Konsorten wesentlich besser an, stelle ich immer wieder fest.

Und die kommen auch zu recht gut an. Ich find das sehr schade, dass Bands wie Rage hier so negativ aufgenommen werden. Aber gut, was soll's, jedem das Seine.

Rage habe ich zuletzt auf der letzten Tour mit Smolski im Riffelhof in Burgrieden gesehen. War gerammelt voll, wobei das ca. 250 - 300 Zuschauer bedeutet. Der Riffelhof bucht immer Bands in der kommerziellen Liga (Axxis, Pretty Maids, PC69, Tyketto, Grave Digger...), so dass dort in der Regel immer ausverkauft ist und Leute ohne Tickets ausgehen. Weiß nicht, wie groß die anderen Locations auf der Tour waren.

Also vor ein paar Jahren hab ich sie in Fulda im Kreuz gesehen, da war es eher dĂŒrftig mit dem Publikum, auf besagter letzten Tour mit Smolski war ich nicht, in Aschaffenburg wurde mir jedoch von einer eher kleinen Fanschar berichtet. Im Vergleich zu den Kollegen aus Hamburg oder auch GRAVE DIGGER ist das jedenfalls immer weniger bei RAGE.

In Hamburg waren es keine 80 zahlenden Zuschauer bei der letzten RAGE Tour
Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 8119
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


VorherigeNĂ€chste

ZurĂŒck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Clontarf, Fire Down Under, imperator und 15 GĂ€ste