JUDAS PRIEST - Firepower

Schreibt euch die Finger wund ĂŒber das große Thema "Metal" - ĂŒber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon Franko » 20. MĂ€rz 2018, 14:53

Auch das Sacred Metal Board ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
Und bei einem Album - mit guter Produktion und guten Songs - zu lamentieren, dass es viel zu wenig gebasht wurde, lĂ€sst mich arg an der Intelligenz zweifeln... ich hoffe fĂŒr dich, lieber Pavlos, dass du bei der Erziehung deiner Tochter andere MaßstĂ€be ansetzt.
Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 8162
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon MOR » 20. MĂ€rz 2018, 15:10

Hugin hat geschrieben:
Jetzt mal so ganz unanalytisch aus meiner Sicht als PRIEST-Fan:

1.
"Firepower" ist kein neuer Klassiker, genauso wie kein einziges anderes post-1990er-Album irgend einer großen, dauerhaft aktiven 70er- oder 80er-Metal-Legende, das ich je gehört habe, ein neuer Klassiker ist. Keine Priest, keine Metallica, keine Sabbath, keine Motörhead, keine Maiden, keine Manowar, keine Slayer... manche davon sind saucoole SpĂ€twerke, andere sind ĂŒberraschend starke Comebacks, manche sind halbgar, ĂŒberflĂŒssig oder Ă€rgerlich. Aber selbst bei Bands, die immer super gute Scheiben gemacht haben und im fortgeschritten Alter wahnsinnig stark unterwegs sind, sehe ich keine neuen Klassiker in dem Sinne, dass ich ein neues Album wirklich ernsthaft in einem Atemzug mit den grĂ¶ĂŸten Highlights der Diskographie sehen wĂŒrde.
"Firepower" in allen Ehren; mein Lieblingssong ist "Rising From Ruins". Klassiker sind aber "The Ripper", "Tyrant", "The Sentinel" und "Beyond The Realms Of Death". Das nimmt "Firepower" nichts weg. Die Zeit der Klassiker ist fĂŒr die meisten Bands, fĂŒr das ganze Genre und halt auch fĂŒr Judas Priest vorbei. Zum Klassiker gehört halt mehr, als einen geilen Song einzuspielen. Irgendwie muss ein Klassiker die Menschen in einer besonderen Zeit ins Herz getroffen haben und ein Genre geprĂ€gt haben, unerhört gewesen sein. Heute entstehen, wenn ĂŒberhaupt, Klassiker in Musikgenres, von denen wir vielleicht gar nicht wissen, dass es sie gibt.


....hier steht doch ALLES....
Benutzeravatar
MOR
Villain-EP-Original-Besitzer
 
 
BeitrÀge: 878
Registriert: 27. MĂ€rz 2010, 21:35
Wohnort: Tauberfranken


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon hellstar » 20. MĂ€rz 2018, 15:24

MOR hat geschrieben:
Hugin hat geschrieben:
Jetzt mal so ganz unanalytisch aus meiner Sicht als PRIEST-Fan:

1.
"Firepower" ist kein neuer Klassiker, genauso wie kein einziges anderes post-1990er-Album irgend einer großen, dauerhaft aktiven 70er- oder 80er-Metal-Legende, das ich je gehört habe, ein neuer Klassiker ist. Keine Priest, keine Metallica, keine Sabbath, keine Motörhead, keine Maiden, keine Manowar, keine Slayer... manche davon sind saucoole SpĂ€twerke, andere sind ĂŒberraschend starke Comebacks, manche sind halbgar, ĂŒberflĂŒssig oder Ă€rgerlich. Aber selbst bei Bands, die immer super gute Scheiben gemacht haben und im fortgeschritten Alter wahnsinnig stark unterwegs sind, sehe ich keine neuen Klassiker in dem Sinne, dass ich ein neues Album wirklich ernsthaft in einem Atemzug mit den grĂ¶ĂŸten Highlights der Diskographie sehen wĂŒrde.
"Firepower" in allen Ehren; mein Lieblingssong ist "Rising From Ruins". Klassiker sind aber "The Ripper", "Tyrant", "The Sentinel" und "Beyond The Realms Of Death". Das nimmt "Firepower" nichts weg. Die Zeit der Klassiker ist fĂŒr die meisten Bands, fĂŒr das ganze Genre und halt auch fĂŒr Judas Priest vorbei. Zum Klassiker gehört halt mehr, als einen geilen Song einzuspielen. Irgendwie muss ein Klassiker die Menschen in einer besonderen Zeit ins Herz getroffen haben und ein Genre geprĂ€gt haben, unerhört gewesen sein. Heute entstehen, wenn ĂŒberhaupt, Klassiker in Musikgenres, von denen wir vielleicht gar nicht wissen, dass es sie gibt.


....hier steht doch ALLES....

FĂŒr Menschen die heute 13-14 sind, können das sehr wohl als Klassiker ansehen. Kenne Leute die mit der Dance of Death den Metal entdeckten und dieses Album als Maiden Classic bezeichnen. Die Zeit entwickelt sich weiter. Das war in den 80er schon so, als bspw. ein Deep Purple Fan meinte , das es in Zukunft keine Klassiker mehr geben wird.
old school hinterland metaller
Benutzeravatar
hellstar
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 4974
Registriert: 2. Mai 2011, 06:51
Wohnort: Mornshausen/S


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon hellstar » 20. MĂ€rz 2018, 15:26

Franko hat geschrieben:Auch das Sacred Metal Board ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
Und bei einem Album - mit guter Produktion und guten Songs - zu lamentieren, dass es viel zu wenig gebasht wurde, lĂ€sst mich arg an der Intelligenz zweifeln... ich hoffe fĂŒr dich, lieber Pavlos, dass du bei der Erziehung deiner Tochter andere MaßstĂ€be ansetzt.

Ich weiß ja nicht wie gut Ihr euch kennt, denke aber erstmal das dass zu weit geht.
old school hinterland metaller
Benutzeravatar
hellstar
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 4974
Registriert: 2. Mai 2011, 06:51
Wohnort: Mornshausen/S


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon MOR » 20. MĂ€rz 2018, 15:35

hellstar hat geschrieben:
MOR hat geschrieben:
Hugin hat geschrieben:
Jetzt mal so ganz unanalytisch aus meiner Sicht als PRIEST-Fan:

1.
"Firepower" ist kein neuer Klassiker, genauso wie kein einziges anderes post-1990er-Album irgend einer großen, dauerhaft aktiven 70er- oder 80er-Metal-Legende, das ich je gehört habe, ein neuer Klassiker ist. Keine Priest, keine Metallica, keine Sabbath, keine Motörhead, keine Maiden, keine Manowar, keine Slayer... manche davon sind saucoole SpĂ€twerke, andere sind ĂŒberraschend starke Comebacks, manche sind halbgar, ĂŒberflĂŒssig oder Ă€rgerlich. Aber selbst bei Bands, die immer super gute Scheiben gemacht haben und im fortgeschritten Alter wahnsinnig stark unterwegs sind, sehe ich keine neuen Klassiker in dem Sinne, dass ich ein neues Album wirklich ernsthaft in einem Atemzug mit den grĂ¶ĂŸten Highlights der Diskographie sehen wĂŒrde.
"Firepower" in allen Ehren; mein Lieblingssong ist "Rising From Ruins". Klassiker sind aber "The Ripper", "Tyrant", "The Sentinel" und "Beyond The Realms Of Death". Das nimmt "Firepower" nichts weg. Die Zeit der Klassiker ist fĂŒr die meisten Bands, fĂŒr das ganze Genre und halt auch fĂŒr Judas Priest vorbei. Zum Klassiker gehört halt mehr, als einen geilen Song einzuspielen. Irgendwie muss ein Klassiker die Menschen in einer besonderen Zeit ins Herz getroffen haben und ein Genre geprĂ€gt haben, unerhört gewesen sein. Heute entstehen, wenn ĂŒberhaupt, Klassiker in Musikgenres, von denen wir vielleicht gar nicht wissen, dass es sie gibt.


....hier steht doch ALLES....

FĂŒr Menschen die heute 13-14 sind, können das sehr wohl als Klassiker ansehen. Kenne Leute die mit der Dance of Death den Metal entdeckten und dieses Album als Maiden Classic bezeichnen. Die Zeit entwickelt sich weiter. Das war in den 80er schon so, als bspw. ein Deep Purple Fan meinte , das es in Zukunft keine Klassiker mehr geben wird.

is schon auch was dran. Aber die Leute, die sich hier unterhalten sind ja keine 13 oder 14. Die haben schon alle nen bisschen anderen Background....ja ist auch immer die eigene Sichtweise auf die Wichtigkeit der Scheiben und was sie fĂŒr einen selbst bedeuten. Dennoch denke ich, dass das neue Priest-Album wirklich eher gehypet als gebasht wurde. Es gilt einfach dies ein bisschen einzuordnen. Und was Pavlos angeht....wenn man so lange im board zugegen ist wie Ihr, sollte man ihn eigentlich kennen. Ein guter Kerl, der mit seinem Einwurf ein bisschen provozieren wollte...wenn ĂŒberhaupt.
Bin trotzdem weiterhin der Überzeugung, dass er seine Tochter gut und mit den richtigen Werten erzieht :smile2:
Benutzeravatar
MOR
Villain-EP-Original-Besitzer
 
 
BeitrÀge: 878
Registriert: 27. MĂ€rz 2010, 21:35
Wohnort: Tauberfranken


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon hellstar » 20. MĂ€rz 2018, 15:45

MOR hat geschrieben:
hellstar hat geschrieben:
MOR hat geschrieben:
Hugin hat geschrieben:
Jetzt mal so ganz unanalytisch aus meiner Sicht als PRIEST-Fan:

1.
"Firepower" ist kein neuer Klassiker, genauso wie kein einziges anderes post-1990er-Album irgend einer großen, dauerhaft aktiven 70er- oder 80er-Metal-Legende, das ich je gehört habe, ein neuer Klassiker ist. Keine Priest, keine Metallica, keine Sabbath, keine Motörhead, keine Maiden, keine Manowar, keine Slayer... manche davon sind saucoole SpĂ€twerke, andere sind ĂŒberraschend starke Comebacks, manche sind halbgar, ĂŒberflĂŒssig oder Ă€rgerlich. Aber selbst bei Bands, die immer super gute Scheiben gemacht haben und im fortgeschritten Alter wahnsinnig stark unterwegs sind, sehe ich keine neuen Klassiker in dem Sinne, dass ich ein neues Album wirklich ernsthaft in einem Atemzug mit den grĂ¶ĂŸten Highlights der Diskographie sehen wĂŒrde.
"Firepower" in allen Ehren; mein Lieblingssong ist "Rising From Ruins". Klassiker sind aber "The Ripper", "Tyrant", "The Sentinel" und "Beyond The Realms Of Death". Das nimmt "Firepower" nichts weg. Die Zeit der Klassiker ist fĂŒr die meisten Bands, fĂŒr das ganze Genre und halt auch fĂŒr Judas Priest vorbei. Zum Klassiker gehört halt mehr, als einen geilen Song einzuspielen. Irgendwie muss ein Klassiker die Menschen in einer besonderen Zeit ins Herz getroffen haben und ein Genre geprĂ€gt haben, unerhört gewesen sein. Heute entstehen, wenn ĂŒberhaupt, Klassiker in Musikgenres, von denen wir vielleicht gar nicht wissen, dass es sie gibt.


....hier steht doch ALLES....

FĂŒr Menschen die heute 13-14 sind, können das sehr wohl als Klassiker ansehen. Kenne Leute die mit der Dance of Death den Metal entdeckten und dieses Album als Maiden Classic bezeichnen. Die Zeit entwickelt sich weiter. Das war in den 80er schon so, als bspw. ein Deep Purple Fan meinte , das es in Zukunft keine Klassiker mehr geben wird.

is schon auch was dran. Aber die Leute, die sich hier unterhalten sind ja keine 13 oder 14. Die haben schon alle nen bisschen anderen Background....ja ist auch immer die eigene Sichtweise auf die Wichtigkeit der Scheiben und was sie fĂŒr einen selbst bedeuten. Dennoch denke ich, dass das neue Priest-Album wirklich eher gehypet als gebasht wurde. Es gilt einfach dies ein bisschen einzuordnen. Und was Pavlos angeht....wenn man so lange im board zugegen ist wie Ihr, sollte man ihn eigentlich kennen. Ein guter Kerl, der mit seinem Einwurf ein bisschen provozieren wollte...wenn ĂŒberhaupt.
Bin trotzdem weiterhin der Überzeugung, dass er seine Tochter gut und mit den richtigen Werten erzieht :smile2:

Das wissen die meisten schĂ€tzungsweiße auch. Wollten ja auch nur etwas zurĂŒck foppen. :yeah:
old school hinterland metaller
Benutzeravatar
hellstar
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 4974
Registriert: 2. Mai 2011, 06:51
Wohnort: Mornshausen/S


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon Hofi » 20. MĂ€rz 2018, 15:51

Also manchmal bin ich schon unvernĂŒnftig wie ein 13 oder 14 JĂ€hriger. Nur holt einen die RealitĂ€t schnell wieder ein.... :angry2:


Was der sicher nicht ganz ernst gemeinte Aufruf zum AOR-Bashing mit der Erziehung seiner Tochter zu tun haben soll erschließt sich mir nicht. Im Gegenteil finde ich es sogar ziemlich ĂŒberzogen, so eine Aussage aufgrund einer Stichelei gegen ein Musikalbum zu tĂ€tigen. Lasst mal die Kirche im Dorf.
Sacrifice to vice or die by the hand of the Sinner!
Benutzeravatar
Hofi
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 5043
Registriert: 1. Februar 2012, 11:24
Wohnort: ....am Fuß der schwĂ€bischen Alb


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon Siebi » 20. MĂ€rz 2018, 16:10

Franko hat geschrieben:Auch das Sacred Metal Board ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
Und bei einem Album - mit guter Produktion und guten Songs - zu lamentieren, dass es viel zu wenig gebasht wurde, lĂ€sst mich arg an der Intelligenz zweifeln... ich hoffe fĂŒr dich, lieber Pavlos, dass du bei der Erziehung deiner Tochter andere MaßstĂ€be ansetzt.

Franko, was ist los mit Dir? Seit wann darf nicht mehr gefrotzelt werden? Gerade der Pavlos, der jeden Scheiß abfeiert, der eine Gitarre hĂ€lt, aber hallo. Das Übertreiben sollte doch erkennbar sein.

Ernsthaft geantwortet auf "mit guter Produktion und guten Songs". Das höre ich komplett anders und das gilt es ebenso zu respektieren wie den Jubelorgler. Denn wie sagte ein berĂŒhmter Trainer in meiner Heimatstadt so emotional feierwĂŒrdig passend: "... musse respetiere die Kollega..." Dem ist nichts hinzuzufĂŒgen, habe fertig! :smile2:
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
BeitrÀge: 16899
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon Pavlos » 20. MĂ€rz 2018, 21:25

Franko hat geschrieben:Du hast einen an der Waffel.

Franko hat geschrieben:....lÀsst mich arg an der Intelligenz zweifeln.

Franko hat geschrieben:Ich hoffe fĂŒr dich, dass du bei der Erziehung deiner Tochter andere MaßstĂ€be ansetzt.


:ehm:

Schlechten Tag gehabt, Ice Warrior?
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 21831
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon Cromwell » 20. MĂ€rz 2018, 22:01

Das ist ja das Liebenswerte am Internet, dass der Sinn fĂŒr VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸigkeit immer gewahrt bleibt.
Are you an unhappy man or are you just insane?
Benutzeravatar
Cromwell
Listenhorst
 
 
BeitrÀge: 2913
Registriert: 18. Mai 2010, 20:15


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon The-Aftermath » 20. MĂ€rz 2018, 22:55

Großartig, da hat man sich nach der Prof-Geschichte und den ganzen AbgrĂŒnden, die sich damals aufgetan haben, nochmal zum Bleiben entschieden, da Erinnerungen und liebgewonnene Bekanntschaften, und schon erreichen wir den nĂ€chsten Tiefpunkt. Schade, denn das Deaf Forever-Forum taugt langfristig nicht unbedingt als Alternative. Bleibt noch der komplette Foren-Verzicht, sicherlich keine schlechte Alternative fĂŒr so manchen hier.
Programmed children stare with vacant minds
Pixilated landscapes fill their eyes
Benutzeravatar
The-Aftermath
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1883
Registriert: 14. November 2009, 23:24
Wohnort: Exile among the ruins


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon Acurus-Heiko » 21. MĂ€rz 2018, 07:16

Snowflakes ...
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 5797
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49
Wohnort: Kreta


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon rapanzel » 21. MĂ€rz 2018, 10:14

So, ich hab das Album jetzt auch paar Mal durch.
DafĂŒr, dass ich seit der PAINKILLER nicht ein Einziges JP Album fĂŒr wirklich essentiell halte, ist das Neue ganz ok. Hat paar gute Songs, eine fĂŒr meine Ohren weniger optimale Sneap Produktion, aber dafĂŒr ein geiles Cover.
Die super Platte, die Viele jetzt in FIREPOWER sehen, kann ich nicht teilen, dafĂŒr sind einige Songs zu unspektakulĂ€r.
Da hat mir die "What if song xy was on Painkiller" Version auf youtube besser gefallen
WĂŒrde nach 2 Wochen eine 7/10 geben, mehr aber nicht.
An obscene invention of twisted minds:

Bild
Benutzeravatar
rapanzel
Full Moon Fistbanger
 
 
BeitrÀge: 20823
Registriert: 9. April 2008, 11:07
Wohnort: Herborn


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon MOR » 21. MĂ€rz 2018, 10:35

The-Aftermath hat geschrieben:Großartig, da hat man sich nach der Prof-Geschichte und den ganzen AbgrĂŒnden, die sich damals aufgetan haben, nochmal zum Bleiben entschieden, da Erinnerungen und liebgewonnene Bekanntschaften, und schon erreichen wir den nĂ€chsten Tiefpunkt. Schade, denn das Deaf Forever-Forum taugt langfristig nicht unbedingt als Alternative. Bleibt noch der komplette Foren-Verzicht, sicherlich keine schlechte Alternative fĂŒr so manchen hier.


ich wĂŒrde diese aktuelle Geschichte jetzt nicht ĂŒberbewerten. Mit den nachfolgenden BeitrĂ€gen hat sich das doch gleich weitgehend relativiert. Wenn Emotionen im Spiel sind....ich lese hier auch meistens nur noch mit....einfach auch zeitbedingt und weil ich als alter Recke nicht so viel Neues beitragen kann....aber muß nach wie vor sagen, es gibt fĂŒr mich hinsichtlich QualitĂ€t und Umgang mit einander keine Alternative zu diesem Board.
Benutzeravatar
MOR
Villain-EP-Original-Besitzer
 
 
BeitrÀge: 878
Registriert: 27. MĂ€rz 2010, 21:35
Wohnort: Tauberfranken


Re: JUDAS PRIEST - Firepower

Beitragvon Siebi » 21. MĂ€rz 2018, 13:33

MOR hat geschrieben:
The-Aftermath hat geschrieben:Großartig, da hat man sich nach der Prof-Geschichte und den ganzen AbgrĂŒnden, die sich damals aufgetan haben, nochmal zum Bleiben entschieden, da Erinnerungen und liebgewonnene Bekanntschaften, und schon erreichen wir den nĂ€chsten Tiefpunkt. Schade, denn das Deaf Forever-Forum taugt langfristig nicht unbedingt als Alternative. Bleibt noch der komplette Foren-Verzicht, sicherlich keine schlechte Alternative fĂŒr so manchen hier.


ich wĂŒrde diese aktuelle Geschichte jetzt nicht ĂŒberbewerten. Mit den nachfolgenden BeitrĂ€gen hat sich das doch gleich weitgehend relativiert. Wenn Emotionen im Spiel sind....ich lese hier auch meistens nur noch mit....einfach auch zeitbedingt und weil ich als alter Recke nicht so viel Neues beitragen kann....aber muß nach wie vor sagen, es gibt fĂŒr mich hinsichtlich QualitĂ€t und Umgang mit einander keine Alternative zu diesem Board.

Das waren damals und das sind jetzt keine AbgrĂŒnde, das sind kontroverse Meinungen oder eben der schlechte Tag, den jeder mal haben kann. Unter der GĂŒrtellinie habe ich hier, bis auf BeitrĂ€ge eines reichen Vogels, wenig gelesen oder ĂŒberlesen. Auch VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸigkeit definiert jede Person anders.

Wie wĂŒrden der Butchi und der imperAAtor schreiben:
PRIEST! PRIEST! PRIEST!
:yeah:
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
BeitrÀge: 16899
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


VorherigeNĂ€chste

ZurĂŒck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hades und 22 GĂ€ste