Der SAXON Thread

Schreibt euch die Finger wund ĂĽber das groĂźe Thema "Metal" - ĂĽber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: Der SAXON Thread

Beitragvon Siebi » 12. Mai 2017, 12:06

Bild

2004 steht beim angelnden Sachsen das Löwenherz im Vordergrund. Die Three Lions inklusive teutonischem Trommler namens Jörg Michael und produzierendem Heinzi Bauerfeind starten mit "Witchfinder General", einem gediegenen schnelleren Double Bass-Kracher, der Mr. Hopkins' gruslige Exekutionsmethoden musikalisch rau untermalt. Ein gelungener Start, dem das eher unspektakuläre "Man And Machine" folgt. Ist okay, aber es fehlt am hakenden Refrain. Nach einem kurzen Zwischenspiel ist nun Richard, das Löwenherz, an der Reihe. Heroischer Beginn, jedoch plätschert das Stück in den Strophen eher vor sich hin. Der Text beruht auf Richards Regentschaft des ausgehenden 12. Jahrhunderts. Mit dem Solo wird der Härtegrad kurz nach oben gezogen, bevor es wieder plätschert. War der Richy so ein Luschi? Begeisterung klingt anders.

"Beyond The Grave" ist die Single, leider auch eher handbremsig unterwegs. Wenn die Gitarren offen gespielt werden, passt's, ist aber in der Ausrichtung eher eine laue Hardrocknummer, einzig Biffs Gesang reißt es raus. Das folgende "Justice" ist meins, schnelle Riffs und Chords werden gespielt, das Teil hat mehr Dreck unter den Saiten, einige kleine Breaks lockern auf, feinifein. In "To Live By The Sword" prügelt Her Michael seine beiden Bassdrums durch, der zweistimmige Chorus ist gefällig, das Stück schiebt saitentechnisch bestens an, Biff screamt den Titel schön nach oben, das ist Heavy, das ist Metal!

Im letzten Drittel sind die "English Men O' War" im klassischen Saxon-Uptempo unterwegs, das im Solo stampfig wird, bevor es wieder zurück zum Drive geht. Da ein Refrain fehlt, in einer Bridge eine Art unspektakulärer Pre-Chrous als Wiederkehr kommt, ist das Stück schnell wieder vergessen. Groovig wird's mit "Searching For Atlantis", in den Strophen hart geschrubbt, im Chorus eher lau bremsig. Nicht unbedingt ein prädestiniertes Livestück, also da, wo Saxon ihre Stärken haben, auf der Bühne. Den Abschluß bildet das acceptig stampfende "Flying On The Edge" wo sie heading out to Deutschländ oder touching down in Dortmund und irgendwie bin ich froh, dass die Platte gleich zu Ende ist. Hm.

Tja, was soll ich sagen? Meine Scheibe ist "Lionheart" nur bedingt. Nicht schlecht, weder Fisch noch Fleisch, hat sie nicht den Hauch einer Chance in meiner Gunst gegen die geniale "The Inner Sanctum". Hofi, Ernst, Aftermath und andere sehen und hören anders. Also auf, was verzücket euch hier ekstatisch saxonatisch?
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
Beiträge: 17328
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Re: Der SAXON Thread

Beitragvon Loomis » 12. Mai 2017, 14:14

Ich finde die Lionheart auch nicht so super, da gefällt mir von den Spätwerken die "Call to Arms" viel besser.
Benutzeravatar
Loomis
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13867
Registriert: 15. Juli 2007, 23:53
Wohnort: (Slowly We)Rot


Re: Der SAXON Thread

Beitragvon Jhonny D. » 12. Mai 2017, 23:23

Von den Alben nach "Unleash The Beast" ist die "Lionheart" tatsächlich meine liebste SAXON. Wirklich schlecht finde ich die Band zwar nie, aber was ich an "Lionheart" schätze ist der hohe Ohrwurm-Faktor (beim Titeltrack oder dem Hexenfinder-General beispielsweise). Da bleibt einfach sofort viel hängen, ich lege die Scheibe auf und fühle mich sofort zu Hause. Bei vielen anderen SAXON-Scheiben der letzten 20 Jahre stellt sich dieses Gefühl zumindest nicht sofort ein.
Ich mag auch das Artwork und finde, dass das Album auch gut produziert ist.
Benutzeravatar
Jhonny D.
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1253
Registriert: 16. August 2005, 14:19
Wohnort: Landshut


Re: Der SAXON Thread

Beitragvon Siebi » 17. Juli 2019, 12:16

Hier darf es weitergehen. Anlass ist The Aftermaths Best Of-Liste aus dem DFF.

Spoiler: show
Surviving Against the Odds: The Best Of SAXON, 1991-2011

1. Forever Free (1992)
2. Iron Wheels (1992)
3. Nighthunter (1992)
4. Burning Wheels (1995)
5. Hold On (1995)
6. Yesterday's Gone (1995)
7. Unleash the Beast (1997)
8. Terminal Velocity (1997)
9. The Thin Red Line (1997)
10. Ministry Of Fools (1997)
11. The Preacher (1997)
12. Bloodletter (1997)
13. All Hell Breaking Loose (1997)
14. Conquistador (1999)
15. All Guns Blazing (1999)
16. Sea Of Life (1999)
17. Killing Ground (2001)
18. Coming Home (2001)
19. Hell Freezes Over (2001)
20. Dragon's Lair (2001)
21. Deeds Of Glory (2001)
22. Rock Is Our Life (2001)
23. The Return / Lionheart (2004)
24. Justice (2004)
25. To Live By The Sword (2004)
26. State Of Grace (2007)
27. Red Star Falling (2007)
28. I've Got To Rock (To Stay Alive) (2007)
29. If I Was You (2007)
30. Ashes To Ashes (2007)
31. Live To Rock (2009)
32. Come Rock Of Ages (The Circle Is Complete) (2009)
33. Hammer Of The Gods (2011)
34. Surviving Against The Odds (2011)
35. Call To Arms (2011)
36. Chasing The Bullet (2011)
37. Afterburner (2011)
38. Ballad Of The Working Man (2011)

Somit kommt als nächstes der killende Grund und Boden zu Ehren. Am Wochenende soll es sein.
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
Beiträge: 17328
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Vorherige

ZurĂĽck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 12 Gäste