Queensryche ohne Tate?

Schreibt euch die Finger wund ĂŒber das große Thema "Metal" - ĂŒber neue Platten, neue Bands, Konzerte etc.

Moderator: Loomis

Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Flossensauger » 3. August 2015, 23:02

Hmmm. Random!
Benutzeravatar
Flossensauger
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1546
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Pavlos » 3. August 2015, 23:03

Flossensauger hat geschrieben:Und wer ist die?


BirgĂŒl aus OsnabrĂŒck.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 21215
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Flossensauger » 3. August 2015, 23:13

Die hat bestimmt ihr Englisch Diktat verhauen und zur Strafe hat SMM sie zum "nachsitzen" bei Geoff Tate verdonnert.
Benutzeravatar
Flossensauger
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1546
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Thunderstryker » 7. August 2015, 14:18

Also der Reihe nach: Das neue Queensryche-Cover ist ja mal potthÀsslich. Aber das sagt erstmal nichts aus; diese wirren Phantasien, die mich von Tates neuer Platte anschwitzen, sind auch grenzwertig.

Also, nachdem ich "The Key" komplett gehört habe, kann ich mir durchaus vorstellen, dass sich die Schwarzmaler bestĂ€tigt fĂŒhlen, denn außer "Re-Inventing The Future" ist wenig bis nichts dabei, was etwa die oft herbeigesehnten Zeiten erinnert. Das Intro "Choices" ist ein purer Art-Rock-Einstieg, den man Geoff Tate ohne Probleme zuordnen kann und der weniger aus einem Text, als aus dahingesungenem deepen Shit besteht. Es folgt die Überleitung zu "Burn", das vom Riff und Tempo her auch auf die "Here In The Now Frontier" gepasst hĂ€tte, allerdings mit wesentlich interessanteren Arrangements, Einwerfseln und Tricksereien, die man nach so vielen Jahren im Business schon drauf haben kann. Nicht uninteressant!

"Re-Inventing The Future" ist halt ein wenig "Empire", eines der tolleren StĂŒcke des Albums. In "Ready To Fly" wird deutlich, was Tate meint, wenn er davon spricht, komplett Neues in die Musik integriert zu haben. Diese Keyboards ab der Mitte sind mehr Yes als Queensryche und sollten auch den weniger interessierten Hörer aufhorchen lassen. "Discussions In A Smoke-Filled Room" schielt ein wenig in Richtung der "Operation Mindcrime"-ZwischenstĂŒckchen. Ruhig, entspannend, leider etwas zu kurz, um die maximale Wirkung zu entfalten. In "Life Or Death" treten dann die beiden anderen Lead-SĂ€nger in Erscheinung (der mit dem komischen Hut und irgendein anderer...) und die sind ziemlich nah an Tates Stimme; ein bisschen kratziger vielleicht. Sehr guter Refrain, treibend, bleibt im Ohr. "The Stranger" hat etwas von der "Say U Luv It"-AttitĂŒde des letzten Tate-Soloalbums; hier wird ein Auftragskiller in die Story eingefĂŒhrt und der muss natĂŒrlich dicke Eier beweisen, also gibt es einen ungewohnt martialischen Text ("I'm the best - fuck the rest" wĂ€re sogar fĂŒr einen Manowar-Text platt. Sehr, sehr platt.) und wunderbar theatralischen Macho-Gesang Tates, sodass man schon von Hollywood-Rock sprechen kann. Das Riff ist mehr Disturbed als Queensryche.

Der Endspurt: "Hearing Voices" erschloss sich mir anfangs nicht, rockt aber gut. Sehr basslastig, auf das erste Hören unkomplex, aber immer mehr Details offenbarend. Auf gutem Weg zu einem meiner Favoriten der Platte. "On Queue" hĂ€tte gut in's letzte Drittel der "Operation Mindcrime II" gepasst; getragen, textlastig. "An Ambush Of Sadness" ist ein Übergang in Moll, Überraschung. Leitet ĂŒber zu "Kicking In The Door", das "American Soldier"-artig zwischen Ballade und lauernd-aggressiver Grundstimmung daherkommt. Das SchlussstĂŒck "The Fall" ist das womöglich beste StĂŒck des Albums, genau wie bei "Frequency Unknown" eine Powerballade zum Ende, gesanglich auch ein StĂŒck weit Ă€hnlich, steht aber mehr in der Tradition von "Eyes of A Stranger".

Also ich bin sehr zufrieden, obwohl es ja eigentlich nicht das ist, was ich erhofft hatte, nĂ€mlich der gute(!) VorgĂ€nger mit der Produktion des zweiten Soloalbums. Stattdessen wandelt man jetzt weniger auf den rockigen bis metallischen Wegen von "Dare", "Running Backwards" und "Slave", sondern irgendwo bei "Promised Land" mit höherer "Dedicated To Chaos"-Schlagseite. Art-Rock, der wĂ€chst und fĂŒr den Thunderrycher auch in Zukunft noch interessant sein wird.
Benutzeravatar
Thunderstryker
WatchTower-Aushalter
 
 
BeitrÀge: 338
Registriert: 1. MĂ€rz 2014, 18:59


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Mirco » 7. August 2015, 14:23

Danke fĂŒr die ausfĂŒhrliche Kritik.
"Wir wollen eure Hirne aus der SchÀdeldecke nehmen, ein wenig mit ihnen herumspielen und sie dann verkehrt herum wieder einsetzen."
(Chris Reifert, Autopsy)

Zum Protzen: https://www.musik-sammler.de/sammlung/minimeini/
Benutzeravatar
Mirco
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 2721
Registriert: 7. Dezember 2006, 20:53
Wohnort: DĂŒsseldorf


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Raf Blutaxt » 8. August 2015, 12:20

Öhm, also irgendwie sind doch beide Versionen ziemlich egal, live hat aber QUEENSRYCHE den klar besseren SĂ€nger und grĂ¶ĂŸeren Sympathievorschuss. Werd ich mir jetzt ein Platte kaufen? Nö. Werd ich Geld fĂŒr ein Einzelkonzert ausgeben? Nö. Ist halt doch nur QUEENSRYCHE, deren Klassiker ich auch irgendwie nur gut finde.
The people united can never be ignited.
Raf Blutaxt
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 8186
Registriert: 5. MĂ€rz 2011, 14:43
Wohnort: Marburg, Germany


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Blacktiger » 8. August 2015, 12:36

Benutzeravatar
Blacktiger
US Metal-Kenner
 
 
BeitrÀge: 726
Registriert: 26. April 2010, 20:49


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Thunderstryker » 8. August 2015, 12:48

Raf Blutaxt hat geschrieben:Öhm, also irgendwie sind doch beide Versionen ziemlich egal, live hat aber QUEENSRYCHE den klar besseren SĂ€nger und grĂ¶ĂŸeren Sympathievorschuss. Werd ich mir jetzt ein Platte kaufen? Nö. Werd ich Geld fĂŒr ein Einzelkonzert ausgeben? Nö. Ist halt doch nur QUEENSRYCHE, deren Klassiker ich auch irgendwie nur gut finde.


Das Thema mit dem "Sympathievorschuss" verstehe ich bis heute nur sehr schwer. Die Mannschaft besteht weder aus bodenstĂ€ndigeren Typen (und den Vergleich habe ich, weil ich sowohl mit Restryche, als auch mit Tate zu tun hatte. Mit Letzterem im Zuge eines Interviews im September wieder), noch stehen sie fĂŒr die viel gepriesene AuthentizitĂ€t; einige der experimentellsten Songs nach Promised Land gehen nicht auf Geoffs Konto.

Mit dem "besseren SĂ€nger" gehe ich nur teilweise mit, weil Tate die ganz alten Sachen ja nicht mehr singt und ab Mindcrime alles noch prima hinbekommt. Außerdem beherrscht er einige Tricks und Kniffe, die ein LaTorre noch nicht drauf hat. Das Liveerlebnis ist bei Restryche aufgrund der Setlist fĂŒr viele im Board natĂŒrlich interessanter.

Ansonsten: Gib' den Klassikern eine neue Chance, ĂŒber "gut" hinauszuwachsen :smile2:
Benutzeravatar
Thunderstryker
WatchTower-Aushalter
 
 
BeitrÀge: 338
Registriert: 1. MĂ€rz 2014, 18:59


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Raf Blutaxt » 8. August 2015, 13:20

Thunderstryker hat geschrieben:
Raf Blutaxt hat geschrieben:Öhm, also irgendwie sind doch beide Versionen ziemlich egal, live hat aber QUEENSRYCHE den klar besseren SĂ€nger und grĂ¶ĂŸeren Sympathievorschuss. Werd ich mir jetzt ein Platte kaufen? Nö. Werd ich Geld fĂŒr ein Einzelkonzert ausgeben? Nö. Ist halt doch nur QUEENSRYCHE, deren Klassiker ich auch irgendwie nur gut finde.


Das Thema mit dem "Sympathievorschuss" verstehe ich bis heute nur sehr schwer. Die Mannschaft besteht weder aus bodenstĂ€ndigeren Typen (und den Vergleich habe ich, weil ich sowohl mit Restryche, als auch mit Tate zu tun hatte. Mit Letzterem im Zuge eines Interviews im September wieder), noch stehen sie fĂŒr die viel gepriesene AuthentizitĂ€t; einige der experimentellsten Songs nach Promised Land gehen nicht auf Geoffs Konto.

Mit dem "besseren SĂ€nger" gehe ich nur teilweise mit, weil Tate die ganz alten Sachen ja nicht mehr singt und ab Mindcrime alles noch prima hinbekommt. Außerdem beherrscht er einige Tricks und Kniffe, die ein LaTorre noch nicht drauf hat. Das Liveerlebnis ist bei Restryche aufgrund der Setlist fĂŒr viele im Board natĂŒrlich interessanter.

Ansonsten: Gib' den Klassikern eine neue Chance, ĂŒber "gut" hinauszuwachsen :smile2:

Nun, das mit der Sympathie bezieht sich bei mir einzig auf die Art und Weise, wie sich beide Truppen auf der BĂŒhne geben. Ich habe QUEENSRYCHE mit Todd jetzt zweimal auf Festivals gesehen und das wirkte alles deutlich lockerer, so als hĂ€tten die Musiker tatsĂ€chlich Spaß bei dem, was sie da tun und Todd als Frontmann brachte das auf den Punkt. Wie die sich in Interviews geben, ist mir letztendlich wurst, so lange ich keine mit ihnen fĂŒhren muss. Lesen tu ich die nicht, weil beide Bands mich nicht so sehr interessieren und ich jetzt auch wenig Lust hab, auf weitere schmutzige WĂ€sche oder FremdschĂ€mmomente zu geiern.

Was die Klassiker angeht, befĂŒrchte ich, dass sich da nicht viel tun wird. Ich höre schon, dass die super sind, aber der Stil begeistert mich einfach nicht so sehr, dass ich das irgendwie vergöttern wĂŒrde. Was hilft es mir, dass die super eingespielt und -gesungen sind, wenn mich das emotional kalt lĂ€sst?
The people united can never be ignited.
Raf Blutaxt
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 8186
Registriert: 5. MĂ€rz 2011, 14:43
Wohnort: Marburg, Germany


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Siebi » 8. August 2015, 23:17

Thunderstryker hat geschrieben:
Raf Blutaxt hat geschrieben:Öhm, also irgendwie sind doch beide Versionen ziemlich egal, live hat aber QUEENSRYCHE den klar besseren SĂ€nger und grĂ¶ĂŸeren Sympathievorschuss. Werd ich mir jetzt ein Platte kaufen? Nö. Werd ich Geld fĂŒr ein Einzelkonzert ausgeben? Nö. Ist halt doch nur QUEENSRYCHE, deren Klassiker ich auch irgendwie nur gut finde.


Das Thema mit dem "Sympathievorschuss" verstehe ich bis heute nur sehr schwer. Die Mannschaft besteht weder aus bodenstĂ€ndigeren Typen (und den Vergleich habe ich, weil ich sowohl mit Restryche, als auch mit Tate zu tun hatte. Mit Letzterem im Zuge eines Interviews im September wieder), noch stehen sie fĂŒr die viel gepriesene AuthentizitĂ€t; einige der experimentellsten Songs nach Promised Land gehen nicht auf Geoffs Konto.

Mit dem "besseren SĂ€nger" gehe ich nur teilweise mit, weil Tate die ganz alten Sachen ja nicht mehr singt und ab Mindcrime alles noch prima hinbekommt. Außerdem beherrscht er einige Tricks und Kniffe, die ein LaTorre noch nicht drauf hat. Das Liveerlebnis ist bei Restryche aufgrund der Setlist fĂŒr viele im Board natĂŒrlich interessanter.

Ansonsten: Gib' den Klassikern eine neue Chance, ĂŒber "gut" hinauszuwachsen :smile2:

Wau, ich bin auf des Ösis Linie. *ins Logbuch notiert*

Toddryche braucht keine Sau, also ich, hehe. Wenn ich immer höre, wie geil die doch sind. Ja genau, ein neuer Song und der Rest wird mit Tate-Klassikern aufgefĂŒllt. Deren erste Scheibe, wie die letzte Metal Church, war leider rein gar nix. Nein, ich bin nicht das Board und sage: QR oder O:M, beide aufhören, einstampfen! Danke, RIP mal 2!
Benutzeravatar
Siebi
Spaceman
 
 
BeitrÀge: 16229
Registriert: 22. Juli 2007, 13:08


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Schnuller » 10. August 2015, 13:59

Ich wollte es ja eigentlich ausfĂŒhlicher schreiben, aber kurz. "The Key" gibt mir nix.
Warum will Tate keine Melodien mehr singen?
Benutzeravatar
Schnuller
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3721
Registriert: 2. Mai 2011, 14:18
Wohnort: South Of Hessen


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Oliver/Keep-It-True » 10. August 2015, 14:56

Schnuller hat geschrieben:Ich wollte es ja eigentlich ausfĂŒhlicher schreiben, aber kurz. "The Key" gibt mir nix.
Warum will Tate keine Melodien mehr singen?


Weste sitzt zu eng..
"Valor pleases you, Crom...so grant me one request. Grant me revenge! And if you do not listen, then to HELL with you!"
Bild
Benutzeravatar
Oliver/Keep-It-True
Barbar
 
 
BeitrÀge: 17338
Registriert: 8. Januar 2004, 15:01
Wohnort: Biebelried


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Schnuller » 10. August 2015, 18:39

Oliver/Keep-It-True hat geschrieben:
Schnuller hat geschrieben:Ich wollte es ja eigentlich ausfĂŒhlicher schreiben, aber kurz. "The Key" gibt mir nix.
Warum will Tate keine Melodien mehr singen?


Weste sitzt zu eng..


:lol: vom eigenen Geschmack eingeengt...
Benutzeravatar
Schnuller
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3721
Registriert: 2. Mai 2011, 14:18
Wohnort: South Of Hessen


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Franko » 5. September 2015, 09:54

Sehr sehr geil!!! was singt er da: ...Revolution calling... ?

Benutzeravatar
Franko
Leather Lucifer
 
 
BeitrÀge: 8028
Registriert: 30. Juli 2007, 20:30


Re: Queensryche ohne Tate?

Beitragvon Ulle » 5. September 2015, 12:50

Definitiv auch wieder stÀrker als alles auf dem letzten Album :smile2:
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 12813
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


VorherigeNĂ€chste

ZurĂŒck zu Heavy Metal Universe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 GĂ€ste