1986

Moderator: Pavlos

1986

Beitragvon Pavlos » 5. Oktober 2013, 20:55

A
ABATTOIR - The only safe Place
ACCEPT - Russian Roulette
ADX - La Terreur
AGENTZ - Stick to your Guns

ANGEL DUST - Into the dark Past (Germany, Speed/Thrash Metal)
Bild
"SoundmĂ€ĂŸig eine der Glanzleistungen von Harris Johns! FĂŒr mich einer der geilsten Gitarrensounds ever! Aber auch was die beiden Gitarristen Romme und Andreas auf den nur sieben Songs (+ Intro) an Riffs und Leads zauberten ist fĂŒr mich ziemlich unerreicht. Dazu noch das geile Plattencover und fertig ist eine der geilsten Speed/Thrash Scheiben aus deutschen Landen." (Schnuller)

ANNIHILATOR - Phantasmagoria (Demo)
ANVIL BITCH - Rise To Offend
ARIA - ĐĄ ĐšĐ”ĐŒ бы? (S kem ty?)
ARTILLERY - Terror Squad

ATTILA - Rolling Thunder (USA, Heavy Metal)
Bild
"Pure fist raising Metal fĂŒr den stets nach solchem Stoff dĂŒrstenden US Metal Aficionado. Der Großteil des Materials wird recht flott und schnell auf den Punkt kommend vorgetragen, verfĂŒgt ĂŒber einprĂ€gsame Refrains und eine dreckige Street-Credibility, und trifft mit seiner fĂŒr die 80er typischen Thematik (Thermonuklearer Krieg) voll ins metallische Herz der Zielgruppe. " (Pavlos)

AT WAR - Ordered To Kill
B
BABY TUCKOO - Force Majeure
BAD COMPANY - Fame And Fortune
BARTH, BOBBY - Two Hearts, One Beat
BATHORY - Under The Sign Of The Black Mark
(PAUL DIÂŽANNOÂŽS) BATTLEZONE - Fighting Back
BEAU GESTE - Another Night In The City
BEAUVOIR, JEAN - Drums Along The Mohawk
BLACK’N BLUE - Nasty Nasty
BLACK SABBATH - The Seventh Star
BLACK TASK - Long After Midnight
BLACK TEARS - The Slave
BLOODGODD - Bloodgood
BONFIRE - Don't Touch The Light
BON JOVI - Slippery When Wet
BOSTON - Third Stage
BRIDE - Show No Mercy
BULLDOZER - The Final Separation
C

CANDLEMASS - Epicus Doomicus Metalicus (Sweden, Epic Doom Metal)
Bild
"Kann man Trauer schöner vertonen als auf dem CANDLEMASS-DebĂŒt? Sechs Songs fĂŒr die Ewigkeit, hier stimmt einfach alles." (Fire Down Under)

CHASTAIN - Ruler Of The Wasteland
CJSS - World Gone Mad
CINDERELLA - Night Songs
CIRITH UNGOL - One Foot In Hell
CITIES - Annihilation Absoulte
COOPER, ALICE - Constrictor
CORONER - Death Cult Demo
CRIMSON GLORY - Crimson Glory
CYCLONE - Brutal Destruction
D
D.A.D. - Call Of The Wild
DAMAJ - Mutiny
DAMIEN THORNE - The Sign Of The Jackal

DARK ANGEL - Darkness Decends (USA, Thrash Metal)
Bild
"Auch aus der zweiten Reihe des US-Thrash kam 1A-Stoff - "Darkness Descends" ist ein gutes Beispiel hierfĂŒr. Zwar wird Abwechslung auf der Scheibe nicht gerade groß geschrieben - aber die braucht auch keiner, wenn sich der FĂŒnfer ultra brutal und dabei prĂ€zise ohne Ende durch die Botanik holzt. Was fĂŒr Riffs, was fĂŒr ein grenzgeniales Hoglan-Drumming! Grandios." (Fire Down Under)

DAVID LEE ROTH - EatÂŽEm And Smile
DEAD END (JPN) - Dead End
DEAF DEALER - Keeper Of The Flame
DEATH MASK - Split The Atom

DEATHROW - Riders Of Doom (Germany, Thrash Metal)
Bild
"Teutonen-Thrash aus der Zweiten Reihe ist ebenso fein wie Ebensolcher aus den USA. Hier ein gutes Beispiel: MÀchtig brutale Scheibe, spÀter wurden sie dann immer technischer." (Fire Down Under)

DEEP SWITCH - Nine Inches Of God
DE LUCA, TOM - Down The Wire

DESTRUCTION - Eternal Destruction (Germany, Thrash Metal)
Bild
"Es ist einfach sagenhaft auf welchem Niveau hier musiziert wird. Nach dem rohen DebĂŒt legt man hier noch ein paar Briketts nach - technisch irgendwie unglaublich prĂ€zise aber dennoch brutal ohne Ende. Dazu ein PERFEKTER, alles zerstörender Sound." (Fire Down Under)

DÉTENTE - Recognize No Authority
DWARR - Animals
E
EDEN - Eden
ELIXIR - Son Of Odin
ENGLISH DOGS - Metalmorphosis EP
EUROPE - The Final Countdown
EXCITER - Unveiling The Wicked
EXCORCIST - Nightmare Theatre
EXPORT - Living In The Fear Of The Private Eye
EXUMER - Possessed By Fire
F
FASTWAY - Waiting For The Roar
FATE - Fate

FATES WARNING - Awaken The Guardian (USA, Epic/Progressive Metal)
Bild
"Zauberhaft schöne Scheibe, die vielleicht ein paar AnlĂ€ufe braucht um zu zĂŒnden, dann aber nie wieder loslĂ€sst. Und John Arch ist Gott. So nĂ€mlich." (Fire Down Under)

FIFTH ANGEL - Fifth Angel
FLOTSAM AND JETSAM - Doomsday For The Deceiver
FM - Indiscreet
FORMEL EINS - Live im Stahlwerk
G
GIUFFRIA - Silk And Steel
GRAVE DIGGER - War Games
GREAT WHITE - Shot In The Dark
GRIFFIN - Protectors Of The Lair
H
HAMMERON - Nothing To Do But Rock
H-BOMB - To Feel Is Pain 12"
HEATHEN - Pray For Death (Demo)
HELLOWEEN - Judas 12"

HEIR APPARENT - Graceful Inheritance (USA, Power/Progressive Metal)
Bild
"Eine ganz besondere Magie liegt in der Luft, wenn man diese Scheibe auflegt. Filigranes Spiel, wundervolle Melodien, grandioser Gesang. Irgendwie geht Seite 1 mehr „metallisch“ ans Werk und Seite 2 eher „progressiv“. Beides absolut wunderbar." (Fire Down Under)

HELSTAR - Remnants Of War
HERETIC - Torture Knows No Boundary
HEXX - Under The Spell
HIRAX - Hate, Fear And Power
HOLY MOSES - Queen Of Siam
I
IDLE CURE - Idle Cure
IRON ANGEL - Winds Of War
IRON CROSS (Florida, USA) - Iron Cross
IRON MAIDEN - Somewhere In Time

IVORY TIGER - Metal Mountain (USA, Heavy Metal)
Bild
"Richtig schöne US Metal EP mit einem SÀnger in mittleren Tonlagen. Leider ist der Sound nicht so optimal, aber allein ein Song wie ŽStand Up (Watch Out)Ž ist die Scheibe schon wert." (rapanzel)

J
JACK STARRÂŽS BURNING STARR - No Turning Back!
JOURNEY - Raised On Radio
JUDAS PRIEST - Turbo
JUGGERNAUT - Baptism Under Fire
K
KANSAS - Power
KAT - 666
KEEL - The Final Frontier
KILLERS (FRA) - Danger De Vie
KING DIAMOND - Fatal Portrait
KING KOBRA - Thrill Of A Lifetime

KREATOR - Flag Of Hate 12" (Germany, Thrash Metal)
Bild
"Ein ruhiges, unheilvolles Intro lĂ€utet "Pleasure To Kill" ein... und DANN!!! wird so sagenhaft unbarmherzig losgeprĂŒgelt, dass es eine wahre Freude ist. Ein unfassbar brutales Album, das auch fĂŒr zahllose Black- und Death-Metal Bands als Inspiration diente. Beste KREATOR-Platte!" (Fire Down Under)

KREATOR - Pleasure To Kill
KROKUS - Change Of Address
L
LEATHER NUNN - Take The Night
LEGS DIAMOND - Land Of The Gun
LIZZY BORDEN - Menace To Society
LOUDNESS - Lightning Strikes
LUCIFERÂŽs HERITAGE - Batallions Of Fear (Demo)
LUDICHRIST - Immaculate Deception
M
MAGNUM - Vigilante
MALISHA - Serve Your Savage Beast

MANILLA ROAD - The Deluge (USA, Epic Metal)
Bild
"Nicht das beste MANILLA ROAD Album, aber die auf "The Deluge" gebotenen QualitĂ€ten verweisen nach wie vor 95% aller anderen Bands auf die hinteren PlĂ€tze. Mit diesem Album begannen MANILLA ROAD erstmals, Thrash-EinflĂŒsse zu verarbeiten und ihrem Epic Metal so weitere Durchschlagskraft zu verleihen. Ob schrĂ€g (ÂŽDementiaÂŽ), beinahe schon unverschĂ€mt eingĂ€ngig (ÂŽDivine VictimÂŽ), ausladend-episch (ÂŽThe DelugeÂŽ) oder thrash-lastig brutal (ÂŽFriction In MassÂŽ) - ob der Klasse mit der MANILLA ROAD musizieren kann man nur unwĂŒrdig in den Staub fallen." (Fire Down Under)

M.A.R.S. PROJECT - Driver

MEGADETH - Peace Sells...But WhoÂŽs Buying? (USA, Thrash Metal)
Bild
"Bis heute hat auf dieser Welt noch keiner den Frieden gekauft, und auch Dave Mustain und seine Mannen machen auf ihrem Zweitling keine Gefangenen. Im Gegenteil, sie legen alles in Schutt und Asche. Und das auf technisch höchstem Niveau. Eine Scheibe die immer und immer wieder Spaß macht. Beide Daumen nach oben." (Hofi)

MESSIAH - Hymn To Abramelin (Swiss, Death/Black Metal)
Bild
"Neben CELTIC FROST und CORONER zĂ€hlen MESSIAH zu den „Big Three“ aus der Schweiz. Das sagenhafte DebĂŒt ist neben KREATORs "Pleasure To Kill" und VULCANOs "Bloody Vengeance" eine der extremsten Scheiben, die 1986 rauskamen. In jeder Hinsicht, denn neben brutalem Black-Metal-Geholze (ÂŽMessiahÂŽ oder ÂŽAnarchusÂŽ) gibt es auch fiesen Ultra Doom (ÂŽTotal ManiacÂŽ) auf die Ohren - oder auch die Kombination sĂ€mtlicher Stile, wie im ĂŒberlangen Closer ÂŽThe DentistÂŽ. Auch Tschösis klaustrophobischer Gesang ist schlicht einzigartig - wie kann man nur SO krank singen? Völlig krasse Platte." (Fire Down Under)

METAL CHURCH - The Dark
METALLICA - Master Of Puppets
MISTRUST - Spin The World
MOTHERLODE - The Sanctuary

MOTÖRHEAD - Orgasmatron (UK, Heavy Metal)
Bild
"“I am the one, Orgasmatron”. Genau Lemmy, so ist es! Allein schon wegen des genialen, endlos groovend- und treibenden Titeltracks braucht jeder MotörheadjĂŒnger diese Scheibe. Aber auch das live fast immer gespielte ÂŽDoctor RockÂŽ oder ÂŽDeaf ForeverÂŽ sind wahre Highlights in der gewiss hochwertigen MOTÖRHEAD Diskographie. Einziger Schwachpunkt: Der Sound. DafĂŒr wartet die Scheibe mr einem der genialsten MOTÖRHEAD Cover aller Zeiten auf. Kaufen!" (Hofi)

N
NECRONOMICON - Necronomicon
NME - Unholy Death
NOISEHUNTER - Time To Fight
NUCLEAR ASSAULT - Brain Death EP
NUCLEAR ASSAULT - Game Over
O
OBSESSION - Scarred for Life
OMEN - The Curse
ONSLAUGHT - The Force
ORIGINAL SIN - Sin Will Find You Out
OZZY OSBOURNE - The Ultimate Sin
P
PAIN - Insanity
PERSIAN RISK - Persian Risk
POKOLGÉP - Totális Metál
POSSESSED - Beyond The Gates

POST MORTEM - Coroner‘s Office (USA, Thrash Metal)
Bild
"Die Weirdos aus den US of A zocken auf ihrem Erstling einen kruden und irgendwie total kaputten Mix aus Thrash, Punk, Doom und wasauchimmer Metal. Eine großartige, kranke Scheibe, Stumpf-Metal at it‘s best." (Fire Down Under)

PREDATOR - Easy Prey
PURGATORY - Tied To The Trax
Q
Q5 - When The Mirror Cracks
QUEENSRYCHE - Rage For Order
R
RACER X - Street Lethal
RATT - Dancing Undercover
RAVAGE - Wrecking Ball
RAVEN - Mad EP
RAVEN - The Pack Is Back
REDLINE - Danger Zone
RIPPER - ...And The Dead Shall Rise
ROGUE MALE - Animal Man
ROSE TATTOO - Beats From A Single Drum
ROUGH CUTT - Wants You!
S
SABOTAGE - Behind The Lines
SACRED BLADE - Of The Sun + Moon
SACRIFICE - Torment In Fire
SAINT VITUS - Born Too Late

SALEMÂŽS WYCH - Betrayer Of Kings (USA, Epic/Heavy Metal)
Bild
"Die meines Wissens einzige Veröffentlichung des Quartetts aus Michigan startet mit einem starken Dreierpack und baut danach leider etwas ab. Lediglich das geniale ŽRun From The DevilŽ sticht im Mittelfeld der Scheibe noch etwas heraus, bevor mit ŽSweet RevengeŽ und ŽFight Till The EndŽ noch einmal der Endspurt eingelÀutet wird. Diese leider sehr schwer zu findende Scheibe darf trotz einiger SchwÀchen in keiner gut sortierten Sammlung fehlen." (Hofi)

SANTA - Templario (Spain, AOR/Melodic Metal)
Bild
"Auf der dritten Scheibe der Madrilenen fand eine gewaltige Kurskorrektur in Sachen musikalische Ausrichtung statt. Weniger dĂŒsterer Stampf-Stoff mit AusflĂŒgen in den Epic Metal, mehr eingĂ€ngiger AOR mit Fanfaren-Keyboards war jetzt angesagt. Eine Wandlung die glĂŒckte, denn Songs wie ÂŽMorganaÂŽ oder ÂŽTemplarioÂŽ gehören mit zum besten Stoff, den ich aus Spanien kenne." (Pavlos)

SATAN - Into The Future EP (UK, Heavy Metal)
Bild
"Nach dem BLIND FURY-NĂ€mchen-wechsel-Dich-Spielchen war man also wieder unter dem SATAN-Banner unterwegs und spielte diese 4-Song-EP ein, mit der man qualitativ nahtlos an die "Court In The Act" Scheibe anschließen konnte." (Fire Down Under)

SAVAGE GRACE - After The Fall From Grace (USA, Power Metal)
Bild
"Auf "After The Fall From Grace" gehen SAVAGE GRACE noch etwas facettenreicher und irgendwie „eigenstĂ€ndiger“ als auf "Master Of Disguise" zu Werke - aber eben genauso genial. Wahrlich mĂ€chtiger, oft auch ganz schön epischer Power Metal aus dem Lehrbuch. Die folgende Selbstdemontage der Band ist allerdings schon sehr traurig - was da noch alles hĂ€tte kommen können..." (Fire Down Under)

SAVATAGE - Fight For The Rock
SAXON - Rock The Nations
SENTINEL BEAST - Depths Of Death

SEPULTURA - Morbid Visions (Brazil, Death Metal)
Bild
"Dilettantisch? Schlecht? Rumpelig? Na und! Total geile, völlig asoziale Scheibe, unbekĂŒmmert und mit der reinen Liebe zum METAL eingespielt. Auch wenn die Band zu dem Zeitpunkt noch nicht viel konnte, sie war mit Herz und Seele dabei. Songs wie ÂŽMorbid VisionsÂŽ, ÂŽMayhemÂŽ oder allen voran ÂŽFuneral RitesÂŽ poltern einfach nur sagenhaft und mit endlos Charme." (Fire Down Under)

SINNER - Comin' Out Fighting
SIREN - No Place Like Home
SKAGARACK - Skagarack

SLAUGHTER (FRA) - Slaughter Demo (France, Heavy/Power Metal)
Bild
"US-Metal made in France, könnte man sagen. Ein verschollenes Juwel, das 2010 glĂŒcklicherweise der Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht wurde. Die drei Songs des Demos sind nahe der Perfektion, unglaubliche Melodien und ein Gesang, der an Harry Conklin (ja, richtig gelesen!!) erinnert machen dieses Teil zum diskussionslosen Pflichtkauf JETZT!" (Fire Down Under)

SLAYER - Reign In Blood
SODOM - Obsessed By Cruelty
STEELER - Strike Back
SQUIER, BILLY - Enough Is Enough
STEELER - Strike Back
STONE FURY - Let Them Talk
STORMWITCH - Stronger Than Heaven
STRANGEWAYS - Strangeways
STRYPER - To Hell With The Devil
SURVIVOR - When Seconds Count
SWORD - Metalized
T
TAILS BLUE - Brainwash
TANKARD - Zombie Attack
TAROT - Spell Of Iron
TENSION - Breaking Point
TESLA - Mechanical Resonance
THE ACCÜSED - The Return Of Martha Splatterhead
THE ANGELS - Howling
THE FIRM - Mean Business
THE GEORGIA SATELLITES - Georgia Satellites
38 SPECIAL - Strength In Numbers
THOR - Recruits: Wild In The Streets
THOR (aka TRITONZ) - The Edge Of Hell
THRUSTER - M.I.A.
TREAT - The Pleasure Principle
TRIUMPH - The Sport Of Kings
TT QUICK - Metal Of Honor
TURBO (PL) - Kawaleria Szatana
TWELFTH NIGHT - Twelfth Night

TYGA MYRA - Deliverance (UK, Heavy Metal)
Bild
"Eine ganz interessante Mischung aus vielen schnellen Abgehnummern und einigen AOR-lastigen Rockern hatten TYGA MYRA aus Worcester auf ihrem einzigen Album "Deliverance" am Start. SĂ€nger Mike Jurgens erinnert besonders bei den flotteren Tracks an Graeme Wyatt von den mĂ€chtigen TRÖJAN, die ich auch (zumindest bei den schnellen Songs) als Vergleich anfĂŒhren wĂŒrde. Die zwei, drei langsamen Lieder gehen zwar auch in Ordnung, nehmen aber etwas den Flow aus der Scheibe. " (Pavlos)

TYRAN' PACE - Watching You
TYRANT (GER) - Running Hot
U
URIAH HEEP - Live In Europe 1979 (Live)
V
VAMPYR - Cry Out For Metal
VAN HALEN - 5150
VAN STEPHENSON - Suspicous Heart
V/A - Eastern Front 3: Live At RuthieÂŽs Inn
VENGEANCE - We Have Ways To Make You Rock
VENOM - Eine Kleine Nachtmusik
VETO - Veto
VILLAIN - Only Time Will Tell
VIRGIN STEELE - Noble Savage

VOIVOD - Rrröööaaarrr (Canada, Thrash Metal)
Bild
"Eigentlich ist hier ein Review unnötig, denn der Albumtitel sagt eigentlich schon alles! Rumpelig, schrÀg, brutal, wahnwitzig - schon hier klangen VOIVOD irgendwie total eigen." (Fire Down Under)

VULCANO - Bloody Vengenace (Brazil, Death/Thrash/Black Metal)
Bild
"Nur etwas mehr als 23 Minuten dauert der Spaß - somit geht "Bloody Vengeance" fĂŒnf Minuten eher als "Reign In Blood" ĂŒber die Ziellinie... Chuck Norris könnte sich diese Platte in einer Viertelstunde also zwei Mal anhören. Und genauso wie eben jener regelt auch dieses versiffte, asoziale, rotzige, brutale StĂŒck Brasilien-Krach." (Fire Down Under)

W

WARFARE - Mayhem, Fuckin‘ Mayhem (UK, Punk/Speed Metal)
Bild
"Englands Punk-Metal-Chaoten Nummer 1. Roher, kompromissloser, heftiger Mix aus punkigem GeprĂŒgel mit grenzenloser metallischer Power undÂŽner ordentlichen Portion Wahnsinn. Das Album, das MOTÖRHEAD nie aufnahmen." (Fire Down Under)

WARMINISTER - Out Of The Ashes EP
W.A.S.P. - Inside The Elctric Circus
WAYSTED - Save Your Prayers

WHITE LION - Fight To Survive (USA, Melodic Heavy Metal)
Bild
"Eine ganz besondere Scheibe, ĂŒber der ein sanfter Schleier der Melancholie liegt. Mike Tramp mag alles andere als der beste SĂ€nger der Welt sein, aber seine Stimme transportiert so viele Emotionen, eine gewisse Traurigkeit die perfekt zur immer sehr wehmĂŒtig anmutenden Musik passt. ÂŽEl SalvadorÂŽ ist einfach nur unglaublich. " (Fire Down Under)

WRATH - Fit Of Anger
X
X-CRETA - Patronizing The Heterodox
Y
YNGWIE MALMSTEEN - Trilogy
Z
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 20370
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: 1986

Beitragvon Hofi » 6. Oktober 2013, 00:35

Judas Priest - Turbo
Sacrifice to vice or die by the hand of the Sinner!
Benutzeravatar
Hofi
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 4509
Registriert: 1. Februar 2012, 11:24
Wohnort: ....am Fuß der schwĂ€bischen Alb


Re: 1986

Beitragvon Hofi » 6. Oktober 2013, 01:00

Baby Tuckoo Force Majeure
Cirith Ungol One Foot In Hell
Fates Warning - Awaken The Guardian
Iron Maiden - Somewhere In Time
King Diamond - Fatal Portrait
Yngwie J. Malmsteen - Trilogy
Manilla Road - The Deluge
Megadeth - Peace Sells... But Who's Buying?
Motörhead - Orgasmatron
Omen - The Curse
Ozzy Osbourne - The Ultimate Sin
Salem's Wych - Betrayer Of Kings
Saxon - Rock The Nations
Slayer - Reign In Blood
Uriah Heep - Live In Europe 1979
Sacrifice to vice or die by the hand of the Sinner!
Benutzeravatar
Hofi
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 4509
Registriert: 1. Februar 2012, 11:24
Wohnort: ....am Fuß der schwĂ€bischen Alb


Re: 1986

Beitragvon Fire Down Under » 6. Oktober 2013, 03:34

Ich beginne mal etwas ausfĂŒhrlicher mit einem meiner Lieblings-Metal-JahrgĂ€nge.

Das Jahr 1986 ist schon irgendwie ein besonderer Jahrgang. Zum Einen wird besagtes Jahr oft als Höhepunkt der Thrash-Metal-Bewegung gesehen, erblickten in diesen Tagen doch Klassiker wie „Master Of Puppets“, “Peace Sells...But Who‘s Buying“ und the mighty „Reign In Blood“, sowie „Darkness Descends“ (nebst 100en anderen) das Licht der Welt - die deutsche Szene hielt gekonnt dagegen: die Bier-Metal-Könige TANKARD gaben mit „Zombie Attack“ ihren Einstand, DESTRUCTION fuhren mit „Eternal Devastation“ schwer GeschĂŒtz auf, wohingegen der Essener Chaostrupp KREATOR mit „Pleasure To Kill“ eine unfassbar brutale PrĂŒgelschwarte auf die Menschheit losließ, auf dem man beinahe schon mit frĂŒhem Death Metal liebĂ€ugelte.
Auch der klassische US-Metal brachte zahllose Klassiker hervor: zuvorderst genannt sei da das zweite SAVAGE GRACE-Album „After The Fall From Grace“, welches sich bestens dazu eignet, einem außerirdischen Besucher unseres Planeten vorzuspielen, falls er denn fragen sollte, was denn nun bitteschön „US-Metal“ sei? Weiterhin zu nennen, wenn es um „US-Metal anno 1986“ geht, sind TENSION („Breaking Point“), CHASTAIN („Ruler Of The Wasteland“), FIFTH ANGEL („Fifth Angel“), OMEN („The Curse“), METAL CHURCH („The Dark“), wer es gerne etwas progressiver mag, der findet in Form von HEIR APPARENT („Graceful Inheritance“), FATES WARNING („Awaken The Guardian“), QUEENSRYCHE („Rage For Order“) oder CRIMSON GLORY („Crimson Glory“) sein Elysium. Auch die Kauzfraktion war 1986 mit CIRITH UNGOL („One Foot In Hell“) sowie MANILLA ROAD („The Deluge“) vertreten. Einzig das Mutterland des Heavy Metal, England, schwĂ€chelte Mitte der 80er doch sehr, auch wenn es dort natĂŒrlich einige Perlen zu finden gab.

Damit nicht genug: neben klassischem Metal sowie Thrash, war 1986 auch eines der Jahre, welches dem extremen Metal einige entscheidende EntwicklungsschĂŒbe geben sollte: im amerikanischen Untergrund trieben Kapellen wie DEATH, MORBID ANGEL oder MASTER/FUNERAL BITCH/DEATH STRIKE ihr Unwesen, im britischen wie amerikanischen Hardcore/Punk-Underground braute sich etwas zusammen, das ein Jahr spĂ€ter in Form von Grindcore explodieren sollte, in Norwegen rumpelte eine Kapelle namens MAYHEM umher, welche ein paar Jahre spĂ€ter noch fĂŒr Furore sorgen sollte.
Etwas weiter war man da schon in der Schweiz, nach den Giganten CELTIC FROST (die in diesem Jahr an ihrem nĂ€chsten Avantgarde-Hammer arbeiteten) debĂŒtierten die unglaublichen MESSIAH mit „Hymn To Abramelin“, welches neben „Pleasure To Kill“ vielleicht das extremste Album war, das 1986 erschienen ist...
Doch natĂŒrlich nicht nur in Europa und den USA frönte man extremen KlĂ€ngen, scheinbar in alle Ecken und Enden der Welt verirrten sich ein paar Tapes von HELLHAMMER, VENOM, SLAYER und Ă€hnlicher Rabauken...
Ein paar Bespiele: In Japan begannen ab 1985 SABBAT um Ledertanga-Fetischist Gezol, ihre ersten musikalischen Gehversuche auf eigenproduzierte 7‘‘-EPs zu wursteln. Australien brachte SADISTIK EXEKUTION an den Start. Selbst in Israel gab es eine Kapelle namens BESTIAL DEATH, die 1986 ein (offiziell erst 2010 erschienenes) Demo einschwurbelte. Dann war da noch Brasilien, ein Land, das ebenfalls recht frĂŒh mit Veröffentlichungen aus dem extremen Sektor aufwarten konnte - und das gĂ€nzlich ohne professionelle Vertriebsstrukturen, sondern nur durch das Engagement einiger weniger VerrĂŒckter - das ist wahrlich bewundernswert! Das kultig-schlecht-geile SEPULTURA-DebĂŒt „Morbid Visions“ kennt jeder, im selben Jahr ballerten die sagenhaften VULCANO „Bloody Vengeance“ raus - nebst diversen anderen Chaoten wie SARCÓFAGO, MUTILATOR, HOLOCAUSTO und weiteren... In Kolumbien prĂŒgelten sich derweil Terrortruppen wie PARABELLUM, BLASFEMIA oder REENCARNACIÓN durch die Ghettos von MedellĂ­n. All dies noch grĂ¶ĂŸtenteils im Verborgenen, und wenn nicht, dann unter großem GelĂ€chter der sogenannten „Szene“ (SEPULTURA, anyone), die revolutionĂ€re Kraft all dieser Underdogs wurde erst viel viel spĂ€ter zu SchĂ€tzen gewusst.

Hier mal meine Topliste des Jahrgangs 1986 - wie immer ohne Anspruch auf VollstÀndigkeit und eine Momentaufnahme:

1. MANILLA ROAD - The Deluge
Epic Metal
Nicht das beste MANILLA ROAD Album, aber die auf „The Deluge“ gebotenen QualitĂ€ten verweisen nach wie vor 95% aller anderen Bands auf die hinteren PlĂ€tze. Mit diesem Album begannen MANILLA ROAD erstmals, Thrash-EinflĂŒsse zu verarbeiten und ihrem Epic Metal so weitere Durchschlagskraft zu verleihen. Ob schrĂ€g („Dementia“), beinahe schon unverschĂ€mt eingĂ€ngig („Divine Victim“), ausladend-episch („The Deluge“) oder thrash-lastig brutal („Friction In Mass“) - ob der Klasse mit der MANILLA ROAD musizieren kann man nur unwĂŒrdig in den Staub fallen.

2. KREATOR - Pleasure To Kill
Thrash Metal
Ein ruhiges, unheilvolles Intro lĂ€utet „Pleasure To Kill“ ein... und DANN!!! wird so sagenhaft unbarmherzig losgeprĂŒgelt, dass es eine wahre Freude ist. Ein unfassbar brutales Album, das auch fĂŒr zahllose Black- und Death-Metal-Bands als Inspiration diente. Beste KREATOR-Platte!

3. MESSIAH - Hymn To Abramelin
Death/Black Metal
Neben CELTIC FROST und CORONER zĂ€hlen MESSIAH zu den „Big Three“ aus der Schweiz. Das sagenhafte DebĂŒt ist neben „Pleasure To Kill“ und VULCANOs „Bloody Vengeance“ eine der extremsten Scheiben, die 1986 rauskamen. In jeder Hinsicht, denn neben brutalem Black-Metal-Geholze („Messiah“ oder „Anarchus“) gibt es auch fiesen Ultra Doom („Total Maniac“) auf die Ohren - oder auch die Kombination sĂ€mtlicher Stile, wie im ĂŒberlangen Closer „The Dentist“. Auch Tschösis klaustrophobischer Gesang ist schlicht einzigartig - wie kann man nur SO krank singen? Völlig krasse Platte.

4. WARFARE - Mayhem, Fuckin‘ Mayhem
Punk/Speed Metal
Englands Punk-Metal-Chaoten Nummer 1. Roher, kompromissloser, heftiger Mix aus punkigem GeprĂŒgel mit grenzenloser metallischer Power und ner ordentlichen Portion Wahnsinn. Das Album, das MOTÖRHEAD nie aufnahmen.

5. SLAUGHTER (Fra) - Slaughter Demo
Heavy/Power Metal
US-Metal made in France, könnte man sagen. Ein verschollenes Juwel, das 2010 glĂŒcklicherweise der Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht wurde. Die drei Songs des Demos sind nahe der Perfektion, unglaubliche Melodien und ein Gesang, der an Harry Conklin (ja, richtig gelesen!!) erinnert machen dieses Teil zum diskussionslosen Pflichtkauf JETZT!

6. CANDLEMASS - Epicus Doomicus Metallicus
Epic Doom Metal
Kann man Trauer schöner vertonen als auf dem CANDLEMASS-DebĂŒt? Sechs Songs fĂŒr die Ewigkeit, hier stimmt einfach alles.

7. DESTRUCTION - Eternal Devastation
Thrash Metal
Es ist einfach sagenhaft auf welchem Niveau hier musiziert wird. Nach dem rohen DebĂŒt legt man hier noch ein paar Briketts nach - technisch irgendwie unglaublich prĂ€zise aber dennoch brutal ohne Ende. Dazu ein PERFEKTER, alles zerstörender Sound.

8. SAVAGE GRACE - After The Fall From Grace
US Power Metal
Auf „After The Fall From Grace“ gehen SAVAGE GRACE noch etwas facettenreicher und irgendwie „eigenstĂ€ndiger“ als auf „Master Of Disguise“ zu Werke - aber eben genauso genial. Wahrlich mĂ€chtiger, oft auch ganz schön epischer Power Metal aus dem Lehrbuch. Die folgende Selbstdemontage der Band ist allerdings schon sehr traurig - was da noch alles hĂ€tte kommen können...

9. DARK ANGEL - Darkness Descends
Thrash Metal
Auch aus der zweiten Reihe des US-Thrash kam 1A-Stoff - „Darkness Descends“ ist ein gutes Beispiel hierfĂŒr. Zwar wird Abwechslung auf der Scheibe nicht gerade groß geschrieben - aber die braucht auch keiner, wenn sich der FĂŒnfer ultra brutal und dabei prĂ€zise ohne Ende durch die Botanik holzt. Was fĂŒr Riffs, was fĂŒr ein grenzgeniales Hoglan-Drumming! Grandios.

10. VULCANO - Bloody Vengeance
Death/Thrash/Black Metal
Nur etwas mehr als 23 Minuten dauert der Spaß - somit geht „Bloody Vengeance“ 5 Minuten eher als „Reign In Blood“ ĂŒber die Ziellinie... Chuck Norris könnte sich diese Platte in einer Viertelstunde also 2x anhören. Und genauso wie eben jener regelt auch dieses versiffte, asoziale, rotzige, brutale StĂŒck Brasilien-Krach.

11. SATAN - Into The Future EP
Heavy Metal
Nach dem BLIND FURY-NĂ€mchen-wechsel-Dich-Spielchen war man also wieder unter dem SATAN-Banner unterwegs und spielte diese 4-Song-EP ein, mit der man qualitativ nahtlos an die „Court In The Act“-EP anschließen konnte.

12. FATES WARNING - Awaken The Guardian
Epic/Progressive Metal
Zauberhaft schöne Scheibe, die vielleicht ein paar AnlĂ€ufe braucht, um zu zĂŒnden, dann aber nie wieder loslĂ€sst. Und John Arch ist Gott. So nĂ€mlich.

13. SEPULTURA - Morbid Visions
Death Metal
Dilettantisch? Schlecht? Rumpelig? Na und! Total geile, völlig asoziale Scheibe, unbekĂŒmmert und mit der reinen Liebe zum METAL eingespielt. Auch wenn die Band zu dem Zeitpunkt noch nicht viel konnte, sie war mit Herz und Seele dabei. Songs wie „Morbid Visions“, „Mayhem“ oder allen voran „Funeral Rites“ poltern einfach nur sagenhaft und mit endlos Charme.

14. WHITE LION - Fight To Survive
Melodic Heavy Metal
Eine ganz besondere Scheibe, ĂŒber der ein sanfter Schleier der Melancholie liegt. Mike Tramp mag alles andere als der beste SĂ€nger der Welt sein, aber seine Stimme transportiert so viele Emotionen, eine gewisse Traurigkeit die perfekt zur immer sehr wehmĂŒtig anmutenden Musik passt. „El Salvador“ ist einfach nur unglaublich.

15. HEIR APPARENT - Graceful Inheritance
US Power/Progressive Metal
Eine ganz besondere Magie liegt in der Luft, wenn man diese Scheibe auflegt. Filigranes Spiel, wundervolle Melodien, grandioser Gesang. Irgendwie geht Seite 1 mehr „metallisch“ ans Werk und Seite 2 eher „progressiv“. Beides absolut wunderbar.

16. IRON MAIDEN - Somewhere In Time
Heavy Metal
Wahrscheinlich meine Lieblingsplatte von MAIDEN. FĂŒr ein Review gebe ich das Wort jedoch an unseren Lieblingsgriechen ab.

17. VOIVOD - Rrröööaaarrr
Thrash Metal
Eigentlich ist hier ein Review unnötig, denn der Albumtitel sagt eigentlich schon alles!
Rumpelig, schrÀg, brutal, wahnwitzig - schon hier klangen VOIVOD irgendwie total eigen.

18. SLAYER - Reign In Blood
Thrash Metal
28 Minuten. ‘nuff said.

19. DEATHROW - Riders Of Doom
Thrash Metal
Teutonen-Thrash aus der Zweiten Reihe ist ebenso fein wie Ebensolcher aus den USA. Hier ein gutes Beispiel: mÀchtig brutale Scheibe, spÀter wurden sie dann immer technischer.

20. POST MORTEM - Coroner‘s Office
Thrash Metal
Die Weirdos aus den US of A zocken auf ihrem Erstling einen kruden und irgendwie total kaputten Mix aus Thrash, Punk, Doom und wasauchimmer Metal. Eine großartige, kranke Scheibe, Stumpf-Metal at it‘s best.

Ansonsten 1986:
ACCEPT - Russian Roulette
CINDERELLA - Night Songs
CYCLONE - Brutal Destruction
D.A.D. - Call Of The Wild
ENGLISH DOGS - Metalmorphosis EP
HELLOWEEN - Judas EP
HIRAX - Hate, Fear And Power
KROKUS - Change Of Address
NUCLEAR ASSAULT - Brain Death EP
PAIN - Insanity
PREDATOR - Easy Prey
PURGATORY - Tied To The Trax
RAVEN - Mad EP
SACRED BLADE - Of The Sun + Moon
SACRIFICE - Torment In Fire
SIREN - No Place Like Home
STEELER - Strike Back
STRYPER - To Hell With The Devil
SWORD - Metalized
TESLA - Mechanical Resonance
THOR - Recruits - Wild In The Streets
THOR (aka TRITONZ) - The Edge Of Hell
TYRANT (GER) - Fight For Your Life
VAN HALEN - 5150
VENOM - Eine kleine Nachtmusik
W.A.S.P. - Inside The Electric Circus
X-CRETA - Patronizing The Heterodox

Bonus-Crap: ACRID - Acrid Beasts Demo
„This demo was made by only two Trashers from Siegen“ oder so - ja, das steht tatsĂ€chlich in Inlay des Demos geschrieben. Und so klingt es auch. Man versucht hier Thrash (oder sowas in der Art) zu spielen, kann aber leider ĂŒberhaupt gar nix, nebendran legt ein ICE grad eine Vollbremsung hin und jemand zerteilt grad ein Eisenrohr mit einer KreissĂ€ge. Und das wurde dann aufs Band gezimmert. Klingt zumindest so. Man sieht also, dass selbst in den 80ern so mancher Schrott fabriziert wurde.
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
BeitrÀge: 15789
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂŒnchen


Re: 1986

Beitragvon Southern Man » 6. Oktober 2013, 13:23

38 SPECIAL - Strength in Numbers
ABATTOIR - The only safe Place
AGENTZ - Stick to your Guns
ANGEL DUST - Into the dark Past
THE ANGELS - Howling
ANVIL BITCH - Rise to offend
ARTILLERY - Terror Squad
BOBBY BARTH - Two Hearts - One Beat
BATHORY - Under the Sign of the black Mark
BEAU GESTE - Another Night in the City
JEAN BEAUVOIR - Drums along the Mohawk
BLACK’N BLUE - Nasty Nasty
BLACK SABBATH - The seventh Star
BLACK TEARS - The Slave
BON JOVI - Slippery when wet
BONFIRE - Don't touch the Light
BOSTON - Third Stage
CHASTAIN - Ruler of the Wasteland
CJSS - World Gone Mad
ALICE COOPER - Constrictor
CRIMSON GLORY - Crimson Glory
DAMIEN THORNE - The Sign Of The Jackal
TOM DE LUCA - Down the Wire
DEAF DEALER - Keeper of the Flame
DÉTENTE - Recognize No Authority
DWARR - Animals
EDEN - Eden
ELIXIR - Son of Odin
EXCITER - Unveiling the Wicked
EXUMER - Possessed by Fire
FASTWAY - Waiting for the Roar
FATE - Fate
THE FIRM - Mean Business
FLOTSAM AND JETSAM - Doomsday for the Deceiver
FM - Indiscreet
THE GEORGIA SATELLITES - Georgia Satellites
GIUFFRIA - Silk and Steel
GRAVE DIGGER - War Games
GREAT WHITE - Shot in the Dark
GRIFFIN - Protectors of the Lair
HELSTAR - Remnants of War
HERETIC - Torture knows no Boundary
IDLE CURE - Idle Cure
IRON ANGEL - Winds of War
JOURNEY - Raised on Radio
KANSAS - Power
KEEL - The final Frontier
KILLERS - Danger de Vie
KING KOBRA - Thrill of a Lifetime
LEATHER NUNN - Take the Night
LEGS DIAMOND - Land of the Gun
LIZZY BORDEN - Menace to Society
LOUDNESS - Lightning strikes
LUDICHRIST - Immaculate Deception
M.A.R.S.Project - Driver
MAGNUM - Vigilante
METAL CHURCH - The Dark
METALLICA - Master of Puppets
MOTHERLODE - The Sanctuary
NECRONOMICON - Necronomicon
NOISEHUNTER - Time to Fight
NUCLEAR ASSAULT - Game over
OBSESSION - Scarred for Life
ONSLAUGHT - The Force
PERSIAN RISK - Persian Risk
PURGATORY - Tied to the Trax
QUEENSRYCHE - Rage for Order
RACER X - Street Lethal
RATT - Dancing undercover
RAVAGE - Wrecking Ball
RAVEN - The Pack is back
ROGUE MALE - Animal Man
ROSE TATTOO - Beats from a single Drum
DAVID LEE ROTH - Eat ‘em and smile
SINNER - Comin' out Fighting
SKAGARACK - Skagarack
SODOM - Obsessed By Cruelty
BILLY SQUIER - Enough is enough
STONE FURY - Let them talk
STRANGEWAYS - Strangeways
SURVIVOR - When Seconds count
TREAT - The Pleasure Principle
TRIUMPH - The sport of Kings
TT QUICK - Metal of Honor
TYRAN' PACE - Watching You
TYRANT - Running hot
VAMPYR - Cry out for Metal
VAN STEPHENSON - Suspicous Heart
VENGEANCE - We have Ways to make you Rock
VETO - Veto
VILLAIN - Only Time will tell
WAYSTED - Save your Prayers
Benutzeravatar
Southern Man
US Metal-Kenner
 
 
BeitrÀge: 704
Registriert: 1. Januar 2013, 17:07
Wohnort: MĂŒnchen


Re: 1986

Beitragvon Fire Down Under » 6. Oktober 2013, 13:41

Southern Man hat geschrieben:BATHORY - Under the Sign of the black Mark

Nö.
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
BeitrÀge: 15789
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂŒnchen


Re: 1986

Beitragvon Southern Man » 6. Oktober 2013, 13:55

Fire Down Under hat geschrieben:
Southern Man hat geschrieben:BATHORY - Under the Sign of the black Mark

Nö.


Hab mich auf Musik - Sammler verlassen .mhmpf:
Benutzeravatar
Southern Man
US Metal-Kenner
 
 
BeitrÀge: 704
Registriert: 1. Januar 2013, 17:07
Wohnort: MĂŒnchen


Re: 1986

Beitragvon Ohrgasm » 6. Oktober 2013, 16:03

Sehr schöner Ein-/ und Durchblick in das megastarke '86, Mr. FDU :smile2:
Sehr vorbildlich, solche Listen liest man sehr gern!
Benutzeravatar
Ohrgasm
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3967
Registriert: 28. April 2011, 21:36


Re: 1986

Beitragvon holg » 6. Oktober 2013, 17:45

The AccĂŒsed - the Return Of Martha Splatterhead
Annihilator - Phantasmagoria Demo
Battlezone - Fighting Back
Black Task - Long After Midnight
Candlemass - Epicus, Doomicus, Metalicus
Cities - Annihilation Absoulte
Coroner - Death Cult Demo
Cyclone - Brutal Devastation
Damaj - Mutiny
Dark Angel - Darkness Descends
Dead End (JPN) - Dead End
Destruction - Eternal Devastation
Exciter - Unveiling The Wicked
Excorcist - Nightmare Theatre
H-Bomb - To Feel Is Pain 12"
Heathen - Pray For Death Demo
Heir Apparent - Graceful Inheritance
Holy Moses - Queen Of SIam
Juggernaut - Baptism Under Fire
Kreator - Flag Of Hate 12"
Lucifers Heritage - Symphonies Of Doom Demo
Malisha - Serve YOur Savage Beast
Mistrust - Spin The World
Original SIn - Sin WIll Find You Out
Possessed - Beyond The Gates
Queensryche - Rage For Order
Raven - Mad
Sentinel Beast - Depths Of Death
Tension - Breaking Point
Twelfth Night - Twelfth Night
Waysted - Save Your Prayers
Wrath - Fit Of Anger


V.A. - Eastern Front - Live At Ruthies Inn
holg
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 10758
Registriert: 4. Oktober 2005, 12:56


Re: 1986

Beitragvon Pavlos » 7. Oktober 2013, 22:16

Ohrgasm hat geschrieben:Sehr schöner Ein-/ und Durchblick in das megastarke '86, Mr. FDU :smile2:
Sehr vorbildlich, solche Listen liest man sehr gern!


+1

Ich ĂŒbernehm dann die Reviews dirket in die Liste.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 20370
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: 1986

Beitragvon Dörk » 7. Oktober 2013, 22:36

NME - Unholy War
Bulldozer - The Final Separation
KAT - 666
Benutzeravatar
Dörk
Villain-EP-Original-Besitzer
 
 
BeitrÀge: 840
Registriert: 21. April 2010, 17:22
Wohnort: A Mansion In Darkness


Re: 1986

Beitragvon Fire Down Under » 7. Oktober 2013, 22:39

Dörk hat geschrieben:NME - Unholy Death
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
BeitrÀge: 15789
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂŒnchen


Re: 1986

Beitragvon Dörk » 7. Oktober 2013, 22:41

Fire Down Under hat geschrieben:
Dörk hat geschrieben:NME - Unholy Death


Danke. Hab da wohl was mit der zweiten Scheibe durcheinander gehauen. :smile2:
Benutzeravatar
Dörk
Villain-EP-Original-Besitzer
 
 
BeitrÀge: 840
Registriert: 21. April 2010, 17:22
Wohnort: A Mansion In Darkness


Re: 1986

Beitragvon Michael@SacredMetal » 8. Oktober 2013, 19:31

1986 - das Jahr, in dem es bei mir los ging. Erste "Rockalben mit langen Haaren": Europes "The Final Countdown" und Bon Jovis "Slippery When Wet". Danach sollte mich diese Musik nie, nie, nie mehr loslassen.
Nein, ich werde nicht erwachsen und ja, Papa, ich höre "das" immer noch... :yeah: :)
For all the words unspoken, for all the deeds undone,
for all our shattered dreams, for all the songs unsung,
for all the lines unwritten and all our broken hearts,
for all our wounds still bleeding and all our kingdoms come.
Benutzeravatar
Michael@SacredMetal
M e r c y f u l F a t e
 
 
BeitrÀge: 12412
Registriert: 6. Januar 2004, 16:45
Wohnort: Osnabrueck


Re: 1986

Beitragvon TheSchubert666 » 8. Oktober 2013, 21:16

Da hat der SMM mit mir was gemeinsam: auch fĂŒr mich war das Jahr 1986 der Beginn meiner Musikleidenschaft.
Angefangen mit ner 90er Kassette, auf der Deep Purple, Huey Lewis, Tina Turner und die United Balls waren.
Das teil hab ich wirklich tot gehört... bis es Bandsalad dann gab.
Noch im gleichen Jahr schenkte mir mein Onkel weitere Kassetten mit Judas Priest ("Screaming for Vengeance" und "Rocka Rolla") sowie Scorpions ("World Wide Live"). Ach ja, lang ists her.
"Drei bringa vill zÂŽsamm, wenn zwaa ned neiredÂŽn!!"
Meine Sammlung : http://www.musik-sammler.de/sammlung/thewitchking
Benutzeravatar
TheSchubert666
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 6402
Registriert: 5. MĂ€rz 2010, 11:08
Wohnort: FĂŒrther Landkreis


NĂ€chste

ZurĂŒck zu Die 1980er

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast