Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Hard Rock, Prog Rock, Art Rock, Progressive Metal ...

Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Flossensauger » 15. Juni 2017, 00:09

Ganz frischer Tipp von drĂŒben, bitte viel Zeit mitbringen: http://www.newyorker.com/magazine/2017/06/19/the-persistence-of-prog-rock
Benutzeravatar
Flossensauger
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3073
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Highman » 2. Juni 2018, 16:00

Den Prog begeisterten kann man dieses kleinöd ans Herz legen:

Rikard Sjöblom's Gungfly: On Her Journey To The Sun / 2-CD
Bild
https://www.musik-sammler.de/media/1276628/

https://www.youtube.com/watch?v=AXIL75HtKbQ

https://www.youtube.com/watch?v=dMdxu9FHKFA
Benutzeravatar
Highman
METAL GOD
 
 
BeitrÀge: 1981
Registriert: 12. Juli 2009, 17:24


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Pavlos » 29. Januar 2019, 23:20

Bild

ANYONE'S DAUGHTER - Anyone's Daughter (Deutschland, 1980)

Nachdem die Stuttgarter sich auf ihrem DebĂŒt "Adonis" noch stark an ihren Vorbildern Genesis und deren MĂ€rchen-Prog orientierten, schwebte ihnen fĂŒr ihr zweites Album "Anyone's Daughter" ein eigenstĂ€ndigeres, kompositorisch deutlich variableres Album vor, welches nicht nach den damals noch gĂ€ngigen Prog-Klischees der 70er klingen sollte. Zwar waren vereinzelt noch ausufernde Instrumentalpassagen zu hören (wie man im unten geposteten Track sehr schön nachhören kann), aber der Großteil der Scheibe war im Vergleich zum DebĂŒt deutlich kompakter und much more to the point arrangiert.

Mit dem VierminĂŒter "Moria" hatte man sogar so' ne Art Radio-Hit fabriziert zu dem es eine kleine Geschichte zu erzĂ€hlen gibt: Als Keyboarder Matthias Ulmer, der mit den Kanadiern Sacred Blade nichts zu tun hat, dem Rest der Jungs die eingĂ€ngige Hauptmelodie vorspielte, fanden diese sie aufgrund ihrer simplen Struktur und des eingĂ€ngigen Charakters megapeinlich, und weigerten sich vehement, sie aufnehmen. Letztendlich taten sie es dann aber doch, und der Track landete 1980 auf Platz Zwei der SDR3 Jahreshitparade.

Trotz dieser Kurskorrektur, schaffte es die Band aber immer noch, ihren Liedern ausreichend schwelgerische Momente zu verpassen, und so schafften es Anyone's Daughter, die alten Fans zu halten, aber auch neue Hörer dazuzugewinnen.

Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 23527
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Acrylator » 30. Januar 2019, 00:37

Pavlos hat geschrieben:Bild

ANYONE'S DAUGHTER - Anyone's Daughter (Deutschland, 1980)

Nachdem die Stuttgarter sich auf ihrem DebĂŒt "Adonis" noch stark an ihren Vorbildern Genesis und deren MĂ€rchen-Prog orientierten, schwebte ihnen fĂŒr ihr zweites Album "Anyone's Daughter" ein eigenstĂ€ndigeres, kompositorisch deutlich variableres Album vor, welches nicht nach den damals noch gĂ€ngigen Prog-Klischees der 70er klingen sollte. Zwar waren vereinzelt noch ausufernde Instrumentalpassagen zu hören (wie man im unten geposteten Track sehr schön nachhören kann), aber der Großteil der Scheibe war im Vergleich zum DebĂŒt deutlich kompakter und much more to the point arrangiert.

Mit dem VierminĂŒter "Moria" hatte man sogar so' ne Art Radio-Hit fabriziert zu dem es eine kleine Geschichte zu erzĂ€hlen gibt: Als Keyboarder Matthias Ulmer, der mit den Kanadiern Sacred Blade nichts zu tun hat, dem Rest der Jungs die eingĂ€ngige Hauptmelodie vorspielte, fanden diese sie aufgrund ihrer simplen Struktur und des eingĂ€ngigen Charakters megapeinlich, und weigerten sich vehement, sie aufnehmen. Letztendlich taten sie es dann aber doch, und der Track landete 1980 auf Platz Zwei der SDR3 Jahreshitparade.

Trotz dieser Kurskorrektur, schaffte es die Band aber immer noch, ihren Liedern ausreichend schwelgerische Momente zu verpassen, und so schafften es Anyone's Daughter, die alten Fans zu halten, aber auch neue Hörer dazuzugewinnen.


Bin ja eigentlich gar nicht so der Pop-Fan, aber "Moria" mag ich auch! (Den Rest der Scheibe ebenfalls - auch wenn das Cover wie von einem Kinderbuch gestohlen aussieht...)
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
BeitrÀge: 13094
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Pavlos » 8. MĂ€rz 2020, 12:35

Bild

Out Of Focus - Out Of Focus (Deutschland, 1971)

Die MĂŒnchner Formation Out Of Focus veröffentlichte zwischen 1970 und 1972 drei Platten, die einen spannenden Mix aus Psych, Blues und Folk boten. Zwar war man noch bis Ende der Dekade aktiv und nahm sogar ein viertes Album auf (welches erst 1999 veröffentlicht wurde), aber diese drei Scheiben, die ĂŒbrigens alle auf dem Kuckuck Kultlabel erschienen sind, waren leider der einzige Output der Band. Leider deshalb, weil ich Out Of Focus zu den interessantesten Truppen des Krautrock zĂ€hle, die Truppe sich im Laufe ihrer Platten immer mehr vom Hard Prog hin zum softeren Jazz Prog wandte und ich diese Metamorphose gerne weiterverfolgt hĂ€tte. Hier soll es nun um Album Nummer Zwei gehen, welches stilistisch noch eingermaßen ausgeglichen daherkommt und deshalb wunderbar in diesen Thread passt.

WĂ€hrend auf den drei StĂŒcken der ersten Seite hart jazzig gerockt wird und die Band fĂŒr 1971 manchmal einen recht harten Sound auffĂ€hrt, hat es mir gerade die zweite Seite mit ihrer deutlich softeren und folkig-vertrĂ€umten Ausrichtung angetan. Hier werden Tempo und Aggression zurĂŒckgefahren und SĂ€nger M.NeumĂŒller greift hier und da auch mal zu Saxophon und/oder Flöte, was den Nummern nochmal eine weitere Dimension verleiht. Im Zusammenspiel mit der dominanten Orgel (H. Hering, spĂ€ter bei Sahara aktiv) und den unter die Haut gehenden GĂ€nsehaut-Soli von Gitarrist R.Drechsler ergibt das ein wohl tempariertes Suhlbecken fĂŒr Kraut-Fans. Als Beispiel sei einer der schönsten deutschen Tracks aus den 70ern, das wunderschöne Fly Bird Fly genannt.

Nochmal kurz zu den Vocals bzw. den Lyrics. Wie viele andere deutschen Scheiben jener Ära, so "krankt" auch diese Platte an dem recht kraftlosen Gesang. Es wird (nicht immer, aber doch recht oft) mehr erzĂ€hlt, denn gesungen. Was widerum zu den erstaunlich sozialkritischen und bezogen auf das Hier und Jetzt prophetischen Texten des Albums passt. "What can a poor boy do but to be a streetfighting man? Because we all know the people we're working for earn a thousand times more" oder "I see millions of people are paranoid, I see blind eyes and deaf ears, I see politicians never saying the truth, I see people dying, I see soldiers fighting....and I see that all this is important for the economy", hier bekommt jeder sein Fett ab.

Eine erstaunliche Platte, in allen Belangen.

Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 23527
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Flossensauger » 8. MĂ€rz 2020, 19:58

Möchte jemand einen Stapel "eclipsed" Hefte zum KIT mitgebracht bekommen?

Habe eine komplett Sammlung (und noch zwei weitere Progzinereihen) geschenkt bekommen und kann meine letzten JahrgĂ€nge abgeben. Einfach bei meinem Bauchladen vorbeischauen, wenn's denn ĂŒberhaupt stattfindet.
Benutzeravatar
Flossensauger
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3073
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Metalfranze » 8. MĂ€rz 2020, 22:10

Pavlos hat geschrieben:Bild

Out Of Focus - Out Of Focus (Deutschland, 1971)

Die MĂŒnchner Formation Out Of Focus veröffentlichte zwischen 1970 und 1972 drei Platten, die einen spannenden Mix aus Psych, Blues und Folk boten. Zwar war man noch bis Ende der Dekade aktiv und nahm sogar ein viertes Album auf (welches erst 1999 veröffentlicht wurde), aber diese drei Scheiben, die ĂŒbrigens alle auf dem Kuckuck Kultlabel erschienen sind, waren leider der einzige Output der Band. Leider deshalb, weil ich Out Of Focus zu den interessantesten Truppen des Krautrock zĂ€hle, die Truppe sich im Laufe ihrer Platten immer mehr vom Hard Prog hin zum softeren Jazz Prog wandte und ich diese Metamorphose gerne weiterverfolgt hĂ€tte. Hier soll es nun um Album Nummer Zwei gehen, welches stilistisch noch eingermaßen ausgeglichen daherkommt und deshalb wunderbar in diesen Thread passt.

WĂ€hrend auf den drei StĂŒcken der ersten Seite hart jazzig gerockt wird und die Band fĂŒr 1971 manchmal einen recht harten Sound auffĂ€hrt, hat es mir gerade die zweite Seite mit ihrer deutlich softeren und folkig-vertrĂ€umten Ausrichtung angetan. Hier werden Tempo und Aggression zurĂŒckgefahren und SĂ€nger M.NeumĂŒller greift hier und da auch mal zu Saxophon und/oder Flöte, was den Nummern nochmal eine weitere Dimension verleiht. Im Zusammenspiel mit der dominanten Orgel (H. Hering, spĂ€ter bei Sahara aktiv) und den unter die Haut gehenden GĂ€nsehaut-Soli von Gitarrist R.Drechsler ergibt das ein wohl tempariertes Suhlbecken fĂŒr Kraut-Fans. Als Beispiel sei einer der schönsten deutschen Tracks aus den 70ern, das wunderschöne Fly Bird Fly genannt.

Nochmal kurz zu den Vocals bzw. den Lyrics. Wie viele andere deutschen Scheiben jener Ära, so "krankt" auch diese Platte an dem recht kraftlosen Gesang. Es wird (nicht immer, aber doch recht oft) mehr erzĂ€hlt, denn gesungen. Was widerum zu den erstaunlich sozialkritischen und bezogen auf das Hier und Jetzt prophetischen Texten des Albums passt. "What can a poor boy do but to be a streetfighting man? Because we all know the people we're working for earn a thousand times more" oder "I see millions of people are paranoid, I see blind eyes and deaf ears, I see politicians never saying the truth, I see people dying, I see soldiers fighting....and I see that all this is important for the economy", hier bekommt jeder sein Fett ab.

Eine erstaunliche Platte, in allen Belangen.


Großartiger Song, im Video wunderbar bebildert, Danke Pavlos!
Bild
Liaba lebendig ois normal!
Doom
Benutzeravatar
Metalfranze
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3154
Registriert: 22. Juli 2009, 21:23
Wohnort: In Loam zÂŽMinga dahoam


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon lewstherin » 6. April 2020, 13:56

Nachdem weiter oben der Zweitling vorgestellt wurde, möchte ich hier ein paar Worte ĂŒber Anyone's Daughters Erstling, Adonis, verlieren, den ich ja ĂŒber das 70s Wichteln kennengelernt habe.

Bild
ANYONE'S DAUGHTER - Adonis (Deutschland 1979)

I Weep for Adonais, he is dead!
Oh, weep for Adonais! Though our tears
Thaw not the frost which binds so dear a head

Neben meinem BedĂŒrfnis, meiner Liebe zu diesem Album Ausdruck zu verleihen, leitet mich auch ein Gedanke der Transparenz. In meiner LP, Wiederveröffentlichung von 2014 (leider auch mit dem anderen Cover), steht allerlei Interessantes ĂŒber Bandgeschichte und Entstehung des Albums, sowie, dass ein Freund der Band, Konrad Becker, verantwortlich fĂŒr den Text, seine Gedanken und GefĂŒhle in die mythologische Figur des Adonis hineinprojiziert hat.

Wie ich allerdings beim Studium der Texte, und Recherche ĂŒber gewisse Phrasen herausgefunden habe, ist Adonis eine Verarbeitung eines Gedichts von Percy B. Shelley: Adonais. Bald habe ich mir einen Sammelband der großen englischen Dichter der Romantik gekauft, in dem auch dieses enthalten ist.

Mit Adonais verarbeitet Shelley den Tod seines Freundes und Kollegen Jon Keats, (nicht nur) seiner Ansicht nach der reinste Dichter der Romantik, doch fragil und verletzlich, und der harschen Kritik an seinem Werk nicht gewachsen, was Shelley mitverantwortlich macht fĂŒr Keats‘ frĂŒhen Tod an Tuberkulose.

Dass Anyone’s Daughter die deutsche Variante Adonis wĂ€hlten, schreibe ich einfach mal der erhöhten ZugĂ€nglichkeit fĂŒr deutsches Publikum zu, wer weiß ob ich da richtig liege. Jedenfalls erleichtert es fĂŒr mich hier die Unterscheidung.

Ich bin gerade dabei, die Textbausteine von Adonis den Versen von Adonais zuzuordnen. Lange bin ich noch nicht so weit, das Gedicht zu begreifen, englische Poesie stellt fĂŒr mich eine Herausforderung dar, und tatsĂ€chlich wirkt der Text von Adonis fĂŒr mich mittlerweile zusammengestĂŒckelt. Nicht leugnen kann ich aber, dass der lyrische Hintergrund bereits jetzt meine Bindung zur Musik intensiviert, der ich mich fortan widmen möchte.

Denn lange, gerechnet in Umdrehungen, bevor ich mich mit Shelley beschĂ€ftigt habe, bin ich Anyone’s Daughter schon verfallen. Adonis, der Titeltrack, viergeteilt, fĂŒllt die ganze A-Seite aus:

    Part I: Come Away: Eine Einladung und EinfĂŒhrung in die Welt, die musikalisch heraufbeschworen wird. Alle Trademarks sind bereits zu finden: Ein Klangteppich zum WohlfĂŒhlen, immer wieder wundervolle Leadgitarren, ein konsistentes sowie abwechslungsreiches Songwriting, das, ohne viertelĂŒbergreifende Wiederholungen zu benötigen, Adonis als Ganzes begreifen lĂ€sst.
    Part II: The Disguise: Kurz, nach vorne marschierend, hier tut sich besonders das starke, manchmal etwas hektisch anmutende, Drumming hervor.
    Part III: Adonis: Das HerzstĂŒck, zauberhafte Melodien, ich muss es noch einmal hervorheben. Schließlich etwas eskalative Synth-Geilerei, ohne entspannt zielgerichtete Songwriting zu stören.
    Part IV: Epitaph: Noch einmal wird große Melancholie geweckt, hier findet Adonis sein sanftes Ende.

I am borne darkly, fearfully, afar
Whilst, burning through the inmost veil of Heaven,
The soul of Adonais, like a star,
Beacons from the abode where the Eternal are

Wie kann eine B-Seite nicht verblassen gegen dieses Meisterwerk? Und doch, sie bietet den richtigen Kontrast, ohne sich dem Klangbild zu entfremden. Blue House ist ein gĂ€nzlich entspanntes InstrumentalstĂŒck, das sich auf das Haus bezieht, das Anyone’s Daughter damals gemeinschaftlich bezogen (scnr).

Und wĂ€hrend ein Freund, dem ich Adonis zeigte, meint, dass Adonis auf ihn, wie klassische Musik, durchkomponiert wirke, bin ich davon ĂŒberzeugt, dass ein Lied wie Blue House nur beim unvoreingenommenen gemeinschaftlichen Musizieren entstehen kann, und nur so funktionieren kann. Es weckt in mir Sehnsucht nach der Idylle, Teil einer funktionierenden Band zu sein, eine Vorstellung, die die RealitĂ€t natĂŒrlich nie erfĂŒllt.

Sally ist dann ein kleines feines poprockiges Lied, das fĂŒr mich hier Sinn macht, aber niemals an die anderen StĂŒcke heranreichen kann. Beschlossen wird das Album mit dem bandeigenen Signature-Song, dem Highlight der B-Seite, Anyone’s Daughter! Hier wird wieder auf Adonis-Niveau musiziert, fantastisch!

Und damit möchte ich meinen Sermon auch beenden. FĂŒr mich ist Adonis zu einem wichtigen Album geworden, und als Draufgabe der Anlass gewesen, mich auf englische Dichtung einzulassen, mit der man als Metal-Fan ja immer wieder BerĂŒhrungspunkte hat.
lewstherin
Allesgutfinder
 
 
BeitrÀge: 66
Registriert: 27. MĂ€rz 2015, 18:41


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Pavlos » 6. April 2020, 16:03

Sehr schöner Beitrag!!

<3

Ich finde, dass diese tolle Band viel zu oft unerwĂ€hnt bleibt, wenn es um hervorragend gemachten 70er (aber auch 80er) Prog aus Deutschland geht. Allein schon der wunderbare Titeltrack des DebĂŒts rechtfertigt einen Platz in einer solchen Auflistung. MĂ€rchen-Prog geht nicht viel besser, und auch wenn das natĂŒrlich alles von den great old ones des Genres beeinflusst wurde, mĂŒssen sich die Stuttgarter nicht vor eben jenen verstecken...

Unbedingt auch Piktors Verwandlungen (1981) anhören, auf dem ein 1925 veröffentlichtes MĂ€rchen von Hermann Hesse in einem einzigen langen StĂŒck vertont wurde. Hier verschmelzen Musik und Texte zu einem intensiven Erlebnis, das man sicherlich auch wunderbar auseinanderanalysieren und wieder zusammensetzen kann. Nerds, this is a call to arms!!
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 23527
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon lewstherin » 14. Juni 2020, 10:57

Pavlos hat geschrieben:Sehr schöner Beitrag!!

<3

Ich finde, dass diese tolle Band viel zu oft unerwĂ€hnt bleibt, wenn es um hervorragend gemachten 70er (aber auch 80er) Prog aus Deutschland geht. Allein schon der wunderbare Titeltrack des DebĂŒts rechtfertigt einen Platz in einer solchen Auflistung. MĂ€rchen-Prog geht nicht viel besser, und auch wenn das natĂŒrlich alles von den great old ones des Genres beeinflusst wurde, mĂŒssen sich die Stuttgarter nicht vor eben jenen verstecken...

Unbedingt auch Piktors Verwandlungen (1981) anhören, auf dem ein 1925 veröffentlichtes MĂ€rchen von Hermann Hesse in einem einzigen langen StĂŒck vertont wurde. Hier verschmelzen Musik und Texte zu einem intensiven Erlebnis, das man sicherlich auch wunderbar auseinanderanalysieren und wieder zusammensetzen kann. Nerds, this is a call to arms!!

Danke Pavlos!

Ich dachte, ich antworte dir, sobald ich Piktors Verwandlungen, die ich kurz zuvor gekauft hatte, ein bisschen öfter gehört habe, aber ich konnte mich kaum durchringen, sie aufzulegen. Das Konzept aus Instrumentalpassagen (die wieder toll sind) und MĂ€rchenerzĂ€hlung ist total ambitioniert, aber wann bin ich schon in der Laune dafĂŒr? So ist die Zeit vergangen...

Also fĂŒr mich bisher:
Adonis: Gottalbum!
Anyone's Daughter: Die poppige Ausrichtung liegt mir etwas weniger als der Prog vom DebĂŒt, aber die lief hier zuletzt auch sehr oft, einfach wirklich schöne Musik!
Piktors Verwandlungen: Ein wirkliches Urteil steht noch aus, aber auf jeden Fall spannend und (fĂŒr mich) schwer zugĂ€nglich.

Und nun die wichtigste Frage: Wie ist "In Blau"?
lewstherin
Allesgutfinder
 
 
BeitrÀge: 66
Registriert: 27. MĂ€rz 2015, 18:41


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Mirco » 14. Juni 2020, 14:48

lewstherin hat geschrieben:Nachdem weiter oben der Zweitling vorgestellt wurde, möchte ich hier ein paar Worte ĂŒber Anyone's Daughters Erstling, Adonis, verlieren, den ich ja ĂŒber das 70s Wichteln kennengelernt habe.

Bild
ANYONE'S DAUGHTER - Adonis (Deutschland 1979)

I Weep for Adonais, he is dead!
Oh, weep for Adonais! Though our tears
Thaw not the frost which binds so dear a head

Neben meinem BedĂŒrfnis, meiner Liebe zu diesem Album Ausdruck zu verleihen, leitet mich auch ein Gedanke der Transparenz. In meiner LP, Wiederveröffentlichung von 2014 (leider auch mit dem anderen Cover), steht allerlei Interessantes ĂŒber Bandgeschichte und Entstehung des Albums, sowie, dass ein Freund der Band, Konrad Becker, verantwortlich fĂŒr den Text, seine Gedanken und GefĂŒhle in die mythologische Figur des Adonis hineinprojiziert hat.

Wie ich allerdings beim Studium der Texte, und Recherche ĂŒber gewisse Phrasen herausgefunden habe, ist Adonis eine Verarbeitung eines Gedichts von Percy B. Shelley: Adonais. Bald habe ich mir einen Sammelband der großen englischen Dichter der Romantik gekauft, in dem auch dieses enthalten ist.

Mit Adonais verarbeitet Shelley den Tod seines Freundes und Kollegen Jon Keats, (nicht nur) seiner Ansicht nach der reinste Dichter der Romantik, doch fragil und verletzlich, und der harschen Kritik an seinem Werk nicht gewachsen, was Shelley mitverantwortlich macht fĂŒr Keats‘ frĂŒhen Tod an Tuberkulose.

Dass Anyone’s Daughter die deutsche Variante Adonis wĂ€hlten, schreibe ich einfach mal der erhöhten ZugĂ€nglichkeit fĂŒr deutsches Publikum zu, wer weiß ob ich da richtig liege. Jedenfalls erleichtert es fĂŒr mich hier die Unterscheidung.

Ich bin gerade dabei, die Textbausteine von Adonis den Versen von Adonais zuzuordnen. Lange bin ich noch nicht so weit, das Gedicht zu begreifen, englische Poesie stellt fĂŒr mich eine Herausforderung dar, und tatsĂ€chlich wirkt der Text von Adonis fĂŒr mich mittlerweile zusammengestĂŒckelt. Nicht leugnen kann ich aber, dass der lyrische Hintergrund bereits jetzt meine Bindung zur Musik intensiviert, der ich mich fortan widmen möchte.

Denn lange, gerechnet in Umdrehungen, bevor ich mich mit Shelley beschĂ€ftigt habe, bin ich Anyone’s Daughter schon verfallen. Adonis, der Titeltrack, viergeteilt, fĂŒllt die ganze A-Seite aus:

    Part I: Come Away: Eine Einladung und EinfĂŒhrung in die Welt, die musikalisch heraufbeschworen wird. Alle Trademarks sind bereits zu finden: Ein Klangteppich zum WohlfĂŒhlen, immer wieder wundervolle Leadgitarren, ein konsistentes sowie abwechslungsreiches Songwriting, das, ohne viertelĂŒbergreifende Wiederholungen zu benötigen, Adonis als Ganzes begreifen lĂ€sst.
    Part II: The Disguise: Kurz, nach vorne marschierend, hier tut sich besonders das starke, manchmal etwas hektisch anmutende, Drumming hervor.
    Part III: Adonis: Das HerzstĂŒck, zauberhafte Melodien, ich muss es noch einmal hervorheben. Schließlich etwas eskalative Synth-Geilerei, ohne entspannt zielgerichtete Songwriting zu stören.
    Part IV: Epitaph: Noch einmal wird große Melancholie geweckt, hier findet Adonis sein sanftes Ende.

I am borne darkly, fearfully, afar
Whilst, burning through the inmost veil of Heaven,
The soul of Adonais, like a star,
Beacons from the abode where the Eternal are

Wie kann eine B-Seite nicht verblassen gegen dieses Meisterwerk? Und doch, sie bietet den richtigen Kontrast, ohne sich dem Klangbild zu entfremden. Blue House ist ein gĂ€nzlich entspanntes InstrumentalstĂŒck, das sich auf das Haus bezieht, das Anyone’s Daughter damals gemeinschaftlich bezogen (scnr).

Und wĂ€hrend ein Freund, dem ich Adonis zeigte, meint, dass Adonis auf ihn, wie klassische Musik, durchkomponiert wirke, bin ich davon ĂŒberzeugt, dass ein Lied wie Blue House nur beim unvoreingenommenen gemeinschaftlichen Musizieren entstehen kann, und nur so funktionieren kann. Es weckt in mir Sehnsucht nach der Idylle, Teil einer funktionierenden Band zu sein, eine Vorstellung, die die RealitĂ€t natĂŒrlich nie erfĂŒllt.

Sally ist dann ein kleines feines poprockiges Lied, das fĂŒr mich hier Sinn macht, aber niemals an die anderen StĂŒcke heranreichen kann. Beschlossen wird das Album mit dem bandeigenen Signature-Song, dem Highlight der B-Seite, Anyone’s Daughter! Hier wird wieder auf Adonis-Niveau musiziert, fantastisch!

Und damit möchte ich meinen Sermon auch beenden. FĂŒr mich ist Adonis zu einem wichtigen Album geworden, und als Draufgabe der Anlass gewesen, mich auf englische Dichtung einzulassen, mit der man als Metal-Fan ja immer wieder BerĂŒhrungspunkte hat.


Sehr hochwertiger Beitrag, vielen Dank dafĂŒr!
"Wir wollen eure Hirne aus der SchÀdeldecke nehmen, ein wenig mit ihnen herumspielen und sie dann verkehrt herum wieder einsetzen."
(Chris Reifert, Autopsy)

Zum Protzen: https://www.musik-sammler.de/sammlung/minimeini/
Benutzeravatar
Mirco
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 2953
Registriert: 7. Dezember 2006, 20:53
Wohnort: DĂŒsseldorf


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Pavlos » 15. Juni 2020, 22:31

lewstherin hat geschrieben:Und nun die wichtigste Frage: Wie ist "In Blau"?


Anders. Aber das gilt ja irgendwie fĂŒr alle fĂŒnf Bandklassiker.

Sie behalten hier den deutschen Gesang bei, klingen stellenweise relativ straight wie auf der selbstbetitelten 1980er Scheibe, haben aber wieder deutlich mehr ausschweifende Passagen am Start. Highlight ist das fĂŒnfzehnminĂŒtige Tanz und Tod, das gefĂŒhlvolle Gitarrenspiel, die super ausgearbeiteten ChorgesĂ€nge, sowie generell die Lyrics der Platte. EIne wundervolle Scheibe, wie sie Anfang der 80er nur in Germany erschaffen werden konnte, die hat dieses ganz spezielle Feeling inne, da hört man sofort wo sie herkommt. I love it!!

Ich lese immer wieder, dass viele Menschen, darunter die AD Musiker selbst, In Blau als den Höhepunkt der Band ansehen. Dem wĂŒrde ich nicht widersprechen wollen...
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
BeitrÀge: 23527
Registriert: 20. MĂ€rz 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Flossensauger » 19. Juni 2020, 22:46

Das ist ja alles ganz nett hier, aber darf ich mal beizeiten an Gentle Giant erinnern?



Das ist ĂŒbrigens live, was die da machen. Nur mal so zur Anregung.
Benutzeravatar
Flossensauger
JOHN ARCH
 
 
BeitrÀge: 3073
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon lewstherin » 20. Juni 2020, 14:47

Danke Mirco!
Pavlos hat geschrieben:
lewstherin hat geschrieben:Und nun die wichtigste Frage: Wie ist "In Blau"?


Anders. Aber das gilt ja irgendwie fĂŒr alle fĂŒnf Bandklassiker.

Sie behalten hier den deutschen Gesang bei, klingen stellenweise relativ straight wie auf der selbstbetitelten 1980er Scheibe, haben aber wieder deutlich mehr ausschweifende Passagen am Start. Highlight ist das fĂŒnfzehnminĂŒtige Tanz und Tod, das gefĂŒhlvolle Gitarrenspiel, die super ausgearbeiteten ChorgesĂ€nge, sowie generell die Lyrics der Platte. EIne wundervolle Scheibe, wie sie Anfang der 80er nur in Germany erschaffen werden konnte, die hat dieses ganz spezielle Feeling inne, da hört man sofort wo sie herkommt. I love it!!

Ich lese immer wieder, dass viele Menschen, darunter die AD Musiker selbst, In Blau als den Höhepunkt der Band ansehen. Dem wĂŒrde ich nicht widersprechen wollen...

Schön zu lesen, das steigert die Vorfreude noch einmal! Ins Haus muss sie sowieso bald mal kommen.
lewstherin
Allesgutfinder
 
 
BeitrÀge: 66
Registriert: 27. MĂ€rz 2015, 18:41


Re: Die kleine, schnuckelige Wellness Rock/Prog Oase

Beitragvon Hofi » 20. Juni 2020, 15:14

Flossensauger hat geschrieben:Das ist ja alles ganz nett hier, aber darf ich mal beizeiten an Gentle Giant erinnern?



Das ist ĂŒbrigens live, was die da machen. Nur mal so zur Anregung.

Gentle Giant? Nie gehört!
Anspieltipps?

Und live soll das sein? Quatsch mit Soße!
Sacrifice to vice or die by the hand of the Sinner!
Benutzeravatar
Hofi
Posting-Gott
 
 
BeitrÀge: 5732
Registriert: 1. Februar 2012, 11:24
Wohnort: ....am Fuß der schwĂ€bischen Alb


VorherigeNĂ€chste

ZurĂŒck zu Hard Rock Heaven / Prog The World

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 GĂ€ste