Seite 5 von 6

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 3. April 2018, 22:41
von Fire Down Under
tik hat geschrieben:
Flossensauger hat geschrieben:Nä,

wie auch die weisse von Pink Floyd oder die weisse von den Beatles: Überambitioniert, verrannt, zu abgehoben, zu solo.

Fällt mir gerade auf: Die (schlechte) Works II von E,L&P ist ja auch weiss.

Die weisse von den Onkelz is aber super.

Den stumpfen Witz wollt' ich auch schon bringen, aber dabei kenn' ich die Weiße von den Onkelz gar nicht...

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 3. April 2018, 22:44
von tik
Fire Down Under hat geschrieben:
tik hat geschrieben:
Flossensauger hat geschrieben:Nä,

wie auch die weisse von Pink Floyd oder die weisse von den Beatles: Überambitioniert, verrannt, zu abgehoben, zu solo.

Fällt mir gerade auf: Die (schlechte) Works II von E,L&P ist ja auch weiss.

Die weisse von den Onkelz is aber super.

Den stumpfen Witz wollt' ich auch schon bringen, aber dabei kenn' ich die Weiße von den Onkelz gar nicht...

Ich natürlich auch nicht! Nach dem Demo gings bergab...

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 3. April 2018, 22:49
von Flossensauger
So, für euch beide gibt's jetzt Straf-Genesis:


Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 3. April 2018, 22:50
von Fire Down Under
Später, höre gerade japanischen Emo-Black Metal.

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 13. April 2018, 21:21
von Pavlos
01. The Musical Box
02. Dancing With The Moonlit Knight
03. Supper´s Ready
04. White Mountain
05. Get´Em Out By Friday
06. Can-Utility And The Coastliners
07. The Return Of The Giant Hogweed
08. The Cinema Show
09. The Knife
10. In The Cage

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 13. April 2018, 23:13
von Flossensauger
White Mountain würde ich knicken und Cinema Show hat längen (aber auch höhen!), dafür noch so ein bisschen was aus der nach Gabriel aber noch mit Hackett Zeit, ja, dann bin ich bei dir. The Knife käme bei mir höher, aber auch nur in einer der Wahnsinns live Versionen.

Das Steve Hackett der beste Nachlassverwalter geworden ist wusste er vermutlich selber nicht. Und mit Nad Sylvan hat er einen Sänger. Der mehr Gabriel ist als der selbst.

Habe ich bestimmt schon öfter gepostet: Hallo Einstieger: Hört euch das an!


Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 14. April 2018, 00:25
von Pavlos
Flossensauger hat geschrieben:White Mountain würde ich knicken...


Du ja, ich definitiv nicht. Das ist für mich einer DER early Genesis Songs überhaupt!!

Das ist storytelling prog, wie er bildhafter nicht ausgeschmückt und präsentiert werden kann. Die blutrünstige Story (Fabel?) um die beiden Wölfe (oder aber auch Indianerkrieger - das kann auch dahingehend ausgelegt werden, da laut google White Mountain auch der Name eines Apachenstammes ist) wird, wie so viele Genesis Lieder jener Zeit (ich denke da z.B. an das famose Get´Em Out By Friday mit seiner latenten Sozialkritik, oder aber auch das geniale The Musical Box mit seiner Mord, Rache, Sex, Inzucht Thematik), mit perfekt ausgetüfftelten und musikalisch wunderbar passenden Motiven für jede Hauptfigur, sowie stets zum Verlauf der Geschichte passender Dynamik (lauter,/leiser, schneller/langsamer, wilder/sanfter) dargeboten.
Die Vorstellung der Protagonisten, wie sie in ihrem Bau (Zelt?) lauern, klingt fast schon zerbrechlich. Der Herausforderer trifft auf den Anführer, es geht um Leben und Tod. Die Jagd und der erbitterte Kampf kommen dementsprechend wild und schneller daher. Das durch die einsetzende Bass Drum dargestellte Anschleichen ist einfach aber brilliant erdacht. Und dann der finale Triumph - Baaam. Bei Gabriels Pfeifen in der STerbeszene bekomme ich jedes Mal Gänsehaut, das ist Atmosphäre pur, und ich könnte jedes Mal zum Anbeten auf die Knie sinken.

Fuck, die hatten damals schon mit Anfang 20 die perfekte Symbiose Musik/Texte drauf. Gabriel selbst hat ja immer wieder betont, dass sie zu Beginn ihrer Karriere schon relativ gute Geschichtenerzähler waren, es aber an den Fähigkeiten an den Instrumenten mangelte.

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 30. Juli 2018, 22:28
von Azrael
Pavlos hat geschrieben:

Geil, oder?

Die Setlist, die Performance, der Peter, das alles ist hier einfach nur:

<3

jetzt hatte ich endlich mal Zeit das anzuhören/anzusehen .
<3 <3
Das ist nichts weniger als grossartig.
Mit welcher Leichtigkeit die Jungs sich durch einen Brocken wie Suppers Ready spielen. Hut ab.
Ja es ist Rockmusik aber dennoch ganz grosse Kunst

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 30. Juli 2018, 22:39
von Acrylator
Flossensauger hat geschrieben:White Mountain würde ich knicken und Cinema Show hat längen (aber auch höhen!), dafür noch so ein bisschen was aus der nach Gabriel aber noch mit Hackett Zeit, ja, dann bin ich bei dir. The Knife käme bei mir höher, aber auch nur in einer der Wahnsinns live Versionen.

Also ich bin da eher bei Pavlos, "White Mountain" war auch immer eines meiner Lieblingsstücke auf "Trespass" und für mich viel besser als das verhältnismäßig einfache "The Knife"
Und Längen hab ich bei "Cinema Show" auch nie gehört.

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 30. Juli 2018, 22:56
von Flossensauger
Das ist ja auch OK.

Kleiner Schwank vom HOA:
Ich hatte wie immer meine Verkaufskiste dabei, beim HOA habe ich mir angewöhnt dann auch gleich die "free shit" Kiste mitzuschleppen.

Was Premium-User tik dazu genötigt hat weiss ich nicht, aber er bestand darauf vor versammelter Mannschaft "London Symphonic Orchestra plays the greates Hits of Phil Collins in super-symphonic Sound" morgens anzuschmeissen.

Es herrschte andächtiges Schweigen. Unterbrochen von gelegentlichen, kurzen Kötzerchen. Und Irritation. Die besonders. Vor allem bei den jüngeren, die Genesis halt gar nicht kennen.


Woher ich diese CD habe: Hat mein Bruder im Umsonst-Laden in Hameln mitgenommen und heimlich zwischen meine Genesis CDs gestellt, wohl wissend wie oft ich die dann doch abends über Kopfhörer anschmeisse. Die war dann plötzlich mal dazwischen: wtf? - angeschmissen, grosses Kötzerchen.

Dürfte vermutlich das schlimmste Stück Musik sein, was ich je in meinem Leben gehört habe. Da sind ja Modern Talking, James Last und Heino zusammen noch erträglicher.

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 31. Juli 2018, 09:53
von Fire Down Under
Flossensauger hat geschrieben:Das ist ja auch OK.

Kleiner Schwank vom HOA:
Ich hatte wie immer meine Verkaufskiste dabei, beim HOA habe ich mir angewöhnt dann auch gleich die "free shit" Kiste mitzuschleppen.

Was Premium-User tik dazu genötigt hat weiss ich nicht, aber er bestand darauf vor versammelter Mannschaft "London Symphonic Orchestra plays the greates Hits of Phil Collins in super-symphonic Sound" morgens anzuschmeissen.

Es herrschte andächtiges Schweigen. Unterbrochen von gelegentlichen, kurzen Kötzerchen. Und Irritation. Die besonders. Vor allem bei den jüngeren, die Genesis halt gar nicht kennen.


Woher ich diese CD habe: Hat mein Bruder im Umsonst-Laden in Hameln mitgenommen und heimlich zwischen meine Genesis CDs gestellt, wohl wissend wie oft ich die dann doch abends über Kopfhörer anschmeisse. Die war dann plötzlich mal dazwischen: wtf? - angeschmissen, grosses Kötzerchen.

Dürfte vermutlich das schlimmste Stück Musik sein, was ich je in meinem Leben gehört habe. Da sind ja Modern Talking, James Last und Heino zusammen noch erträglicher.

Da wäre ich nur zu gerne dabeigewesen.

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 22. November 2018, 19:59
von Flossensauger
Verdammt!

Da spielt Steve Hackett die "Selling England by the Pound" am Stück und die Lichtburg in Essen ist in drei Tagen schon ausverkauft. Andere Termine gehen nicht und da sind die Orte nicht so toll. Hoffentlich kommt noch ein Zusatzkonzert, sieht aber nicht danach aus. Mist.

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 24. November 2018, 15:31
von Hofi
Flossensauger hat geschrieben:Verdammt!

Da spielt Steve Hackett die "Selling England by the Pound" am Stück und die Lichtburg in Essen ist in drei Tagen schon ausverkauft. Andere Termine gehen nicht und da sind die Orte nicht so toll. Hoffentlich kommt noch ein Zusatzkonzert, sieht aber nicht danach aus. Mist.

Tja, und am Stuttgart Termin ist natürlich KIT. Unglaublich wieder.

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 25. November 2018, 12:15
von Fire Down Under
Hofi hat geschrieben:
Flossensauger hat geschrieben:Verdammt!

Da spielt Steve Hackett die "Selling England by the Pound" am Stück und die Lichtburg in Essen ist in drei Tagen schon ausverkauft. Andere Termine gehen nicht und da sind die Orte nicht so toll. Hoffentlich kommt noch ein Zusatzkonzert, sieht aber nicht danach aus. Mist.

Tja, und am Stuttgart Termin ist natürlich KIT. Unglaublich wieder.

Erwähntest Du nicht erst jüngst, dass sich Dein Geschmack in letzter Zeit eher vom Metal weg und hin zum Flötenprog entwickelte? Dann sollte dir Entscheidung für Steve Hackett doch eigentlich klar sein.

Elizabeth kommt natürlich zum KIT, eh klar.

Re: Genesis von 1970 - 1975

BeitragVerfasst: 25. November 2018, 12:48
von Killmister
Fire Down Under hat geschrieben:
Hofi hat geschrieben:
Flossensauger hat geschrieben:Verdammt!

Da spielt Steve Hackett die "Selling England by the Pound" am Stück und die Lichtburg in Essen ist in drei Tagen schon ausverkauft. Andere Termine gehen nicht und da sind die Orte nicht so toll. Hoffentlich kommt noch ein Zusatzkonzert, sieht aber nicht danach aus. Mist.

Tja, und am Stuttgart Termin ist natürlich KIT. Unglaublich wieder.

Erwähntest Du nicht erst jüngst, dass sich Dein Geschmack in letzter Zeit eher vom Metal weg und hin zum Flötenprog entwickelte? Dann sollte dir Entscheidung für Steve Hackett doch eigentlich klar sein.

Elizabeth kommt natürlich zum KIT, eh klar.

Die Wandlung ist erst vollzogen, wenn die Schnegge von WUCAN einen Gastauftritt auf der nächsten Hexenjäger- CD hat.