Genesis von 1970 - 1975

Hard Rock, Prog Rock, Art Rock, Progressive Metal ...

Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Dr. Best » 17. November 2009, 14:17

Pavlos hat geschrieben:z.B:

Pink Floyd - The Piper At The Gates Of Dawn (1967)
Family - Music In A Doll´s House (1968)
Procol Harum - Shine On Brightly (1968)
Soft Machine - The Soft Machine (1968)
The Moody Blues - In Search Of The Last Chord (1968)
Captain Beefheart - Trout Mask Replica (1969)
Frank Zappa - Hot Rats (1969)
Van Der Graaf Generator - The Aerosol Grey Machine (1969)
Atomic Rooster - Atomic Rooster (1970)
Soft Machine - Third (1970)

Da fehlen aber ganz eindeutig noch ELP (1970) bzw eigentlich deren Vorgänger The Nice (1967), unbedingt Yes (1969) und Jethro Tull (1968) sowie Gentle Giant (1969). Das ist quasi die Ursuppe, aus der keine fünf Jahre später dann schon die nächste Generation (quasi die dritte) an progressiven Bands hervorging, auf der einen Seite war dann da der Canterbury-Stil bzw alles was mit Mellotron und Synthie zu Werke ging, daneben noch die ganzen Symphonieorchester-Progger wie Renaissance oder Barclay James Harvest, und den beiden gegenüber dann noch der rohere, trockenere Sound von Bands wie Rush oder Pavlov's Dog. Aber da sind wir ja "schon" bei den Jahren '72 bis '75. Mann ging das alles schnell damals. :oh2:
- The sound was so big I swear it created a new fjord behind us. -
Benutzeravatar
Dr. Best
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3957
Registriert: 28. April 2009, 11:41
Wohnort: Karlsruhe


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Acrylator » 17. November 2009, 15:23

Dr. Best hat geschrieben:
Pavlos hat geschrieben:z.B:

Pink Floyd - The Piper At The Gates Of Dawn (1967)
Family - Music In A Doll´s House (1968)
Procol Harum - Shine On Brightly (1968)
Soft Machine - The Soft Machine (1968)
The Moody Blues - In Search Of The Last Chord (1968)
Captain Beefheart - Trout Mask Replica (1969)
Frank Zappa - Hot Rats (1969)
Van Der Graaf Generator - The Aerosol Grey Machine (1969)
Atomic Rooster - Atomic Rooster (1970)
Soft Machine - Third (1970)

Da fehlen aber ganz eindeutig noch ELP (1970) bzw eigentlich deren Vorgänger The Nice (1967), unbedingt Yes (1969) und Jethro Tull (1968) sowie Gentle Giant (1969). Das ist quasi die Ursuppe, aus der keine fünf Jahre später dann schon die nächste Generation (quasi die dritte) an progressiven Bands hervorging, auf der einen Seite war dann da der Canterbury-Stil bzw alles was mit Mellotron und Synthie zu Werke ging, daneben noch die ganzen Symphonieorchester-Progger wie Renaissance oder Barclay James Harvest, und den beiden gegenüber dann noch der rohere, trockenere Sound von Bands wie Rush oder Pavlov's Dog. Aber da sind wir ja "schon" bei den Jahren '72 bis '75. Mann ging das alles schnell damals. :oh2:

Die ersten beiden YES Alben und JETHRO TULL sind aber eigentlich auch nicht mit dem zu vergleichen, was sich in den frĂĽhen 70ern als "Progressive Rock" etabliert hat (und die erste GENTLE GIANT ist von 1970 :wink: ).
Ich sehe den Ăśbergang vom Psychedelic Rock zum Progressive Rock allgemein wirklich erst bei der ersten KING CRIMSON (bei YES erst mit "The Yes Album").
Dass es vorher schon progressive Rockmusik gab, ist natĂĽrlich klar, ohne EinflĂĽsse kann sich nichts entwickeln, aber DEEP PURPLE, LED ZEPPELIN und selbst die frĂĽhen BLACK SABBATH gelten ja allgemein auch nicht als reinrassige Metalbands, auch wenn sie den Grundstein fĂĽr den Metal schon gelegt haben.

Mir ging's ja nur um eine mehr oder weniger genaue Definition des Begriffs "Progressive Rock" und ich wollte ja auch nicht behaupten, dass "Trespass" das erste irgendwie progressive Rockalbum ĂĽberhaupt war (natĂĽrlich gab es mehr als ein Dutzend davor).
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 12780
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Ulle » 17. November 2009, 17:10

Viele bezeichnen ja "Days of Future Passed" von The Moody Blues als erstes Prog-Album, das erschien immerhin 1967. Im Endeffekt ist das Erbsenzählerei und ja eigentlich völlig bums. Damals hat es eben gebrodelt und nach und nach erschienen dann halt die Platten.
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 12936
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Pavlos » 17. November 2009, 17:19

Ulle hat geschrieben:Im Endeffekt ist das Erbsenzählerei und ja eigentlich völlig bums. Damals hat es eben gebrodelt und nach und nach erschienen dann halt die Platten.



Toll. Jetzt ist unsere Diskussion zu Ende.

:wink:
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21721
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Ulle » 17. November 2009, 17:29

Scheiße, ähm...ZAPPA war die Nr. eins, wer bietet früher?
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 12936
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon MetalMueller1807 » 28. Dezember 2009, 13:49

Meine GENESIS-Favoriten sind gleichermaßen "Foxtrott" und "Selling England by the Pound". Wie Phil Collins am Schlagzeug allein bei dem 23-Minuten-Monster "Supper´s ready" die Spur wechselt, ist einfach unglaublich.

Ein Kollege meinte mal, die Musik der alten GENESIS ist ungefähr so abgefahren, wie die Solo-Videos von Peter Gabriel, womit er nicht ganz unrecht hat. Ich habe beim Hören der Musik immer ihre Fantasy-Covers im Kopf, weil die Musik so märchenhaft ist, dass sie quasi "Bilder malt". Nein, ich bin nicht auf Drogen; keine Sorge! Aber ich weiß gerade nicht, wie ich es besser beschreiben soll...

"Follow you, follow me" fand ich auch noch ganz OK, obwohl es von da an leider auch echt uninteressant wurde...

Ich werde mich aber hüten, den Frühwerken mit Peter Gabriel hier Punkte zu vergeben, da alle ihre gemeinsamen Alben absolut ihrer Zeit voraus waren und man sie immer - je nach Stimmungslage - hören kann.
Bild
Benutzeravatar
MetalMueller1807
US Metal-Kenner
 
 
Beiträge: 746
Registriert: 1. März 2009, 19:10
Wohnort: Kamen


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon J.uwe » 28. Dezember 2009, 14:09

Oh ja, die Original GENESIS.
Ein Traum, Peter Gabriel ist einfach ein Super Frontmann.
Aber lief das Ganze damals nicht unter dem Namen ART ROCK???
Naja, ist ja auch egal.
"Musical Box" ist mein absoluter Favorit.
Die Kulmination am Ende des Liedes ("Why don' you touch, touch me.....NOW NOW NOW") ist Gänsehaut pur.
Aber seitdem dieser Warmduscher von P.C. das Steuer in der Hand hat, kann man die Band auch vergessen. .mhmpf:
J.uwe
 
 


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon MetalMueller1807 » 28. Dezember 2009, 14:18

Oh ja, das stimmt leider... :-(
Bild
Benutzeravatar
MetalMueller1807
US Metal-Kenner
 
 
Beiträge: 746
Registriert: 1. März 2009, 19:10
Wohnort: Kamen


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Pavlos » 3. Oktober 2013, 22:09

Listen!!!!!!

01. The Musical Box
02. Dancing With The Moonlit Knight
03. Supper´s Ready
04. The Cinema Show
05. The Knife
06. The Fountain Of Salmacis
07. White Mountain
08. Twilight Alehouse
09. The Battle Of Epping Forrest
10. Watcher Of The Skies

<3
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21721
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon birdrich » 3. Oktober 2013, 22:54

Allein dieses kleine Fragment des Schaffens reicht fĂĽr 10 andere bands/100 Alben.
Aus Sicht der Musiker eigentlich sehr unökonomisch. Da wird soviel Genialität in einzelne songs gepackt, da hätte man auch mal für schlechte Zeiten/Ideenlosigkeit/Schaffenspause sparen können. Paradebeispiel ist für mich immer noch das Debüt von PW. Da wird man geradezu auf immenser Spielzeit immer und immer wieder überrascht und man wird auch immer wieder etwas Neues entdecken.
Für den Konsumenten genial...musikalisch hätte man daraus auch drei/vier 10/10 Alben machen können, locker.
birdrich
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3965
Registriert: 18. Dezember 2007, 20:21
Wohnort: Erkrath/Neandertal


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Pavlos » 21. Juni 2014, 15:55

Bild

SIE SIND WIEDER ZUSAMMEN!!!!!!

....aber leider nur fĂĽr eine neue BBC Doku:

Seit vielen Jahren konnte man Peter Gabriel, Steve Hackett, Tony Banks, Phil Collins und Mike Rutherford quasi nicht mehr gemeinsam erleben, nun wird das 'klassische Genesis-Line-Up' (1971-1975) in einer BBC-Dokumentation namens "Genesis: Together and Apart" gemeinsam (und einzeln) im Interview zu sehen sein.

Die Dokumentation wird den Weg der Band anhand von raren und bisher unveröffentlichte Aufnahmen nachzeichnen, von ihren Prog-Anfängen bis zum Radio-tauglichem Pop-Rock der 1980er. Neue gemeinsame musikalische Auftritte sind von der Dokumentation nicht zu erwarten.


Menno.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21721
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon SleepingVillage » 22. Juni 2014, 11:35

Schade! :cry: Ich LIEBE die Peter Gabriel-Phase. Finde ich ĂĽbrigens toll, dass hier so viele die "Selling England By The Pound"-Scheibe als Favoriten angeben. :smile2: Ich dachte immer, damit relativ allein dazustehen.
Ich resigniere - aber vital!

- Gerhard Polt -
Benutzeravatar
SleepingVillage
Prog-Rock-Fan
 
 
Beiträge: 144
Registriert: 3. Mai 2014, 12:42
Wohnort: Landkreis FĂĽrth


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon birdrich » 22. Juni 2014, 12:07

SleepingVillage hat geschrieben:Schade! :cry: Ich LIEBE die Peter Gabriel-Phase. Finde ich ĂĽbrigens toll, dass hier so viele die "Selling England By The Pound"-Scheibe als Favoriten angeben. :smile2: Ich dachte immer, damit relativ allein dazustehen.

Zum GlĂĽck sind die nicht mehr zusammen, wozu auch?
Zum Geld scheffeln? Die sind reich genug. Zur Demontage des eigenen Denkmals? Die sind schlau genug.
Zur PG-Phase kann ich nur sagen, dass ich mich an dem Zeug nicht satt hören kann. Das ist pure Magie, Ich habe da auch keinen Favoriten.
birdrich
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3965
Registriert: 18. Dezember 2007, 20:21
Wohnort: Erkrath/Neandertal


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon SleepingVillage » 23. Juni 2014, 10:20

birdrich hat geschrieben:Zum GlĂĽck sind die nicht mehr zusammen, wozu auch?
Zum Geld scheffeln? Die sind reich genug. Zur Demontage des eigenen Denkmals? Die sind schlau genug.

Auch wieder wahr.
Ich resigniere - aber vital!

- Gerhard Polt -
Benutzeravatar
SleepingVillage
Prog-Rock-Fan
 
 
Beiträge: 144
Registriert: 3. Mai 2014, 12:42
Wohnort: Landkreis FĂĽrth


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Pavlos » 11. Juli 2014, 23:09



Geil, oder?

Die Setlist, die Performance, der Peter, das alles ist hier einfach nur:

<3
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21721
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


VorherigeNächste

ZurĂĽck zu Hard Rock Heaven / Prog The World

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste