Genesis von 1970 - 1975

Hard Rock, Prog Rock, Art Rock, Progressive Metal ...

Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Fire Down Under » 3. April 2018, 22:41

tik hat geschrieben:
Flossensauger hat geschrieben:Nä,

wie auch die weisse von Pink Floyd oder die weisse von den Beatles: Ăśberambitioniert, verrannt, zu abgehoben, zu solo.

Fällt mir gerade auf: Die (schlechte) Works II von E,L&P ist ja auch weiss.

Die weisse von den Onkelz is aber super.

Den stumpfen Witz wollt' ich auch schon bringen, aber dabei kenn' ich die WeiĂźe von den Onkelz gar nicht...
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
Beiträge: 16163
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂĽnchen


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon tik » 3. April 2018, 22:44

Fire Down Under hat geschrieben:
tik hat geschrieben:
Flossensauger hat geschrieben:Nä,

wie auch die weisse von Pink Floyd oder die weisse von den Beatles: Ăśberambitioniert, verrannt, zu abgehoben, zu solo.

Fällt mir gerade auf: Die (schlechte) Works II von E,L&P ist ja auch weiss.

Die weisse von den Onkelz is aber super.

Den stumpfen Witz wollt' ich auch schon bringen, aber dabei kenn' ich die WeiĂźe von den Onkelz gar nicht...

Ich natĂĽrlich auch nicht! Nach dem Demo gings bergab...
Benutzeravatar
tik
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 2392
Registriert: 1. April 2012, 20:03


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Flossensauger » 3. April 2018, 22:49

So, fĂĽr euch beide gibt's jetzt Straf-Genesis:

Benutzeravatar
Flossensauger
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1593
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Fire Down Under » 3. April 2018, 22:50

Später, höre gerade japanischen Emo-Black Metal.
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
Beiträge: 16163
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: MĂĽnchen


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Pavlos » 13. April 2018, 21:21

01. The Musical Box
02. Dancing With The Moonlit Knight
03. Supper´s Ready
04. White Mountain
05. Get´Em Out By Friday
06. Can-Utility And The Coastliners
07. The Return Of The Giant Hogweed
08. The Cinema Show
09. The Knife
10. In The Cage
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21354
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Flossensauger » 13. April 2018, 23:13

White Mountain würde ich knicken und Cinema Show hat längen (aber auch höhen!), dafür noch so ein bisschen was aus der nach Gabriel aber noch mit Hackett Zeit, ja, dann bin ich bei dir. The Knife käme bei mir höher, aber auch nur in einer der Wahnsinns live Versionen.

Das Steve Hackett der beste Nachlassverwalter geworden ist wusste er vermutlich selber nicht. Und mit Nad Sylvan hat er einen Sänger. Der mehr Gabriel ist als der selbst.

Habe ich bestimmt schon öfter gepostet: Hallo Einstieger: Hört euch das an!

Benutzeravatar
Flossensauger
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1593
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Genesis von 1970 - 1975

Beitragvon Pavlos » 14. April 2018, 00:25

Flossensauger hat geschrieben:White Mountain wĂĽrde ich knicken...


Du ja, ich definitiv nicht. Das ist fĂĽr mich einer DER early Genesis Songs.

Das ist storytelling prog, wie er bildhafter nicht präsentiert werden kann. Die blutrünstige Story (Fabel?) um die beiden Wölfe (oder aber auch Indianerkrieger - das kann auch dahingehend ausgelegt werden, zumal White Mountain ein Apachenstamm ist) wird, wie so viele Genesis Lieder jener Zeit (z.B. das famose Get´Em Out By Friday mit seiner latenten Sozialkritik, oder aber auch das geniale The Musical Box mit seiner Mord, Rache, Sex Thematik), mit musikalischen stets passenden Motiven für jede Hauptfigur, sowie stets zum Verlauf der Geschichte passender Dynamik (lauter,/leiser, schneller/langsamer, wilder/sanfter) dargeboten.
Die Vorstellung der Protagonisten, wie sie in ihrem Bau (Zelt?) lauern, klingt fast schon zerbrechlich. Der Herausforderer trifft auf den Anführer, es geht um Leben und Tod. Die Jagd und der erbitterte Kampf kommen dementsprechend wild und schneller daher. Das durch die einsetzende Bass Drum dargestellte Anschleichen ist einfach aber brilliant erdacht. Und dann der finale Triumph - Baaam. Bei Gabriels Pfeifen in der STerbeszene bekomme ich jedes Mal Gänsehaut, das ist Atmosphäre pur, und ich könnte jedes Mal auf die Knie sinken und vor Ergriffenheit flennen.

Fuck, die hatten damals schon mit Anfang 20 die perfekte Symbiose Musik/Texte drauf. Gabriel selbst hat ja immer wieder betont, dass sie zu Beginn ihrer Karriere schon relativ gute Geschichtenerzähler waren, es aber an den Fähigkeiten an den Instrumenten mangelte.
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 21354
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Vorherige

ZurĂĽck zu Hard Rock Heaven / Prog The World

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron