Voivod-Vochen (step by step)

Hard Rock, Prog Rock, Art Rock, Progressive Metal ...

Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon holg » 31. August 2013, 08:42

Fire Down Under hat geschrieben:
Prof hat geschrieben:
Michael@SacredMetal hat geschrieben:Ich hab es immer probiert mit Voivod, aber irgendwie wird das nix mit uns...


Den Satz hätte ich hier jetzt auch schreiben können, Chef.
Lese den Thread trotzdem gerne. Continuez s'il vous pla√ģt.

Auch nicht mit "Killing Technology"? War glaub ich mein erstes VOIVOD-Album, und zumindest die A-Seite hatte ich relativ schnell geknackt, f√ľr VOIVOD-Verh√§ltnisse ist das vielleicht doch ein recht "einfaches" Album. Allerdings hab ich mir die Platte vielleicht erst ein Jahr nachdem ich sie mir gekauft habe zum erstenmal angeh√∂rt, weil ich mich vorher nicht getraut habe :lol:


Ich finde ja, 'Ravenous Medicine' ist ein absoluter Ohrwurm. Das muss man doch mögen. :smile2:

Ne,, mal ernsthaft. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Leute, die sonst auch eher vielseitig und "progressiv" unterwegs sind, ein Problem mit Voivod haben. Hatte ich nur beim Erstkontakt mit "War & Pain" Darauf konnte man 1984 als Heavy Rock Freund nicht gefasst sein. Aber bei der "Killing" Technology" war dann alles easy thrashening.
holg
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 10994
Registriert: 4. Oktober 2005, 12:56


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Ohrgasm » 31. August 2013, 10:50

holg hat geschrieben:Ganz toll geschrieben, Ohri. Ich habe f√ľr den anstehenden Urlaub schon VoiVod raus gelegt. Die Band ist bei mir in den letzten Jahren immer weiter im Ansehen gestiegen und das obwohl die Alb√ľms nur noch sehr gut waren. Ausnahme ist nat√ľrlich "Target Earth", die wieder an alte Sensationen ankn√ľpfen kann. Gerade die Waldscheiben empfinde ich auch immer noch als schwierig, habe sie aber trotzdem lieb. Und "Phobos" ist so schwer, dass man schon aufgeben m√∂chte. Aber, ich war unnachgiebeig und habe sie immer wieder angeh√∂rt. Was soll ich sagen? Es hat sich mehr als gelohnt.

Anyway, ich will hier nicht zu viel schreiben und warte gespannt auf weitere Wortjuwelen.


<3 + thx.
Ich denke, Target Earth werde ich ganz zum Schluss aufgreifen. Es wird noch eine sehr lange Reise bis dahin, sehr schön...
Benutzeravatar
Ohrgasm
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3968
Registriert: 28. April 2011, 21:36


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Hades » 2. September 2013, 22:49

holg hat geschrieben:
Fire Down Under hat geschrieben:
Prof hat geschrieben:
Michael@SacredMetal hat geschrieben:Ich hab es immer probiert mit Voivod, aber irgendwie wird das nix mit uns...


Den Satz hätte ich hier jetzt auch schreiben können, Chef.
Lese den Thread trotzdem gerne. Continuez s'il vous pla√ģt.

Auch nicht mit "Killing Technology"? War glaub ich mein erstes VOIVOD-Album, und zumindest die A-Seite hatte ich relativ schnell geknackt, f√ľr VOIVOD-Verh√§ltnisse ist das vielleicht doch ein recht "einfaches" Album. Allerdings hab ich mir die Platte vielleicht erst ein Jahr nachdem ich sie mir gekauft habe zum erstenmal angeh√∂rt, weil ich mich vorher nicht getraut habe :lol:


Ich finde ja, 'Ravenous Medicine' ist ein absoluter Ohrwurm. Das muss man doch mögen. :smile2:

Ne,, mal ernsthaft. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Leute, die sonst auch eher vielseitig und "progressiv" unterwegs sind, ein Problem mit Voivod haben. Hatte ich nur beim Erstkontakt mit "War & Pain" Darauf konnte man 1984 als Heavy Rock Freund nicht gefasst sein. Aber bei der "Killing" Technology" war dann alles easy thrashening.


Aber das war ja gerade faszinierend. Da kam dieses - in verst√∂rendes Artwork gewandetes - Etwas, dass einfach mein musikalisches Fassungsverm√∂gen gesprengt hat. Dazu kein Bandphoto und (zun√§chst) so gut wie keine Infos √ľber diese geheimnisvolle Band aus dem fernen Kanada. Das hat schon eine gro√üe Faszination auf mich ausge√ľbt und ich musste den schwerverdaulichen Brocken doch immer wieder auflegen. Ein Problem hatte ich dann eher mit dem Zweitling, der soagr mir damals zu heftig war. Heute liebe ich das Ding.
Benutzeravatar
Hades
Metalizer
 
 
Beiträge: 6707
Registriert: 16. Januar 2008, 02:19
Wohnort: W√ľrttemberg


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon holg » 2. September 2013, 22:56

Hades hat geschrieben:
holg hat geschrieben:
Fire Down Under hat geschrieben:
Prof hat geschrieben:
Michael@SacredMetal hat geschrieben:Ich hab es immer probiert mit Voivod, aber irgendwie wird das nix mit uns...


Den Satz hätte ich hier jetzt auch schreiben können, Chef.
Lese den Thread trotzdem gerne. Continuez s'il vous pla√ģt.

Auch nicht mit "Killing Technology"? War glaub ich mein erstes VOIVOD-Album, und zumindest die A-Seite hatte ich relativ schnell geknackt, f√ľr VOIVOD-Verh√§ltnisse ist das vielleicht doch ein recht "einfaches" Album. Allerdings hab ich mir die Platte vielleicht erst ein Jahr nachdem ich sie mir gekauft habe zum erstenmal angeh√∂rt, weil ich mich vorher nicht getraut habe :lol:


Ich finde ja, 'Ravenous Medicine' ist ein absoluter Ohrwurm. Das muss man doch mögen. :smile2:

Ne,, mal ernsthaft. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Leute, die sonst auch eher vielseitig und "progressiv" unterwegs sind, ein Problem mit Voivod haben. Hatte ich nur beim Erstkontakt mit "War & Pain" Darauf konnte man 1984 als Heavy Rock Freund nicht gefasst sein. Aber bei der "Killing" Technology" war dann alles easy thrashening.


Aber das war ja gerade faszinierend. Da kam dieses - in verst√∂rendes Artwork gewandetes - Etwas, dass einfach mein musikalisches Fassungsverm√∂gen gesprengt hat. Dazu kein Bandphoto und (zun√§chst) so gut wie keine Infos √ľber diese geheimnisvolle Band aus dem fernen Kanada. Das hat schon eine gro√üe Faszination auf mich ausge√ľbt und ich musste den schwerverdaulichen Brocken doch immer wieder auflegen. Ein Problem hatte ich dann eher mit dem Zweitling, der soagr mir damals zu heftig war. Heute liebe ich das Ding.


Die "Rrröööaarr" ist bis heute meine ungeliebteste mit der Besetzung. Gekauft habe ich die "War & Pain" aufgrund eine Frank "Tank" Kleiner Besprechung im Hobel.
holg
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 10994
Registriert: 4. Oktober 2005, 12:56


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Fire Down Under » 3. September 2013, 09:22

:oh2:

Also die "Rrr√∂√∂√∂aaarrr" ist doch mal bitte ein Gottalbum! "Korg√ľll The Exterminator", "Fuck Off & Die", "Thrashing Rage" (!!) oder das v√∂llig heftige "To The Death!" sind fiese Splittergranaten, die auf dem Sch√§del explodieren. Mehr Rumpel-di-Pumpel geht fast gar nicht.
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
Beiträge: 16689
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: M√ľnchen


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Acrylator » 3. September 2013, 12:27

Danke f√ľr den Thread!
Wollte mich auch schon immer mit der Band besch√§ftigen, aber es ist bisher immer bei einigen erfolglosen, oberfl√§chlichen Versuchen geblieben. Aber ich denke schon, dass mir zumindest die eine oder andere Scheibe gefallen d√ľrfte, da kommt diese Vorstellung als Informationsquelle gerade recht.
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 13091
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Ohrgasm » 7. September 2013, 21:46

Bild
'95

Das erste (von zwei) Alben mit Eric Forrest am Gesang (und Bass) tr√§gt den Titel Negatron (was auch immer das bedeuten soll...) und leitet die kurze, dennoch ausgiebige Erforschung der Tiefen im eigenen Universum ein. Die Reise endete bekanntlich mit Phobos, das f√ľr mich vermutlich zu den schwerst verdaulichen (und umso mehr ergiebigen) Alben der Rockmusik z√§hlt.
Bei dem hier besprochenen Album tritt niemals ein fremdes Gef√ľhl auf, Voivod klingen immer nach Voivod. Auch wenn es sich komisch anh√∂rt, aber Snake vermisst man in keinem der Songs. Ich frage mich, ob er bei einigen Songs √ľberhaupt funktionieren w√ľrde... Doch, vermutlich schon, Snake geht immer. :smile2:
Zur musikalischen Struktur des Albums bleibt zu sagen, es ist viel thrashiger (ist ja gut, schneller) als der Nachfolger, die Songs wirken sehr durchdacht und der Gesang gefällt mir persönlich insgesamt besser als auf Phobos (aber da sind nm das Maß). Negatron ist ebenso ganz schwer, aber durch die ständigen Wechsel zum Schnellen viel mehr zugänglich ausgefallen als der Nachfolger. Ich muss und ich will spätestens hier das unersetzbare Schlagzeug von Langevin erwähnen, ohne diesen Mann gäbe es kein Voivod!
Ich w√ľrde dieses Album wahrscheinlich h√∂her als Phobos einstufen, aber das ist so knapp, dass ich eher eine Gleichstellung vorziehen w√ľrde. Und egal wie gut Negatron ist, so ein Monster wie Bacteria (Phobos) gibt es hier nicht.

PS: Must-have!

Negatron Top-Vive:

Insect: F√ľr solche T√∂ne dankt man dem Erfinder der E-Gitarre! Der Opener ist thrashig, typisch und hat einen schweinegeilen Break gegen Ende. Thrash, wie erw√§hnt, f√§llt hier verst√§rkt auf, Punk weniger. Zusammen Mit God Phones von Infini f√ľr mich bis jetzt (von hinten nach vorne gesehen) der beste Start.

Nanoman: Drum-Intro, dann Piggy-Riff und ich scheeemelze dahin. Die Gesangslinien fressen sich ins Gehirn wie ein √ľbler, aber gutartiger Virus. Nanomaaaaaaaaaaaaaan...
Das kurze Solo und Lead in der Mitte gehört zum Besten was Piggy je gazaubert hat! Mein Song des Albums <3

Reality?: Woher kommen solche Riffs? Wie spielt man das? Wie auch immer, Metal! Und man kann wieder nich still sitzen, anstatt mitzuschreien RE-A-LI-TY! RE-A-LI-TY!...
Und Thrash ohne Ende, soooo geil. Eric, the man!

Meteor: Eine schnelle, punkige Nummer, vom Aufbau her ähnlich wie Volcano das sie später auf Infini gemacht haben. Aaaaaaah, ich dreh durch, I don't care no more, I don't fucking care...
Meine Anlage kommt an ihre Grenzen, herrlich!!

Cosmic Conspiracy: Ein Song, das auch auf Phobos stehen könnte. Schleppend, der Anfang ist schon fast Doom. Das Teil wächst und wächst, wird ab und zu schneller und bietet ganz viele Überraschungsmomente. Cyber-Punk at its best, herrlich schräge Riffs zwischendurch. Spätestens bei diesem Song will ich die Band heiraten. :yeah:

-------------------------------------------------
Benutzeravatar
Ohrgasm
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3968
Registriert: 28. April 2011, 21:36


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Flossensauger » 7. September 2013, 21:56

Ich liebe deinen Tread und kann auch vieles gut nachempfinden. VoiVod sind nicht ohne Grund unter meinen ewigen Top5.

Was mich aber v√∂llig fertig macht ist das du die Platten r√ľckw√§rts besprichst. Da komme ich √ľberhaupt nicht klar 'drauf.

Aber ich habe auch mit Rrröööaaarrr angefangen und ab da alle Platten so schnell wie möglich nach erscheinen gekauft und gehört, was heisst gehört: Gelebt!

Mit 1987 mit 15 Jahren habe ich die Schule geschwänzt und bin 300km mit 20DM in der Tasche getrampt um VoiVod live zu sehen. (Damals in der Zeche Bochum mit Deathrow und Possessed.)
Benutzeravatar
Flossensauger
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3066
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Ohrgasm » 7. September 2013, 22:04

Flossensauger hat geschrieben:Ich liebe deinen Tread und kann auch vieles gut nachempfinden. VoiVod sind nicht ohne Grund unter meinen ewigen Top5.

Was mich aber v√∂llig fertig macht ist das du die Platten r√ľckw√§rts besprichst. Da komme ich √ľberhaupt nicht klar 'drauf.

Aber ich habe auch mit Rrröööaaarrr angefangen und ab da alle Platten so schnell wie möglich nach erscheinen gekauft und gehört, was heisst gehört: Gelebt!

Mit 1987 mit 15 Jahren habe ich die Schule geschwänzt und bin 300km mit 20DM in der Tasche getrampt um VoiVod live zu sehen. (Damals in der Zeche Bochum mit Deathrow und Possessed.)


Freut mich! :smile2:

R√ľckw√§rts, ja, da muss man auch nicht klar draufkommen. Habe ich eigentlich so als Spannugsbogen angedacht, doch dieser ist bereits ziemlich angespannt. Wahnsinn, die Band hatte tats√§chlich (bis auf Katorz, wobei ich da auch ganz andere Hintergr√ľnde raush√∂re) nicht mal ansatzweise mittelm√§√üige Alben rausgebracht.

Stay tunded :yeah:
Benutzeravatar
Ohrgasm
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3968
Registriert: 28. April 2011, 21:36


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon holg » 7. September 2013, 22:15

Ohrgasm hat geschrieben:
Flossensauger hat geschrieben:Ich liebe deinen Tread und kann auch vieles gut nachempfinden. VoiVod sind nicht ohne Grund unter meinen ewigen Top5.

Was mich aber v√∂llig fertig macht ist das du die Platten r√ľckw√§rts besprichst. Da komme ich √ľberhaupt nicht klar 'drauf.

Aber ich habe auch mit Rrröööaaarrr angefangen und ab da alle Platten so schnell wie möglich nach erscheinen gekauft und gehört, was heisst gehört: Gelebt!

Mit 1987 mit 15 Jahren habe ich die Schule geschwänzt und bin 300km mit 20DM in der Tasche getrampt um VoiVod live zu sehen. (Damals in der Zeche Bochum mit Deathrow und Possessed.)


Freut mich! :smile2:

R√ľckw√§rts, ja, da muss man auch nicht klar draufkommen. Habe ich eigentlich so als Spannugsbogen angedacht, doch dieser ist bereits ziemlich angespannt. Wahnsinn, die Band hatte tats√§chlich (bis auf Katorz, wobei ich da auch ganz andere Hintergr√ľnde raush√∂re) nicht mal ansatzweise mittelm√§√üige Alben rausgebracht.

Stay tunded :yeah:


Ich bin mehr als gespannt. Carry On The Voivod son.
holg
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 10994
Registriert: 4. Oktober 2005, 12:56


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Ohrgasm » 7. September 2013, 22:24

holg hat geschrieben:
Ohrgasm hat geschrieben:
Flossensauger hat geschrieben:Ich liebe deinen Tread und kann auch vieles gut nachempfinden. VoiVod sind nicht ohne Grund unter meinen ewigen Top5.

Was mich aber v√∂llig fertig macht ist das du die Platten r√ľckw√§rts besprichst. Da komme ich √ľberhaupt nicht klar 'drauf.

Aber ich habe auch mit Rrröööaaarrr angefangen und ab da alle Platten so schnell wie möglich nach erscheinen gekauft und gehört, was heisst gehört: Gelebt!

Mit 1987 mit 15 Jahren habe ich die Schule geschwänzt und bin 300km mit 20DM in der Tasche getrampt um VoiVod live zu sehen. (Damals in der Zeche Bochum mit Deathrow und Possessed.)


Freut mich! :smile2:

R√ľckw√§rts, ja, da muss man auch nicht klar draufkommen. Habe ich eigentlich so als Spannugsbogen angedacht, doch dieser ist bereits ziemlich angespannt. Wahnsinn, die Band hatte tats√§chlich (bis auf Katorz, wobei ich da auch ganz andere Hintergr√ľnde raush√∂re) nicht mal ansatzweise mittelm√§√üige Alben rausgebracht.

Stay tunded :yeah:


Ich bin mehr als gespannt. Carry On The Voivod son.


:yeah:

Edith sagt: The Outer Limits wird eine Herausforderung, ich bin auch gespannt...
Benutzeravatar
Ohrgasm
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3968
Registriert: 28. April 2011, 21:36


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Flossensauger » 7. September 2013, 22:51

Wobei ich persönlich die Outer Limits als schöne Zusammenfassung aller VoiVod Phasen bis dahin empfinde... .

Aber da kommen wir ja noch zu und lass' dir bloss Zeit mit jeder Platte. Ich finde auch nach 10-20 Jahren immer noch mal wieder was neues, anderes, anders empfundenes, damals falsch interpretiertes auf eigentlich jeder VoIvod Platte.
Benutzeravatar
Flossensauger
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3066
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Ohrgasm » 7. September 2013, 23:07

Flossensauger hat geschrieben:Wobei ich persönlich die Outer Limits als schöne Zusammenfassung aller VoiVod Phasen bis dahin empfinde... .

Aber da kommen wir ja noch zu und lass' dir bloss Zeit mit jeder Platte. Ich finde auch nach 10-20 Jahren immer noch mal wieder was neues, anderes, anders empfundenes, damals falsch interpretiertes auf eigentlich jeder VoIvod Platte.


Jepp, geht mir √§hnlich, auch wenn ich die Alben bestimmt nicht so lange kenne wie du. Aber ja, da gibt es Unmengen zu entdecken, auf einmal h√∂rt man die besondere Lead-Gitarre im Hintergrund und fragt sich, wow, das habe ich so aber nicht Erinnerung. Piggy war was besonderes, das ist so klar wie 2x2. Und es ist unbestreitbar, dass er einen riesigen Stein in das Fundament der weiterdenkenden/experimentellen Musikweise gesetzt hat. Einzigartig, f√ľr immer.
Benutzeravatar
Ohrgasm
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3968
Registriert: 28. April 2011, 21:36


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Flossensauger » 7. September 2013, 23:19

Was aber lange genug gedauert hat.

In den "babyblauen Seiten" sind VoiVod ja irgendwann doch noch angekommen, da war Piggy m.E. aber schon tot.
Benutzeravatar
Flossensauger
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3066
Registriert: 2. Juli 2013, 17:19


Re: Voivod-Vochen (step by step)

Beitragvon Ohrgasm » 7. September 2013, 23:38

Flossensauger hat geschrieben:Was aber lange genug gedauert hat.

In den "babyblauen Seiten" sind VoiVod ja irgendwann doch noch angekommen, da war Piggy m.E. aber schon tot.


BBBBB-Saiten interessieren mich so viel wie Ballett. Das heißt, gar nicht!
Voivod kann man eigentlich nicht reviewen, da zählt nur das subjektive Empfinden, weil man ebene beim Gesamten keine auch nur ansatzweise vergleichbare Band aufzählen kann. Es gibt keine.
Benutzeravatar
Ohrgasm
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3968
Registriert: 28. April 2011, 21:36


VorherigeNächste

Zur√ľck zu Hard Rock Heaven / Prog The World

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron