Review: Procession

Hier seht ihr Neuigkeiten rund um die Sacred Metal-Page

Review: Procession

Beitragvon Michael@SacredMetal » 21. Dezember 2010, 20:18

Das beste Doom-Album des Jahres:
Procession: Destroyers Of The Faith
For all the words unspoken, for all the deeds undone,
for all our shattered dreams, for all the songs unsung,
for all the lines unwritten and all our broken hearts,
for all our wounds still bleeding and all our kingdoms come.
Benutzeravatar
Michael@SacredMetal
M e r c y f u l F a t e
 
 
Beiträge: 12434
Registriert: 6. Januar 2004, 16:45
Wohnort: Osnabrueck


Re: Review: Procession

Beitragvon Fire Down Under » 21. Dezember 2010, 21:08

Das Review macht ziemlichen Hunger auf die Scheibe, nur doof dass ich momentan keine Kohlen hab, ansonsten w√ľrd ich das Album auch l√§ngst haben.

Als Kritik möchte ich anmerken, dass der Autor m.M.n. des öfteren dazu neigt, Doom Metal als grundsätzlich eintönige/langweilige Musik hinzustellen was auf mich etwas befremdlich wirkt. Aber nun gut. :smile2:
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
Beiträge: 15981
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: M√ľnchen


Re: Review: Procession

Beitragvon Cimmerer » 21. Dezember 2010, 21:14

Fire Down Under hat geschrieben:Als Kritik möchte ich anmerken, dass der Autor m.M.n. des öfteren dazu neigt, Doom Metal als grundsätzlich eintönige/langweilige Musik hinzustellen was auf mich etwas befremdlich wirkt. Aber nun gut. :smile2:


Doom Metal ist doch auch langweilig und eintönig. Also es sei denn dieser wird durch Keyboards und Violinen etwas erträglicher gemacht.
Cimmerer
JOHN ARCH
 
 
Beiträge: 3050
Registriert: 27. September 2007, 16:23


Re: Review: Procession

Beitragvon Pavlos » 21. Dezember 2010, 21:42

:ahasoso:
Benutzeravatar
Pavlos
Ambassador Of Love
 
 
Beiträge: 20971
Registriert: 20. März 2008, 01:17
Wohnort: 22, Acacia Avenue


Re: Review: Procession

Beitragvon Ulle » 22. Dezember 2010, 01:18

Schönes Review :smile2:
Aber "jeder Riff"...grrrrr

Wenn die CD dann noch irgendwann erscheinen w√ľrde, w√§re das Jahr perfekt abgerundet!
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 12767
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: Review: Procession

Beitragvon Acurus-Heiko » 22. Dezember 2010, 06:29

Ulle hat geschrieben:Schönes Review :smile2:
Aber "jeder Riff"...grrrrr

Der Riff. Ansonsten: Danke!

Fire Down Under hat geschrieben:Als Kritik möchte ich anmerken, dass der Autor m.M.n. des öfteren dazu neigt, Doom Metal als grundsätzlich eintönige/langweilige Musik hinzustellen was auf mich etwas befremdlich wirkt. Aber nun gut. :smile2:


Ich habe noch nie dazu "geneigt", Doom Metal als "grunds√§tzlich langweilig" hinzustellen, schon gar nicht "des √∂fteren". Der entscheidende Satz lautet: "Die Band versteht es wie kaum eine andere, die dem Doom grunds√§tzlich innewohnende Eint√∂nigkeit variabel und intelligent zu gestalten." Du darfst gerne nachschlagen, f√ľr was "Eint√∂nigkeit" im Zusammenhang mit Musik steht. Und wenn Du das dann gefunden hast, k√∂nnen wir gerne dar√ľber diskutieren, ob Doom nun eher mehrt√∂nige Frickeligkeit innewohnt, oder doch eher Monotonie. Was dann bei Dir Langeweile oder gar Befremdlichkeit erzeugt, w√§re eine andere Frage.

Gruß, Heiko
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

ich@Musik-Sammler

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 5543
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49


Re: Review: Procession

Beitragvon Fire Down Under » 22. Dezember 2010, 12:20

Acurus-Heiko hat geschrieben:
Ulle hat geschrieben:Schönes Review :smile2:
Aber "jeder Riff"...grrrrr

Der Riff. Ansonsten: Danke!

Fire Down Under hat geschrieben:Als Kritik möchte ich anmerken, dass der Autor m.M.n. des öfteren dazu neigt, Doom Metal als grundsätzlich eintönige/langweilige Musik hinzustellen was auf mich etwas befremdlich wirkt. Aber nun gut. :smile2:


Ich habe noch nie dazu "geneigt", Doom Metal als "grunds√§tzlich langweilig" hinzustellen, schon gar nicht "des √∂fteren". Der entscheidende Satz lautet: "Die Band versteht es wie kaum eine andere, die dem Doom grunds√§tzlich innewohnende Eint√∂nigkeit variabel und intelligent zu gestalten." Du darfst gerne nachschlagen, f√ľr was "Eint√∂nigkeit" im Zusammenhang mit Musik steht. Und wenn Du das dann gefunden hast, k√∂nnen wir gerne dar√ľber diskutieren, ob Doom nun eher mehrt√∂nige Frickeligkeit innewohnt, oder doch eher Monotonie. Was dann bei Dir Langeweile oder gar Befremdlichkeit erzeugt, w√§re eine andere Frage.

Gruß, Heiko

Nicht gleich angepisst sein, ich wollte Dir mit meiner Kritik nicht an den Karren fahren. F√ľr mich las sich das Review eben genau so - ich kann mich auch t√§uschen -, ansonsten fand ich es wie gesagt gut geschrieben, weil es Appetit auf die Scheibe macht.
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
Beiträge: 15981
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: M√ľnchen


Re: Review: Procession

Beitragvon Acurus-Heiko » 22. Dezember 2010, 13:06

Fire Down Under hat geschrieben:
Acurus-Heiko hat geschrieben:
Ulle hat geschrieben:Schönes Review :smile2:
Aber "jeder Riff"...grrrrr

Der Riff. Ansonsten: Danke!

Fire Down Under hat geschrieben:Als Kritik möchte ich anmerken, dass der Autor m.M.n. des öfteren dazu neigt, Doom Metal als grundsätzlich eintönige/langweilige Musik hinzustellen was auf mich etwas befremdlich wirkt. Aber nun gut. :smile2:


Ich habe noch nie dazu "geneigt", Doom Metal als "grunds√§tzlich langweilig" hinzustellen, schon gar nicht "des √∂fteren". Der entscheidende Satz lautet: "Die Band versteht es wie kaum eine andere, die dem Doom grunds√§tzlich innewohnende Eint√∂nigkeit variabel und intelligent zu gestalten." Du darfst gerne nachschlagen, f√ľr was "Eint√∂nigkeit" im Zusammenhang mit Musik steht. Und wenn Du das dann gefunden hast, k√∂nnen wir gerne dar√ľber diskutieren, ob Doom nun eher mehrt√∂nige Frickeligkeit innewohnt, oder doch eher Monotonie. Was dann bei Dir Langeweile oder gar Befremdlichkeit erzeugt, w√§re eine andere Frage.

Gruß, Heiko

Nicht gleich angepisst sein, ich wollte Dir mit meiner Kritik nicht an den Karren fahren. F√ľr mich las sich das Review eben genau so - ich kann mich auch t√§uschen -, ansonsten fand ich es wie gesagt gut geschrieben, weil es Appetit auf die Scheibe macht.


Ich bin nicht angepisst, keine Bange. Ich war nur etwas irritiert, weil ich Doom liebe. Und wenn Du Appetit auf die Scheibe bekommen hast, dann habe ich alles richtig gemacht.
:drunk:
Metal is "orchestrated technological Nihilism" (Lester Bangs) and "heroical Realism" (me)

ich@Musik-Sammler

Bild
Benutzeravatar
Acurus-Heiko
Posting-Gott
 
 
Beiträge: 5543
Registriert: 25. Juni 2007, 10:49


Re: Review: Procession

Beitragvon TWOS » 22. Dezember 2010, 13:16

Acurus-Heiko hat geschrieben:
Ulle hat geschrieben:Schönes Review :smile2:
Aber "jeder Riff"...grrrrr

Der Riff. Ansonsten: Danke!

Ich glaube die Verwendung als Neutrum das Riff ist inzwischen verbreiteter, zumindest umgangssprachlich, sicher als volksetymologische Anlehnung an den gleichlautenden Meeresfelsen. Also ist beides richtig, was vom Duden jedoch noch nicht erfasst wurde.

Zum Thema: die LP fehlt mir immer noch, so eine Schande...
‚ÄúAmarth v√≠n teithannen: magol a amath, men ennin gwanno bo dagorlad.‚ÄĚ
Benutzeravatar
TWOS
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1706
Registriert: 20. August 2004, 23:46
Wohnort: Athen (an der Lahn)


Re: Review: Procession

Beitragvon Fire Down Under » 22. Dezember 2010, 13:32

Acurus-Heiko hat geschrieben:
Fire Down Under hat geschrieben:
Acurus-Heiko hat geschrieben:
Ulle hat geschrieben:Schönes Review :smile2:
Aber "jeder Riff"...grrrrr

Der Riff. Ansonsten: Danke!

Fire Down Under hat geschrieben:Als Kritik möchte ich anmerken, dass der Autor m.M.n. des öfteren dazu neigt, Doom Metal als grundsätzlich eintönige/langweilige Musik hinzustellen was auf mich etwas befremdlich wirkt. Aber nun gut. :smile2:


Ich habe noch nie dazu "geneigt", Doom Metal als "grunds√§tzlich langweilig" hinzustellen, schon gar nicht "des √∂fteren". Der entscheidende Satz lautet: "Die Band versteht es wie kaum eine andere, die dem Doom grunds√§tzlich innewohnende Eint√∂nigkeit variabel und intelligent zu gestalten." Du darfst gerne nachschlagen, f√ľr was "Eint√∂nigkeit" im Zusammenhang mit Musik steht. Und wenn Du das dann gefunden hast, k√∂nnen wir gerne dar√ľber diskutieren, ob Doom nun eher mehrt√∂nige Frickeligkeit innewohnt, oder doch eher Monotonie. Was dann bei Dir Langeweile oder gar Befremdlichkeit erzeugt, w√§re eine andere Frage.

Gruß, Heiko

Nicht gleich angepisst sein, ich wollte Dir mit meiner Kritik nicht an den Karren fahren. F√ľr mich las sich das Review eben genau so - ich kann mich auch t√§uschen -, ansonsten fand ich es wie gesagt gut geschrieben, weil es Appetit auf die Scheibe macht.


Ich bin nicht angepisst, keine Bange. Ich war nur etwas irritiert, weil ich Doom liebe. Und wenn Du Appetit auf die Scheibe bekommen hast, dann habe ich alles richtig gemacht.
:drunk:

Okay, dann habe ich da wohl etwas falsch aufgefasst und bitte um Verzeihung. :smile2:
:drunk:
:ahasoso:

Rumpelkammer

Pommes und Katzen.
Benutzeravatar
Fire Down Under
Rumpel-Pirat
 
 
Beiträge: 15981
Registriert: 20. Mai 2010, 20:42
Wohnort: M√ľnchen


Re: Review: Procession

Beitragvon Acrylator » 22. Dezember 2010, 14:26

Fire Down Under hat geschrieben:
Acurus-Heiko hat geschrieben:
Ulle hat geschrieben:Schönes Review :smile2:
Aber "jeder Riff"...grrrrr

Der Riff. Ansonsten: Danke!

Fire Down Under hat geschrieben:Als Kritik möchte ich anmerken, dass der Autor m.M.n. des öfteren dazu neigt, Doom Metal als grundsätzlich eintönige/langweilige Musik hinzustellen was auf mich etwas befremdlich wirkt. Aber nun gut. :smile2:


Ich habe noch nie dazu "geneigt", Doom Metal als "grunds√§tzlich langweilig" hinzustellen, schon gar nicht "des √∂fteren". Der entscheidende Satz lautet: "Die Band versteht es wie kaum eine andere, die dem Doom grunds√§tzlich innewohnende Eint√∂nigkeit variabel und intelligent zu gestalten." Du darfst gerne nachschlagen, f√ľr was "Eint√∂nigkeit" im Zusammenhang mit Musik steht. Und wenn Du das dann gefunden hast, k√∂nnen wir gerne dar√ľber diskutieren, ob Doom nun eher mehrt√∂nige Frickeligkeit innewohnt, oder doch eher Monotonie. Was dann bei Dir Langeweile oder gar Befremdlichkeit erzeugt, w√§re eine andere Frage.

Gruß, Heiko

Nicht gleich angepisst sein, ich wollte Dir mit meiner Kritik nicht an den Karren fahren. F√ľr mich las sich das Review eben genau so - ich kann mich auch t√§uschen -, ansonsten fand ich es wie gesagt gut geschrieben, weil es Appetit auf die Scheibe macht.

Das Wort "Monotonie" ist doch im Grunde wertfrei. Was der Leser daraus macht, ist seine Sache. :wink:
Benutzeravatar
Acrylator
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 12620
Registriert: 16. Januar 2008, 20:14


Re: Review: Procession

Beitragvon Ulle » 22. Dezember 2010, 23:17

Acurus-Heiko hat geschrieben:
Ulle hat geschrieben:Schönes Review :smile2:
Aber "jeder Riff"...grrrrr

Der Riff. Ansonsten: Danke!



Ich weiß, dass der Riff eigentlich richtig ist, aber ich hasse es trotzdem. So wie eben DIE Demo scheiße klingt, ein Kindheitstrauma von mir. Der Riff, die Demo und Angst vor Spinnen :smile2:
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 12767
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Re: Review: Procession

Beitragvon TWOS » 23. Dezember 2010, 13:03

Dann sag/schreib doch einfach, was dir besser gef√§llt. Ich verwende auch nur das Riff, das Demo. Ein 'richtig' in der Sprache gibt es sowieso nicht, sondern nur Gebrauchsweisen, die mehr verbreitet sind und Stile, die aus irgendwelchen Gr√ľnden als h√∂her angesehen werden.
‚ÄúAmarth v√≠n teithannen: magol a amath, men ennin gwanno bo dagorlad.‚ÄĚ
Benutzeravatar
TWOS
METAL GOD
 
 
Beiträge: 1706
Registriert: 20. August 2004, 23:46
Wohnort: Athen (an der Lahn)


Re: Review: Procession

Beitragvon Holy Mighty Stormwitch » 23. Dezember 2010, 14:40

Jetzt muss ich mich aber mal outen. Ich als √§u√üerst grammatikinteressierte Person habe tats√§chlich noch nie zuvor geh√∂rt, dass es eigentlich DER Riff und DIE Demo hei√üt. Echt krass, wie dominant die Umgangssprache mittlerweile geworden ist. Gerade beim bestimmten Artikel bin ich doch sonst so pingelig. Ich weigere mich unter anderem, DER Butter oder DAS Teller zu sagen, wie es hier im Schwabenland √ľblich ist und bestehe ganz penetrant auf DIE Butter und DER Teller. Da kenn¬ī ich gar nix.

@Topic: Die Procession ist nat√ľrlich ein sch√∂nes St√ľck Doom :yeah: !
Na vrh brda vrba mrda
Benutzeravatar
Holy Mighty Stormwitch
Metalizer
 
 
Beiträge: 7416
Registriert: 21. November 2004, 19:23


Re: Review: Procession

Beitragvon Ulle » 23. Dezember 2010, 14:51

Holy Mighty Stormwitch hat geschrieben:Jetzt muss ich mich aber mal outen. Ich als √§u√üerst grammatikinteressierte Person habe tats√§chlich noch nie zuvor geh√∂rt, dass es eigentlich DER Riff und DIE Demo hei√üt. Echt krass, wie dominant die Umgangssprache mittlerweile geworden ist. Gerade beim bestimmten Artikel bin ich doch sonst so pingelig. Ich weigere mich unter anderem, DER Butter oder DAS Teller zu sagen, wie es hier im Schwabenland √ľblich ist und bestehe ganz penetrant auf DIE Butter und DER Teller. Da kenn¬ī ich gar nix.

@Topic: Die Procession ist nat√ľrlich ein sch√∂nes St√ľck Doom :yeah: !


Naja, die Demo abgeleitet von "Die Demonstration" ist ja eigentlich schon logisch. Als Metaller muss man das aber gesetzlich ableiten von "Das Demotape" - und schon hab ich meinen Willen :smile2:
Benutzeravatar
Ulle
Sacred Metal-Legende
 
 
Beiträge: 12767
Registriert: 6. Januar 2004, 21:37


Nächste

Zur√ľck zu Ank√ľndigung / News

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast